MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Niemand lässt sich so gut ausbeuten wie Mitglieder einer Gemeinschaft, die ohne Hilfe der anderen in Deutschland nicht überleben können – illegal und ohne Sprachkenntnisse.

Neske/Heckmann/Rühl, Menschenschmuggel, 2004

EU-Statistik

Fast ein Viertel der Europäer armutsgefährdet

Im Jahr 2015 waren 119 Millionen EU-Einwohner armutsgefährdet. Auch Deutschland schneidet mit einer Armutsquote von 20 Prozent nicht gut ab. Die Nationale Armutskonferenz wirft der Politik Untätigkeit vor.

Euro, Geld, Schein, Fünf, Money, Cash
5-Euro-Schein © Kārlis Dambrāns @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Jeder vierte Europäer ist nach wie vor armutsgefährdet. Im Jahr 2015 waren es 23,7 Prozent oder 119 Millionen EU-Einwohner, wie das EU-Statistikamt Eurostat zum Internationalen Tag zur Beseitigung der Armut am Montag mitteilte. Auch in den vergangenen Jahren hatte der Anteil EU-weit stets zwischen 23 und 25 Prozent betragen. In Deutschland waren es 2015 den Angaben zufolge 20 Prozent. Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) verwies auf zahlreiche Maßnahmen der Regierung, Armut zu bekämpfen: „Mit dem Mindestlohn, dem ElterngeldPlus und dem Kita-Ausbau haben wir hier wichtige Schritte gemacht.“

Die Statistik der EU orientiert sich an drei Kriterien: Risiko der Einkommensarmut, Fehlen materieller Güter und geringe Arbeitsintensität. Derjenige, auf den eine oder mehrere Kriterien zutreffen, gilt als der Gefahr der Armut oder der sozialen Ausgrenzung ausgesetzt. Wer tatsächlich arm, einkommensarm und sozial ausgegrenzt ist, darauf legt sich die Statistik nicht fest.

Berechnung nach Land

Das Risiko der Einkommensarmut wird am Durchschnittseinkommen des jeweiligen Landes festgemacht; wer einkommensarmutsgefährdet ist, liegt mitsamt seinen Sozialleistungen unterhalb von 60 Prozent des jährlichen Durchschnittseinkommens. In Deutschland lag die Schwelle 2015 laut Eurostat bei 12.401 Euro für einen allein lebenden Erwachsenen. 16,7 Prozent der Einwohner waren demnach einkommensarmutsgefährdet, gegenüber 17,3 Prozent im EU-Durchschnitt.

Das Fehlen materieller Güter wird an neun Indikatoren gemessen, mindestens vier müssen erfüllt sein. Darunter fällt etwa, dass jemand die Miete nicht pünktlich zahlen, nicht ausreichend heizen kann oder keinen Farbfernseher besitzt. Geringe Arbeitsintensität bedeutet, dass die Erwachsenen in einem Haushalt im zurückliegenden Jahr weniger als 20 Prozent ihrer möglichen Arbeitszeit auch wirklich gearbeitet haben; Studenten sind ausgenommen.

Nationale Armutskonferenz kritisiert Regierung

Die Nationale Armutskonferenz warf der Politik vor, nicht zu handeln. Im Aufruf „Keine Ausreden mehr: Armut von Kindern und Jugendlichen endlich bekämpfen!“ formuliert das Bündnis von Sozialverbänden Forderungen, die in die Programmdebatte der Parteien zur Bundestagswahl einfließen sollen.

Demnach sind drei Schritte gegen Kinderarmut nötig. Das Existenzminimum von Kindern müsse realistisch ermittelt werden. Ungerechtigkeiten in der Familienförderung müssen demnach rasch abgebaut werden, und Leistungen müssten einfacher gestaltet und leichter zugänglich sein. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...