MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Viele wollen sich aber nicht entscheiden. Da schlagen zwei Seelen in ihrer Brust. Lassen wir doch beide Herzen schlagen! Wir brauchen die jungen Leute.

Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust (CDU) über die doppelte Staatsbürgerschaft, Neujahrsempfang am 17. Januar 2010

Studie

OECD fordert bessere Integration von Migranten

Die Migration hat in den OECD-Ländern stark zugenommen. Der Zuwachs ist dem Bericht zufolge vor allem auf Flüchtlinge zurückzuführen. Jeder Dritte Migrant jedoch nutzte die Freizügigkeit innerhalb der EU.

OECD, entwicklung, zusammenarbeit, organisation, wirtschaft
Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) © OECD

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat bei der Vorstellung des „Internationalen Migrationsausblicks 2017“ am Donnerstag in Paris ihre Mitgliedsländer zu einer besseren Integration von Migranten aufgefordert. Der Organisation gehören 35 vergleichsweise wohlhabende Staaten an, darunter neben Deutschland 20 weitere EU-Länder, die USA und Japan.

Insgesamt hat die Migration in OECD-Länder in den vergangenen Jahren stark zugenommen. Nach vorläufigen Daten wanderten allein 2016 rund fünf Millionen Menschen ein, gegenüber 4,7 Millionen 2015. Der Zuwachs ist dem Bericht zufolge vor allem auf Flüchtlinge zurückzuführen. Auf der anderen Seite war die Zahl der Flüchtlinge, die in der ersten Jahreshälfte 2017 Europa erreichten, um das Zehnfache geringer als in der zweiten Jahreshälfte 2015, erklärte die Organisation.

Jeder Dritte Migrant nutzte Freizügigkeit

Daneben geht aus den in Paris präsentierten Zahlen hervor, dass der Großteil der Migration in den vergangenen Jahren nicht als humanitäre Migration gilt. Vielmehr war die Freizügigkeit innerhalb der EU allein für ein Drittel der Einwanderungen in OECD-Länder verantwortlich, weitere wichtige Kategorien waren Familienmigration und Arbeitsmigration. Die Angaben beziehen sich auf 2015, für das gesicherte Daten vorliegen. Das Bürgerkriegsland Syrien, aus dem sehr viele Flüchtlinge stammen, liegt dementsprechend nur an zweiter Stelle der Hauptherkunftsländer von Migration in OECD-Staaten. Davor rangiert China, dahinter Rumänien, Polen und Indien.

Vor diesem Hintergrund betonte EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos, dass „Migration nicht etwas ist, was gestoppt werden kann oder soll“. Es könne und solle aber „besser gemanagt“ werden, sagte Avramopoulos bei der Vorstellung des OECD-Reports. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...