MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Höchststand

Über 68 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

Die Vereinten Nationen loben Deutschland für die Aufnahme von Flüchtlingen. Die Deutschen müssten aber das Potenzial der ankommenden Menschen erkennen. Weltweit stieg die Zahl der Geflohnen zum fünften Mal in Folge.

Rohingya, Flucht, Muslime, Genozid, Bangladesh
Muslimische Rohingya auf der Flucht in Bangladesh © Jordi Bernabeu Farrús @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Unterdrückung, Gewalt und Kriege wie in Syrien und dem Kongo zwingen laut den Vereinten Nationen immer mehr Menschen in die Flucht. Rund 68,5 Millionen Geflohene suchten Ende 2017 Schutz fern ihres Zuhauses, teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag in Genf mit. Das seien 2,9 Millionen Menschen mehr gewesen als Ende 2016 – ein Höchststand seit Ende des Zweiten Weltkriegs. In Deutschland kamen 2017 hingegen deutlich weniger Schutzsuchende an als in den Jahren davor. Weltweit waren mehr als die Hälfte aller Flüchtlinge minderjährig.

Deutschland erreichten 2017 laut UNHCR knapp 187.000 Asylsuchende, nach 280.000 im Jahr zuvor. 2015 seien es fünf Mal so viele gewesen wie 2017. Der Trend halte an, auch im ersten Quartal 2018 sei die Zahl der ankommenden Geflohnen erneut um fast 16 Prozent zurückgegangen. Das UNHCR veröffentlicht jedes Jahr vor dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni die neusten verfügbaren globalen Zahlen über Vertreibung und Heimatverlust.

Aus fünf Ländern flohen in den vergangenen Jahren die meisten Menschen: Syrien, Afghanistan, Südsudan, Myanmar und Somalia. Die fünf größten Aufnahmeländer für Flüchtlinge waren laut dem UNHCR die Türkei, Pakistan, Uganda, Libanon und der Iran. „Es bleibt weiter eine Krise der armen Welt“, sagte der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi. Die Länder, in denen Millionen Flüchtlinge lebten, bräuchten mehr Hilfe aus der Weltgemeinschaft. „Wir befinden uns an einem Wendepunkt“, betonte er mit Blick auf die fehlenden Ressourcen vieler Aufnahmeländer. Deutschland sei das einzige europäische Land unter den zehn Staaten, die am meisten Geflohene aufgenommen haben.

Weltweite Anerkennung

Der Repräsentant des UNHCR in Berlin, Dominik Bartsch, dankte der Bevölkerung für ihre Unterstützung. Deutschland helfe dem UNHCR finanziell und sei ein wichtiges Aufnahmeland. Das habe der Bundesrepublik weltweit viel Anerkennung eingebracht, sagte Barsch. Die Flüchtlingsdebatte müsse jedoch sachlicher werden. Es sei verständlich, dass über die Aufnahme von Flüchtlingen diskutiert werde. Leider werde aber kaum über die Chance gesprochen, das Potenzial dieser Menschen zu nutzen, erklärte er. Laut UNHCR hielten sich Ende 2017 knapp eine Million Flüchtlinge in der Bundesrepublik auf.

Flüchtlingskommissar Grandi verwies auf den weltweiten Trend. „Die Zahl der Menschen auf der Flucht ist im fünften Jahr hintereinander gestiegen.“ Viele Betroffene fristeten schon seit Jahren ein Leben fern ihrer Heimat, zudem seien etliche von ihnen mehrfach vertrieben worden.

Binnenflüchtlinge größte Gruppe

Die größte Gruppe der Geflohenen stellen die Binnenflüchtlinge. Insgesamt 40 Millionen Menschen suchten den UN zufolge im eigenen Land Schutz vor Krieg und Verfolgung. Mehr als 25 Millionen Menschen flüchteten über die Grenzen. Als weitere Gruppe zählt das UNHCR die Asylsuchenden, von denen Ende 2017 mehr als drei Millionen registriert waren.

Die fünf Länder mit den meisten Binnenflüchtlingen waren Ende des vergangenen Jahres Kolumbien, Syrien, die Demokratische Republik Kongo, der Irak und Somalia. Besonders im Kongo hat sich die Lage dem UNHCR zufolge zugespitzt. Aufgrund der Gewalt in vielen Teilen des afrikanischen Landes habe sich dort die Zahl der Binnenflüchtlinge im Laufe des vergangenen Jahres auf 4,4 Millionen verdoppelt. Zudem seien Hunderttausende Menschen vor brutalster Gewalt von Milizen, Rebellen und Soldaten aus dem Kongo in andere Länder geflohen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...