MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es waren vor allem die übrig gebliebenen einheimischen Geringqualifizierten, die die Gastarbeiter als ungeliebte Konkurrenten empfanden.

Stefan Luft, Staat und Migration, 2009

De Maizière

„Reichsbürger“ werden künftig überwacht

Die rechtsextremen Reichsbürger sollen in Zukunft vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Das teilte Bundesinnenminister de Maizière mit. Die Bewegung lehnt den Staat und seine Behören ab.

Videoüberwachung © Mike_fleming @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG
Videoüberwachung © Mike_fleming @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Die rechtsextreme „Reichsbürger“-Bewegung soll künftig flächendeckend vom Verfassungsschutz beobachtet werden. „Wir haben in dieser Woche Einigkeit erzielt, dass ab sofort auch die ‚Reichsbürger‘ in ganz Deutschland Sammelbeobachtungsobjekt des Bundesamts für Verfassungsschutz und der Länder werden“, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag im Bundestag in Berlin. Die Abgeordneten applaudierten. Bislang wurde die Bewegung, die die Bundesrepublik nicht als Staat anerkennt, nicht systematisch überwacht.

Zuletzt rückte die Bewegung in den Fokus, nachdem im Oktober ein „Reichsbürger“ in Bayern auf Polizisten schoss und einen Beamten dabei tötete. Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums erklärte, die Gefährdungslage durch Anhänger der Szene habe sich aber bereits vorher verschärft. Die „Reichsbürger“ seien zunehmend durchs Internet vernetzt, der Besitz von Waffen sei bei manchen Mitgliedern „erheblich“ und immer häufiger seien Einschüchterungsversuche bei staatlichen Bediensteten zu beobachten. Nach Angaben der Sprecherin wird geschätzt, dass die Szene mehrere tausend Personen umfasst.

De Maizière betonte zudem, wer den Staat ablehne, könne „keinen Pfennig Staatsbürgergeld“ erhalten und glauben, er könne Polizist sein. Dies sei „vollständig unvereinbar“. Nach dem Vorfall in Bayern wurde bekannt, dass sich auch Polizisten zu der Bewegung bekennen.

Die „Reichsbürger“ leugnen die Existenz der Bundesregierung und erkennen vielfach Behörden und deren Entscheidungen nicht an. Sie behaupten, dass das Deutsche Reich in den Grenzen von 1937 noch existiert. Die Reichsideologie stützt sich auf rechtsextremes Gedankengut. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...