MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Letztlich haben einige Industriestaaten ihren Bedarf an zusätzlichen Arbeitskräften … dadurch gedeckt, dass sie bei der Einstellung von irregulären Arbeitsmigranten ein Augen zudrücken.

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Migration in einer interpedenten Welt, 2004

Bundeskanzleramt

Staat und Kultur starten neue Initiative für Integration

Bei einem Treffen von Staat und Zivilgesellschaft wurde eine neue Initiative für Integration von Flüchtlingen gestartet. Geplant seien Begegnungen „auf Augenhöhe“. Laut Bundeskanzlerin Merkel geht hierbei aber auch um innere Sicherheit.

Bundeskanzleramt, Kanzleramt, Berlin, Regierung
Das Bundeskanzleramt in Berlin © michael.berlin @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Bei einem Treffen von Vertretern der Bundesregierung und von Projekten der Flüchtlingshilfe ist am Donnerstag ein neues Integrationsvorhaben gestartet worden. Unter dem Titel „Initiative kulturelle Integration“ sollen Verantwortliche aus Staat, Kultur und Zivilgesellschaft Herausforderungen für kulturelle Integration und gesellschaftlichen Zusammenhalt „erörtern und angehen“, teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) im Anschluss an das Treffen mit. Sie hat die Federführung für die Initiative.

„Kultur kann Welten öffnen“, erklärte Grütters. Zivilgesellschaft und Staat sollten partnerschaftlich wirken. Moderiert werden soll die Initiative vom Deutschen Kulturrat. Weitere Partner des Projekts sind Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU), Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles und die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoğuz (beide SPD). De Maizière erklärte, es gehe bei der Initiative nicht zuletzt um das Wertefundament in einer pluralen Gesellschaft.

Geplant sind den Angaben zufolge Begegnungen „auf Augenhöhe“ von „Kulturen unserer Gesellschaft“ mit den Menschen, die nach Deutschland kommen. Ergebnisse sollen im Mai 2017 zum Unesco-Welttag der kulturellen Vielfalt öffentlich vorgestellt werden.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Donnerstag erneut Vertreter von Verbänden, Wirtschaft, Kirchen und Stiftungen empfangen, die sich bei der Aufnahme von Flüchtlingen engagieren. Neben weiteren Vertretern ihres Kabinetts nahmen erstmals auch Vertreter von Bundesländern und Migrantenorganisationen an dem Treffen teil.

Merkel würdigte das Engagement der Gesellschaft bei der Aufnahme und Integration Asylsuchender. Ohne den Beitrag der vielen Gruppen wäre die Aufnahme nicht zu bewältigen, sagte sie. Bei dem Treffen sollte es um die Entwicklung bei der Logistik der Aufnahme und bei den Asylverfahren sowie um die Integration gehen. Die Regierungschefin betonte, man müsse sich im Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik auch mit Fragen der inneren Sicherheit auseinandersetzen. Probleme dürften nicht unter den Teppich gekehrt werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...