MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

Extremismusforscher Zick

Viel Luft nach oben bei Bekämpfung rechtsextremer Gewalt

Dem Extremismusforscher Andreas Zick zufolge ist die Gefahr, die von Rechtsextremisten ausgeht, ungebrochen. Er mahnt eine systematische Analyse der rechten Szene an und fordert ein Bundeszentrum für Gewalt- und Konfliktforschung.

Nazi, Neonazi, Nazis, Rechtsextremisten, Rechtsextremismus
Eine Demonstration von Neonazis © Tim @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Rechtsextreme Gruppen sind nach Ansicht des Extremismusforschers Andreas Zick heute stärker im Blick der Behörden als während der NSU-Mordserie. Die Gefahr rechtsextremer Gewalt bleibe jedoch aktuell, sagte Zick dem Evangelischen Pressedienst (epd) in Bielefeld mit Blick auf den Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses, der am Donnerstag im NRW-Landtag vorgestellt wird. Nötig seien nicht mehr Technik und Personal, sondern Experten, die radikale Entwicklungen frühzeitig erkennen.

Die Aufarbeitung des rechtsextremen Terrorismus in Bund und Ländern zeige, dass es für Lernprozesse „noch viel Luft nach oben“ gebe, sagte Zick. Die Kooperation zwischen Behörden wie Polizei und Verfassungsschutz funktioniere häufig noch nicht gut. Auch die Weiterbildung von Polizisten mit Blick auf neue Phänomene im Bereich des Extremismus „ist deutlich zu verbessern“, sagte der Leiter des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung der Universität Bielefeld. Das meinten auch die Beamten selbst.

Forscher für systematische Analyse von Rechtsextremisten

Der Konfliktforscher mahnte eine systematische Analyse der Radikalisierungen von Rechtsextremisten an. Das müsse von mehreren Fachrichtungen untersucht werden. Zick sprach sich für ein bundesweites Zentrum der Gewalt- und Konfliktforschung aus. „Ich bin gerne bereit, so ein Zentrum aufzubauen“, sagte er. Voraussetzung sei jedoch eine Unterstützung von langfristigen Strukturen.

Rechtsextreme Gruppen haben nach Zicks Einschätzung ihre Strategie geändert. Er äußerte sich besorgt darüber, dass rechtspopulistische Strömungen rechtsextremen Gruppen Auftrieb gegeben hätten. Im Zuge der „Pegida“-Demonstrationen und Angriffe auf Flüchtlinge hätten sich rechtsextreme Gruppen weiter abgeschottet und radikalisiert. „Es sind eher zellenförmige Gruppen, die mit besonderer Schärfe den Kampf um die Straße, den Widerstand gegen das Establishment propagieren“, erläuterte Zick. Sie seien gut vernetzt durch den Tausch von Propaganda und Szenekultur. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...