MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Umfrage

US-Muslime besorgter über Terrorgefahr als Rest der Bevölkerung

Muslime in den USA machen sich mehr Sorgen über Terroranschläge als die nichtmuslimische US-Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage. Danach sind zwei von drei Muslimen „sehr besorgt über Extremismus im Namen des Islams“.

new york, new york city, skyline, 11 september
Die Skyline von New York nach dem 11. September 2001 © Bob Jagendorf auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM26. Juli 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Ausland

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

US-Muslime machen sich einer Umfrage zufolge größere Sorgen über „islamistischen Terrorismus“ als der Rest der Bevölkerung. Zwei Drittel der Muslime seien „sehr besorgt über Extremismus im Namen des Islams“, heißt es in einer am Mittwoch vorgestellten Untersuchung des Instituts „Pew Research Center“. US-Amerikaner gaben dagegen insgesamt lediglich zu 49 Prozent an, sie seien „sehr besorgt“. 76 Prozent der US-Muslime betonten, das Töten von Zivilisten aus politischen und religiösen Gründen sei niemals gerechtfertigt. In der Gesamtbevölkerung vertraten 59 Prozent diese Auffassung.

Zahlreiche US-Muslime gaben zudem an, sie fühlten sich nicht in die Gesellschaft integriert. 62 Prozent der befragten Muslime sagten, US-Amerikaner betrachteten den Islam „nicht als Teil der Mainstream-Gesellschaft“. Drei Viertel erklärten, es gebe „viel Diskriminierung von Muslimen“. Die Hälfte der Muslime sagte, es sei für sie in den USA im Laufe der vergangenen Jahre schwerer geworden.

Dennoch haben viele US-Muslime offenbar ein positives Bild von ihrem Land. 92 Prozent gaben an, sie seien stolz, Amerikaner zu sein. Auf ihren Glauben sind demnach 97 Prozent stolz. Das „Pew Research Center“ hatte für die Erhebung 1.001 US-amerikanische Muslime befragt. Ähnliche Untersuchungen führten die Meinungsforscher 2007 und 2011 durch. 2017 beklagten mehr Befragte Diskriminierung als bei den beiden Untersuchungen davor.

3,35 Millionen Muslime in den USA

Muslime stellten einen „relativ kleinen, doch schnell wachsenden Anteil“ der US-Bevölkerung, hält das „Pew Research Center“ fest. Nach Schätzung des Instituts machen Muslime mit 3,35 Millionen etwa ein Prozent der Bevölkerung aus. Heute lebe eine Million mehr Muslime in den USA als 2007. 58 Prozent der erwachsenen US-Muslime seien eingewandert aus mehr als 75 Ländern. 82 Prozent der in den USA lebenden erwachsenen Muslime seien amerikanische Staatsbürger.

55 Prozent der US-Muslime identifizierten sich als Sunniten und 16 Prozent mit der Glaubensrichtung der Schiiten. Politisch tendierten muslimische US-Amerikaner mehrheitlich zur Demokratischen Partei (66 Prozent). Nur acht Prozent sagten, sie hätten den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump gewählt. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...