MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Danke, dass Sie gekommen sind, sich mit Ihrem Fleiß und Ihrer Kraft für unser Land eingesetzt haben, und danke, dass Sie geblieben sind.

Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister, Anlässlich „50 Jahre deutsch-türkisches Anwerbeabkommen“, 28.03.11, Hannover

Deutsche Presse

17.06.2016 – Deutsch-Türken, Ausländer, Pegida, NSU, Asyl, V-Mann, Jo Cox

Studie: Hälfte der Deutschtürken fühlt sich nicht anerkannt; Ditib lädt Integrationsbeauftragte Aydan Özoguz aus; NSU-Prozess: Verfassungsschutz soll von Rohrbombe gewusst haben; Muslim rückt in HR-Rundfunkrat; Entscheidung über „sichere Herkunftsländer“ wird vertagt; Britische Labour-Abgeordnete stirbt nach Angriff

Presse, Medien, Zeitung, Deutschland,
Presseschau Deutschland © MiG

VONÜmit Küçük

DATUM17. Juni 2016

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Ein Brandenburger Verfassungsschützer hat erneut im NSU-Prozess ausgesagt. Sein Informant habe ihm berichtet, dass Neonazis das untergetauchte Trio mit Waffen versorgen wollten.

Im Jahr 2002 erschien in einer rechten Postille ein Grußwort an den NSU. Neun Jahre, bevor er öffentlich bekannt wurde. Opferanwälte wollen im Münchener Prozess Zeugen dazu hören. Es geht auch um die Rolle des Verfassungsschutzes.

„Ich weiß alles, aber ich kann es Ihnen nicht sagen“: Der Sachverständige Jerzy Montag sagt im NSU-Ausschuss zum gestorbenen V-Mann Corelli aus. Der habe sich in einem Milieu „rechts der NPD“ bewegt.

Bereits zum vierten Mal wurde am heutigen 290. Verhandlungstag der Brandenburger Verfassungsschützer Reinhard G. als Zeuge vernommen. Doch die Vernehmung des Beamten, der den V-Mann Carsten S. alias Piatto geführt hatte, lieferte keine wesentlichen neuen Erkenntnisse.

Der Hessische Rundfunk (HR) soll künftig auch von einem Vertreter der Muslime kontrolliert werden. Die schwarz-grüne Koalition in Hessen legt einen entsprechenden Gesetzesentwurf vor.

Im Umgang mit dem Islam herrscht eine verquere Verdrängungslogik. Doch wir Menschen, auch die meisten Muslime, neigen glücklicherweise zur Inkonsequenz und zum Vergessen von Vorschriften.

Die Eingliederung von Asylsuchenden ins deutsche Bildungssystem wird sich aus Expertensicht in zehn oder 20 Jahren wirtschaftlich auszahlen – bei sinnvollen Weichenstellungen dann aber nachhaltig.

Die Entscheidung im Bundesrat über die umstrittene Einstufung von Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsländer wird verschoben. Grund ist der Widerstand der Grünen.

Angeblich aus Sicherheitsbedenken zog die türkisch-islamische Union die Einladung an Özoguz zum Fastenbrechen zurück. Die Hamburger Bischöfin erschien daraufhin auch nicht.

Die Historikerin Hedwig Richter wirft der Migrationsforschung Ignoranz und eine geschönte Sicht auf die Wirklichkeit vor. Doch komplexe Befunde zur Integration lassen sich nicht zu einer einfachen Realität verdichten.

Die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt muss nach Auffassung des Städte- und Gemeindetags Mecklenburg-Vorpommern Priorität haben.

Jeder dritte Türkischstämmige in Deutschland hat eine positive Vorstellung von den Zeiten Mohammeds. Die junge Generation hält kulturelle Anpassung für weniger wichtig als die Älteren.

Die große Mehrheit der Türkischstämmigen fühlt sich in Deutschland zwar wohl, doch jeder zweite findet islamische Gebote wichtiger als deutsche Gesetze, besagt eine Studie der Universität Münster.

Das Bildungsniveau in Deutschland steigt, Ausländer holen deutlich auf. Dennoch ist der Erfolg stark von der sozialen Herkunft abhängig. Die nächste Mammutaufgabe: Die Ausbildung von Flüchtlingen.

Das ausgestoßene Pegida-Sternchen Tatjana Festerling rechnet öffentlich mit Lutz Bachmann ab und bietet einen Einblick in die undurchsichtigen Finanzen der Bewegung.

Die neue „Mitte-Studie scheint zu belegen, dass der Hass auf Juden in Deutschland abnimmt. Doch Volker Beck von den Grünen und auch die Verfasser der Untersuchung warnen vor voreiligen Schlüssen.

Die Labour-Politikerin Jo Cox ist tot. Sie war im nordenglischen Birstall attackiert worden. Die Hintergründe der Tat sind unklar. Der Angreifer soll laut einem Augenzeugen „Britain first“ gerufen haben, schreiben Guardian und Telegraph. Eine Bestätigung dafür gibt es nicht. „Britain First“ ist auch der Name einer rechten Partei.

Integration und Migration

Studie: Hälfte der Deutschtürken fühlt sich nicht anerkannt

Flüchtlinge in Deutschland

NSU Terror

Deutschland

Ausland

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...