MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Der große Wert der Ausländerbeschäftigung liegt darin, dass wir hiermit über ein mobiles Arbeitskräftepotential verfügen. Es wäre gefährlich, diese Mobilität durch eine Ansiedlungspolitik größeren Stils einzuschränken.

Ulrich Freiherr von Gienanth, Der Arbeitgeber, 1966

EU-Flüchtlingspolitik

Tausche Flüchtling gegen Geldbuße

Manche EU-Staaten wollen gar keine Migranten aufnehmen und lieber zahlen. Andere Länder beklagen, dass das den Solidargedanken der EU untergrabe. Damit haben es derzeit die EU-Innenminister zu tun.

Europa, Flagge, EU, Europäische Union, Avrupa
Die Europäische Flagge © fdecomite auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM19. Mai 2017

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Politik

SCHLAGWÖRTER , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Bis Juni sollen nach dem Willen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) die Eckpunkte für die Reform des europäischen Asylsystems stehen. Im Anschluss könnten die Pläne den Staats- und Regierungschefs vorgelegt werden, sagte de Maizière vor einem Treffen der EU-Innenminister am Donnerstag in Brüssel. Der nächste EU-Gipfel findet turnusgemäß am 22. und 23. Juni statt. Für Donnerstag rechnete er „noch nicht mit einem Durchbruch in allen Fragen“, sagte de Maizière vor der Sitzung. Bereits zuvor hatte er dem Evangelischen Pressedienst die angestrebte Frist für eine Gesamtlösung genannt: „Das Ziel ist, dass wir uns in diesem Jahr einigen.“

Strategisch empfahl der Minister in Brüssel, sich zunächst auf die wenig umstrittenen Themen zu konzentrieren. Dazu gehörten wirksame Asylverfahren, schnellere Rückführungen und Maßnahmen, um das Weiterziehen von Menschen innerhalb der EU zu unterbinden. Unter Umständen könne auch ein Krisenmechanismus für den Umgang mit sehr vielen Migranten gefunden werden. „Dann fällt möglicherweise auch die Einigung über die sehr schwierige Verteilungsfrage leichter“, sagte der CDU-Politiker.

Freikaufen als Option umstritten

Über eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU wird seit langem gerungen. Eine Hauptfrage ist nach Diplomatenangaben, ob jedes EU-Land zumindest einige Flüchtlinge aufnehmen muss oder ob man sich durch Geld oder andere Leistungen freikaufen kann. Polen und Ungarn sowie andere osteuropäische Länder sträuben sich demnach weiterhin grundsätzlich gegen die verpflichtende Aufnahme.

Einem Unterhändler zufolge wird zwar einerseits schon detailliert über mögliche Ausgleichsleistungen gesprochen. Zugleich bleibe aber die Kernfrage ungelöst. Denn einige Länder, darunter Deutschland, wollten es nicht hinnehmen, dass man sich vollständig freikaufen könne und überhaupt niemanden aufnehme. Solch ein Modell hieße für diese Länder, das Solidarprinzip der EU aufzugeben, erläuterte der Diplomat. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...