MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Studie

Stimmung zu Flüchtlingen positiver als von Politikern dargestellt

Auch nach Terroranschlägen sind die Deutschen mehrheitlich positiv gegenüber Flüchtlingen eingestellt – obwohl das von Politikern und Medien oft anders dargestellt wird. So lautet die Einschätzung der evangelischen Kirche, die Menschen befragt hat.

Flüchtlinge, München, Bahnhof, Asyl, Helfer, Welcome, Willkommen
Flüchtlinge am Münchener Hauptbahnhof

Ein Jahr nach Angela Merkels Satz „Wir schaffen das“ hält sich die Anzahl der Deutschen, die dem zustimmen oder widersprechen, die Waage. Jeweils gut 34 Prozent hätten die Frage, ob Deutschland die Herausforderungen durch die Aufnahme der Flüchtlinge bewältigen wird, mit „Ja“ oder „eher Ja“ beziehungsweise mit „Nein“ oder „eher nicht“ beantwortet, heißt es in einer am Freitag vorgestellten Studie des Sozialwissenschaftlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Dabei tendiere die Stimmung im westlichen Bundesgebiet seit Februar 2016 „eher zum Positiven“, im Osten „überwiegt die skeptische Stimmung deutlich“, heißt es in der repräsentativen Studie. Nach wie vor gebe es mit 31 Prozent einen „beachtlichen Anteil von Befragten“, die keiner Position zuneigten.

Viele haben Angst vor Terroranschlägen

Das kirchliche Institut hat in den vergangenen zehn Monaten viermal zwischen 1.000 und 2.000 Menschen zu ihrer Einstellung gegenüber Flüchtlingen, gesellschaftlichen Veränderungen und im August 2016 auch zu ihrer Angst vor Terroranschlägen befragt.

Demnach hat die Hälfte der Bevölkerung Angst vor „islamistischen“ Terroranschlägen in Deutschland, ein knappes Drittel befürchtet, selbst Opfer eines Anschlags zu werden. Dabei seien diejenigen, die Angst vor Anschlägen hätten, auch eher skeptisch, ob das Land die Herausforderungen bewältigen könne. Deshalb sei „nicht auszuschließen, dass die Zuversicht im August 2016 sogar weiter angestiegen wäre, wenn es die Terroranschläge im Juli dieses Jahres nicht gegeben hätte“, schreiben die Verfasser der Studie.

Stabilität des öffentlichen Meinungsbilds

Der Leiter des Sozialwissenschaftlichen Instituts, Gerhard Wegner, spricht von einer „Stabilität des öffentlichen Meinungsbilds“ über die zehn Monate hinweg. Nach wie vor existiere eine „klare ethische Grundorientierung“ in der Diskussion über Flüchtlinge und Integration, sagte der Theologe. So ist laut Studie eine große Mehrheit davon überzeugt, Deutschland stehe mit der Aufnahme von Flüchtlingen „Menschen in existenzieller Not zur Seite“: Im November 2015 stimmten 88,4 Prozent dieser Aussage zu, im August waren es 85,4 Prozent.

Das widerspricht laut Wegner dem von Politikern und Medien vermittelten Bild: „Die mediale und politische Debattenlage der letzten Monate steht damit in einem Spannungsfeld zum Meinungsbild der Deutschen“, sagte Wegner.

Engagement für Flüchtlinge steigt

Die stellvertretende Ratsvorsitzende der EKD, Annette Kurschus, wies darauf hin, dass die Zahl der in der Flüchtlingshilfe engagierten Menschen von knapp elf Prozent im November 2015 auf knapp zwölf Prozent im Mai 2016 gestiegen sei. „Das Engagement für Flüchtlinge hat innerhalb kurzer Zeit seinen festen Platz im Ehrenamt Deutschlands gefunden“, sagte die Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen. Dabei seien „Hilfe, Mitgefühl und zuversichtliches Anpacken aus tiefer Überzeugung aktuelle Realität“.

Zudem haben mehr Menschen Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht: Hatte im November noch die Hälfte keinen Kontakt zu einem Flüchtling gehabt, war es im August nur noch etwas mehr als ein Drittel. Diese Begegnungen verliefen eher gut, der Anteil von positiven Erfahrungen stieg von einem guten Viertel (26,2 Prozent) auf mehr als ein Drittel (37,2 Prozent).

Von der evangelischen Kirche erwarteten im August knapp 70 Prozent, dass sie sich für die Aufnahme der Flüchtlinge einsetzen soll. Davor waren es rund 75 Prozent. Fast zwölf Prozent hätten sich im August dazu nicht geäußert. Es könne sein, so die Verfasser der Studie, „dass hier eine Unsicherheit zum Ausdruck gebracht wird“. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...