MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Schlimmste ist ein fußballspielender, ministrierender Senegalese. Der ist drei Jahre hier – als Wirtschaftsflüchtling. Den kriegen wir nie wieder los

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär, PresseClub Regensburg, 15.9.2016

Studie

Flüchtlinge nicht nach Religionen trennen

Immer wieder wird aus den Reihen der CDU eine nach Religionen getrennte Unterbringung zum Schutz von christlichen Flüchtlingen gefordert. Einer Studie der Konrad-Adenauer-Stiftung zufolge könnte genau das integrationspolitisch fatale Folgen haben.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat eine nach Religionen getrennte Unterbringung zum Schutz christlicher Flüchtlinge als das „falsche politische Signal“ bezeichnet. Eine nach Religionsgemeinschaften getrennte Unterbringung erscheine vielleicht kurzfristig angebracht, „allerdings wären die langfristigen integrationspolitischen Signale solch einer Maßnahme fatal“, heißt es in einer am Donnerstag in Bonn veröffentlichten Studie des Islam- und Religionsexperten der CDU-nahen Stiftung, Thomas Volk. Es gebe in Deutschland keinen Grund dafür, seine Religionszugehörigkeit verschweigen oder einschränken zu müssen oder nicht zu einer anderen Religion konvertieren zu dürfen.

In den vergangenen Wochen hatten unterschiedliche Gruppen, darunter die CDU-Arbeitsgruppe Verfolgte Christen, einen besseren Schutz von Christen in Flüchtlingsunterkünften gefordert. Die CDU-Arbeitsgruppen-Vorsitzende Ute Granold sprach von „strukturellen Ursachen“ für eine „systematische Einschüchterung und Gewalt“.

Volk argumentieret, die Berichte über Einschränkungen von christlichen, vorwiegend zum Christentum konvertierten, Flüchtlingen in deutschen Asyl- und Erstaufnahmeeinrichtungen seien ernst zu nehmen. Allerdings lägen oft ineinandergreifende Konfliktlagen vor. Ob tatsächlich stets religiös motivierte Konflikte ausgetragen werden, könne nicht seriös belegt werden. Politisch sollte indes sollte darüber nachgedacht werden, wie in der konkreten Situation so vieler ethnisch, religiös und kulturell unterschiedlich geprägter Flüchtlinge in deutschen Erstaufnahme- und Asylunterkünften das Grundrecht auf Religionsfreiheit gewährleistet werden könne.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung plädiert zudem für die Einrichtung einer bundesweiten Datenbank zur Erfassung religiös motivierter Angriffe auf religiöse Einrichtungen wie zum Beispiel Kirchen und Moscheen. Das wäre vergleichbar mit den bestehenden Regelungen zu Attacken auf jüdische Einrichtungen. Volk sagte, in der Folge könne auf der Grundlage von Fakten beraten werden. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...