MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Afrika

Unicef beklagt Folgen von Konflikten auf Bildung

Mehr als die Hälfte aller Jugendlichen in Afrika mussten ihre Bildung aufgrund von Konflikten unterbrechen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage in vier afrikanischen Ländern hervor. Unicef warnt vor verheerenden Folgen.

Jugendliche, Syrien, Aleppo, Straße, Schuhputzer
Jugendliche in Aleppo/Syrien © LucyCaldicott @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM14. November 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Ausland

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Vor einem gemeinsamen Gipfel von Europäischer Union (EU) und Afrikanischer Union (AU) hat Unicef auf die verheerenden Folgen von Konflikten für die Bildung in Afrika hingewiesen. Bei einer Umfrage in vier afrikanischen Ländern hätten mehr als 74.000 von 128.000 jungen Befragten erklärt, dass ihre Bildung oder die von Bekannten bereits durch einen Konflikt unterbrochen worden sei. Zerstörte oder beschädigte Schulgebäude, unsichere Schulwege und fehlende Lehrer zählten zu den häufigsten Gründen, teilte das UN-Kinderhilfswerk am Montag in Brüssel mit.

Die Umfrage wurde in Nigeria, Uganda, dem Tschad und der Zentralafrikanischen Republik vorgenommen. In Konfliktsituationen könnten Schüler an Checkpoints angehalten oder für Konfliktparteien rekrutiert werden, erklärte Unicef. Schülerinnen riskierten entführt und missbraucht zu werden. Lehrer flüchteten vor Gewalt.

Beim gemeinsamen Gipfel von EU und AU am 29. und 30. November in Abidjan in der Elfenbeinküste ist die Jugend das offizielle Hauptthema. Nach EU-Zahlen sind 60 Prozent der Bevölkerung Afrikas unter 25 Jahre alt. Der für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides bekräftigte in Brüssel, dass die EU besonders in Krisen Bildung unterstützen müsse. Im kommenden Jahr würden acht Prozent des für humanitäre Hilfe zur Verfügung stehenden EU-Budgets für Bildung ausgegeben. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...