MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Die Zerteilung der Arbeit in kurze und ständig zu wiederholende, gleichförmige Handgriffe ermöglicht es, Arbeiter ohne Qualifikation und ohne Kenntnis der deutschen Sprache einzusetzen; die Art der Arbeit erfordert es vielleicht sogar.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

BAMF soll entlastet werden

Altfallregelung für Asylbewerber mit langer Verfahrensdauer

Gut integriere Asylbewerber, die nicht aus einem sicheren Herkunftsland kommen und selbst keine Schuld an der Länge des Verfahrens tragen, sollen einen Aufenthaltstitel aus humanitären Gründen erhalten. So soll das Bundesamt entlastet werden.

BAMF, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Asyl, Flüchtling
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) © MiG

Die Bundesländer haben sich für eine Altfallregelung zugunsten von Flüchtlingen ausgesprochen, die besonders lange auf ihren Asylbescheid warten. Der Bundesrat verabschiedete am Freitag in Berlin mehrheitlich einen Antrag, in dem eine solche Regelung für Asylbewerber gefordert wird, die gut integriert sind, nicht aus einem sicheren Herkunftsland kommen, selbst keine Schuld an der Länge des Verfahrens tragen und während ihres Aufenthalts keine Straftaten begangen haben.

Aus Sicht der Länder wäre das eine wirksame Maßnahme zur Entlastung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge, wo sich derzeit Hunderttausende Asylanträge stauen. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte im Bundesrat, diejenigen, deren Anträge lange Zeit nicht bearbeitet wurden, sollten das Angebot einer Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen erhalten. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte, für zu viele Antragsteller bleibe viel zu lange unklar, was für sie die nächsten Schritte sind.

Eine Altfallregelung für Flüchtlinge fordern Organisationen schon seit langem. Die Forderung der Länder ist enthalten in einem Plenarantrag, mit dem die Länderkammer am Freitag Stellung zum Plan der Bundesregierung für eine Ausweitung der Liste der sicheren Herkunftsstaaten genommen hat. Die große Koalition will Tunesien, Marokko und Algerien als sicher einstufen, um die Asylverfahren Betroffener zu beschleunigen. Die Anträge können dann leichter abgelehnt werden.

Zu diesem Plan hat sich der Bundesrat am Freitag nicht eindeutig positioniert. Im Antrag heißt es, die Länder begrüßten das Ansinnen zur Beschleunigung der Verfahren. Andererseits dringen die Länder aber auch darauf, bestehende Zweifel an einer gründlichen Prüfung der Menschenrechtssituation in den Maghreb-Staaten auszuräumen. Der Gesetzentwurf zur Ausweitung der Liste der sicheren Herkunftsstaaten wurde im ersten Durchgang vom Bundesrat beraten. Die Beratungen im Bundestag stehen noch aus. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...