MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

2.000 muslimische Soldaten

Religionssoziologe fordert Militärimame für die Bundeswehr

Die Stimmen werden lauter: Die Bundeswehr brauche neben Militärpfarrern auch Militärimame, fordern Experten und Islamvertreter. Die Bundesregierung prüft das Anliegen schon seit sechs Jahren – ohne Ergebnis. In der deutschen Armee dienen 1.500 bis 2.000 Muslime.

Bundeswehr, Soldat, Uniform, Deutschland, Flagge, Fahne
Bundeswehr © fabbio auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der islamische Religionssoziologe Rauf Ceylan fordert Militärimame für die Bundeswehr. „Muslimische Militärseelsorger sind überfällig. Wir brauchen sie genauso, wie wir auch mittlerweile entsprechend ausgebildete muslimische Krankenhaus-, Polizei- und Gefängnisseelsorger haben“, sagte Ceylan am Dienstag dem Evangelischen Pressedienst. Der Zentralrat der Muslime in Deutschland beklagte, dass sich in dieser Frage seit Jahren nichts bewege. In der vergangenen Woche hatte die muslimische Soldatin Nariman Reinke dem Nachrichtenportal „Welt online“ gesagt, sie wünsche sich Imame in der Militärseelsorge.

Ceylan unterstrich, es sei eine ganz natürliche Entwicklung, dass in einer Gesellschaft, in der mittlerweile fast fünf Millionen Muslime lebten, der Islam auch in der Bundeswehr vertreten sei. Er plädierte dafür, für ein Versuchsprojekt zunächst ein oder zwei Militärimame einzustellen und mit ihnen Erfahrungen zu sammeln. „Es hilft nichts, immer wieder eventuell auftretende Probleme zu diskutieren. Man muss endlich anfangen. Dann kann man auch leichter den tatsächlichen Bedarf ermitteln.“

Das Argument, der Staat habe bei den Muslimen keinen zentralen Ansprechpartner, ließ Ceylan nicht gelten. Schließlich gebe es in anderen Bereichen – wie etwa beim Religionsunterricht oder an Universitäten – gute Erfahrungen mit Beiräten, in denen mehrere Verbände vertreten seien.

1.500 bis 2.000 Muslime in der Bundeswehr

Viele der 1.500 bis 2.000 Muslime in der Bundeswehr hätten vermutlich das Bedürfnis nach geistlichem Beistand etwa auf Auslandseinsätzen, sagte der stellvertretende Direktor des Instituts für Islamische Theologie an der Universität Osnabrück. Auch über Speisevorschriften und Gebetszeiten, die nicht immer und überall eingehalten werden könnten, sollten sie sich mit einem Imam austauschen können, forderte Ceylan. Gleiches gelte für den Fastenmonat Ramadan.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag), es sei „eine Schande“, dass es nach Jahren der Diskussion noch immer keinen Militärimam gebe. Die Politik schiebe immer wieder die Bürokratie als Hinderungsgrund vor. Die Bundeswehr sei ein Spiegelbild der Gesellschaft. Militärimame hätten auch eine starke integrationspolitische Signalwirkung.

Militärimamin vermisst

Vergangene Woche hatte Nariman Reinke, die seit 13 Jahren Soldatin ist, berichtet, besonders im Einsatz in Afghanistan habe ihr ein Militärimam gefehlt, weil es ihrem Vater zu Hause schlecht gegangen sei. Reinke, deren Eltern aus Marokko stammen, ist in Deutschland geboren. Sie ist stellvertretende Vorsitzende des Vereins „Deutscher Soldat“, der sich für die Anerkennung kultureller und religiöser Vielfalt einsetzt.

Auch der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), hatte in seinem Jahresbericht kürzlich die Bundesregierung wegen Untätigkeit kritisiert: „Nach mehr als sechs Jahren des ergebnislosen Prüfens macht sich langsam Ernüchterung breit.“ In vielen Ländern, wie Österreich, den USA, Großbritannien, Frankreich oder den Niederlanden gibt es Militärimame. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte zuletzt 2015 betont, den Bedarf an Imamen in der Truppe zu prüfen zu wollen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. FrankUnderwood sagt:

    Die Forderung nach muslimischer Militärseelsorge ist nachvollziehbar und gleichzeitig im täglichen Dienst so nicht einfach umsetzbar wie man sich das vorstellt.

    Wenn tatsächlich nur 2.000 Muslime in der Bundeswehr dienen, sind diese ja noch lange nicht an einem gemeinsamen Ort stationiert, sondern verteilen sich auf ganz Deutschland und die Auslandseinsätze. Es ist deshalb wenig pragmatisch vor Ort Militärimame einzusetzen wenn vielleicht nur eine handvoll Soldaten für ihre Dienste in frage kommen.

    Stattdessen wäre es vielleicht sinnvoller muslimische Militärseelsorge an einem Stützpunkt konzentriert aufzubauen und den Kontakt über einen Videochat wie Skype herzustellen.

    Den Einwand „es würde ein zentraler Ansprechpartner fehlen“ darf man einfach nicht gelten lassen. Qualifizierte Interessenten sollen sich einfach bewerben und einer einheitlichen Sicherheitsüberprüfung unterziehen. Bei der Besoldung kann man sich an den christlichen Kollegen und deren Qualifikation orientieren.

    Mit Blick auf die Agenda kann ich durchaus verstehen, dass dieses Thema nicht ganz oben steht, weil es eine kleine Zahl von Soldaten betrifft und es tatsächlich andere vorrangige Probleme in der Bundeswehr gibt. Trotzdem muss es doch möglich sein so einen Dienst zu organisieren.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...