MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Nur die wenigsten dieser deutschen Arbeiter werden in dieser Situation mit den Ausländern solidarisch sein. Die meisten werden sich aggressiv von den Ausländern abgrenzen und bei ihnen die Verantwortung für die eigene schlechte Position suchen.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Manifest

Migrationsforscher fordern radikalen Kurswechsel in der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik

Ein bundesweiter Zusammenschluss von rund 150 Migrationsforschern stellt der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis aus. Die Politik habe lange gebraucht zu erkennen, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei. Diese Einsicht werde wieder infrage gestellt.

Integration, Integrationsgipfel, Ausländer, Migranten, Einwanderung
Integration @ MiG

Knapp zwei Wochen vor der Bundestagswahl fordern führende Migrationsforscher einen Kurswechsel in der Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik. Man benötige sowohl eine umfassende Strategie gegen Nationalismus und Rassismus als auch zukunftsfähige Konzepte für die Flüchtlingspolitik, heißt es in einem vom Rat für Migration am Freitag veröffentlichten Manifest. Rund 150 Wissenschaftler haben sich in dem Gremium zusammengeschlossen.

Der Rat für Migration bescheinigte der großen Koalition unter anderem „radikale Rückschritte im Asylrecht“. Die Flüchtlingspolitik setze vor allem auf Abschiebung und Abschottung an den EU-Außengrenzen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) werde zu Unrecht als Kanzlerin der offenen Grenzen wahrgenommen, sagte Migrationsforscher Albert Scherr. Er plädierte unter anderem dafür, anerkannten Flüchtlingen nach drei Jahren einen unbefristeten Aufenthaltstitel zu geben. Befristungen für anerkannte Geflüchtete bezeichnete er als Integrationshemmnis.

Die Wissenschaftler übten zudem scharfe Kritik an den Plänen Deutschlands und Frankreichs, Flüchtlinge in sogenannten Hotspots in Afrika festzuhalten und dort Asylanträge zu prüfen. Diese Plänen seien nicht umsetzbar, argumentierten die Forscher. Grund hierfür sei vor allem die chronische Unterfinanzierung und auch Überlastung des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Der Etat des UN-Hilfswerks müsse aufgestockt werden. Deutschland müsse sich zudem bereiterklären, mehr Flüchtlinge im Zuge des Ressettlement-Programms des UNHCR aufzunehmen. Zudem sollten legale Möglichkeiten der Bildungs- und Arbeitsmigration geschaffen werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mike sagt:

    „Er plädierte unter anderem dafür, anerkannten Flüchtlingen nach drei Jahren einen unbefristeten Aufenthaltstitel zu geben.“

    Bereits geltendes Recht, § 26 Abs. 3 Satz 3 AufenthG…..

    „Die Wissenschaftler übten zudem scharfe Kritik an den Plänen Deutschlands und Frankreichs, Flüchtlinge in sogenannten Hotspots in Afrika festzuhalten und dort Asylanträge zu prüfen“

    Werden von den Wissenschaftlern auch sinnvolle Alternativen hierzu genannt, nachdem das derzeitige Asylverfahrten ja auch nicht funktioniert?

    „Deutschland müsse sich zudem bereiterklären, mehr Flüchtlinge im Zuge des Ressettlement-Programms des UNHCR aufzunehmen“

    Bis zu welcher Größenordnung? Wie werden die damit verbundenen Schwierigkeiten (Integration, Arbeit, Wohnung) gemeistert? Wie steht es mit der einheimischen Bevölkerung, die zumindest in Teilen der Zuwanderung kritisch bis sehr kritisch gegenübersteht, wird die auch noch um ihre Meinung gefragt oder vor vollendete Tatsachen gestellt?



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...