MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Warum werden sie hineingelassen? Um die Bürger des Staates von harter und unangenehmer Arbeit zu befreien?

Michael Walzer, Sphären der Gerechtigkeit, 2006

Unter Trump

In den USA weniger muslimische Flüchtlinge

Die Zahl der muslimischen Flüchtlinge ist seit Amtsantritt von Donald Trumps deutlich zurückgegangen. Hauptherkunftsländer der Asylsuchenden unter Trump waren Kongo, Myanmar, Irak, Somalia und Syrien.

USA, Amerika, Fahne, Flagge, US Flagge, US Fahne
USA © cloudbuilding @ flickr.com (CC2.0), barb. MiG

In den USA geht die Zahl muslimischer Flüchtlinge zurück. Christen machten einen wachsenden Anteil der Menschen aus, die in den Vereinigten Staaten Zuflucht finden, berichtete das Institut „Pew Research Center“ am Mittwoch nach Auswertung von Daten des US-Außenministeriums.

Laut Pew sind zwischen Präsident Donald Trumps Amtsantritt am 21. Januar und Ende Juni 9.598 christliche Flüchtlinge aufgenommen worden (rund 50 Prozent aller Flüchtlinge). 7.250 waren muslimischen Glaubens (38 Prozent), rund elf Prozent gehörten anderen Religionsgruppen an.

Kongo Hauptherkunftsland

Im zurückliegenden Haushaltjahr, das im September 2016 zu Ende ging, stellten Muslime 46 Prozent der aufgenommenen Fliehenden und Christen 44 Prozent. Laut Pew fiel der Anteil muslimischer Flüchtlinge auch im Lauf von Trumps Regierungszeit: Im Februar 2017 hätten Muslime 50 Prozent der Flüchtlinge ausgemacht und im Juni nur noch 31 Prozent.

Insgesamt nahmen die USA 2016 84.995 Flüchtlinge auf. Trump hat vorgegeben, die Zahl auf 50.000 im Jahr zu begrenzen. Hauptherkunftsländer der Asylsuchenden 2017 waren laut Pew Kongo, Myanmar, Irak, Somalia, Syrien, Ukraine, Bhutan und Eritrea. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...