MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Neuer Höchststand

EU-Staaten erteilten 3,4 Millionen Aufenthaltstitel

Innerhalb der Europäischen Union wurden im vergangenen Jahr insgesamt 3,4 Millionen Aufenthaltstitel erteilt. Das ist ein Rekordhoch. Die meisten Aufenthaltstitel erhielten Ukrainer in Polen.

Aufenthaltserlaubnis, Abschiebung, Ausweisung
Aufenthaltserlaubnis © MiG

Im Jahr 2016 wurden in der Europäischen Union (EU) etwa 3,4 Millionen erstmals erteilte Aufenthaltstitel an Nicht-EU-Bürger verzeichnet. Das ist eine Rekordzahl seit es vergleichbare Daten gibt (2008) und ein Anstieg um 28% (oder knapp 735 000 Aufenthaltstitel) gegenüber dem Jahr 2015.

Dieser Anstieg war hauptsächlich auf die Zunahme der erstmals erteilen Aufenthaltstitel aus „anderen Gründen“ (+64%) sowie zum Zweck der Erwerbstätigkeit (+21%) zurückzuführen. Erwerbstätigkeit war der Grund für ein Viertel (25,4%) aller erstmals erteilten Aufenthaltstitel in der EU im Jahr 2016, Familie für 23,2% und Ausbildung für 20,7%, während andere Gründe, darunter internationaler Schutz und humanitäre Gründe (etwa 14% aller im Jahr 2016 erstmals erteilten Aufenthaltstitel), 30,7% ausmachten. In Deutschland wurden im Jahr 2016 55,9% der Aufenthaltstitel aus „anderen Gründen“ erteilt, 27,1% entfielen auf familiäre Gründe, 9,1% auf Ausbildung und 7,8% auf Erwerbstätigkeit.

Im Jahr 2016 wurde jeder vierte erstmals erteilte Aufenthaltstitel vom Vereinigten Königreich (865 900 erteilte Aufenthaltstitel bzw. 25,8% aller in der EU erteilten Aufenthaltstitel) gemeldet. Darauf folgten Polen (586 000 bzw. 17,5%), Deutschland (504 800 bzw. 15,0%), Frankreich (235 000 bzw. 7,0%), Italien (222 400 bzw. 6,6%), Spanien (211 500 bzw. 6,3%) und Schweden (146 700 bzw. 4,4%). Insgesamt wurden in der EU 6,5 erstmals erteilte Aufenthaltstitel je 1 000 Einwohner registriert, in Deutschland lag dieser Wert bei 6,1.

Ukrainer erhielten die meisten Aufenthaltstitel

Staatsangehörige der Ukraine (588 000 Personen, davon 87% in Polen) erhielten 2016 weiterhin die meisten Aufenthaltstitel in der EU, vor Staatsangehörigen Syriens (384 100, davon fast zwei Drittel in Deutschland), der Vereinigten Staaten (250 900, davon fast drei Viertel im Vereinigten Königreich), Indiens (198 400, davon über 60% im Vereinigten Königreich) und Chinas (195 600, die meisten davon im Vereinigten Königreich). Etwa die Hälfte aller in der EU im Jahr 2016 erstmals erteilten Aufenthaltstitel wurde für Staatsangehörige aus diesen fünf Ländern ausgestellt. In Deutschland stammten 43,9% der Personen, die einen Aufenthaltstitel erhielten, aus Syrien, 5,9% aus dem Irak und 3,6% aus der Türkei.

Diese Verwaltungsdaten zu Aufenthaltstiteln in der EU sind einem Bericht entnommen, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, herausgegeben wird. (ots/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...