MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Beitragsaufkommen [in den Rentenversicherungen beträgt] auf Grund der Beschäftigung der ausländischen Arbeitnehmer jährlich rd. 1,2 Milliarden DM, während sich die Rentenzahlungen an ausländische Arbeitnehmer jährlich auf rd. 127 Millionen DM, also etwa ein Zehntel, belaufen.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände

Studie

Flüchtlinge kommen wegen Menschenrechten nach Deutschland und nicht wegen Geld

Die meisten Flüchtlinge kommen nach Deutschland, weil sie sich eine Verbesserung ihrer menschenrechtlichen Lage erhoffen. Das geht aus einer Studie des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hervor. Materielle Gründe rangieren auf den hinteren Plätzen.

Flüchtlinge, Ungarn, Gleis, Bahn, Asyl, Asylbewerber
Flüchtlinge in Ungarn (Symbolfoto) © By Photo: Gémes Sándor/SzomSzed [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Flüchtlinge erwarten sich einer Studie zufolge von einem Aufenthalt in Deutschland vor allem eine Verbesserung ihrer menschenrechtlichen Lage. Nach den Ergebnissen einer am Freitag veröffentlichten Umfrage des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, gaben 64 Prozent als Grund für ihre Flucht nach Deutschland die Achtung der Menschenrechte an. 38 Prozent erhoffen sich freie Religionsausübung und 31 Prozent politische Stabilität. Die wirtschaftliche Stärke der Bundesrepublik gaben nur zwölf Prozent als Grund für einen Asylantrag in Deutschland an.

Bei den Fluchtgründen waren dabei Mehrfachnennungen möglich. Die Umfrage der „Flüchtlingsstudie 2014“ umfasst anerkannte Flüchtlinge, die zwischen 2008 und 2012 nach Deutschland kamen – also einige Zeit vor dem großen Andrang im vergangenen Jahr. Die Zahl der Asylanträge bewegte sich in diesen Jahren zwischen 28.000 und 78.000. Etwa ein Viertel der Bewerber wurde damals als Flüchtling anerkannt. Allein 2015 kamen demgegenüber 890.000 Flüchtlinge nach Deutschland. Die Schutzquote liegt auch wegen des hohen Anteils von Bürgerkriegsflüchtlingen in Deutschland derzeit bei rund 60 Prozent.

Flüchtlinge streben höhere Qualifikation an

Auch wenn die Studie daher keine Rückschlüsse auf die derzeitige Situation von Flüchtlingen zulässt, sind nach Einschätzung des Bundesamts Ableitungen für heutige Integrationsbemühungen möglich. So zeigt sich beispielsweise, dass neben Arbeit oder Ausbildung Sport und Religionsgemeinschaften wichtige Anknüpfungspunkte für Flüchtlinge in Deutschland sind. Zudem fanden die Forscher heraus, dass Flüchtlinge vor allem in gering- oder mittelqualifizierten Berufen tätig sind, aber durchaus höhere Qualifikationen anstreben.

Die Mehrheit der Flüchtlinge, die zwischen 2008 und 2012 nach Deutschland kamen, waren Christen (37 Prozent). 28 Prozent gehörten zur religiösen Minderheit der Jesiden, 17 Prozent waren Muslime. Die Zusammensetzung hat sich aber wahrscheinlich durch die inzwischen mehrheitlich muslimischen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien geändert. Syrien lag damals nur auf Platz sechs der Hauptherkunftsländer anerkannter Flüchtlinge. Inzwischen liegt es auf Platz eins. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...