MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Gedenken an Holocaust Teil unserer gemeinsamen Leitkultur.

Armin Laschet, Nordrhein-Westfälischer Integrationsminister, MiGAZIN, 28. Januar 2010

Nicht sicher

Amnesty wirft Balkanstaaten Misshandlung von Flüchtlingen vor

In Serbien und Mazedonien werden Flüchtlinge einem Bericht von Amnesty International zufolge misshandelt und erpresst. Die Balkanstaaten seien nicht sicher. Angela Merkel müsse diese Missstände auf ihrer Balkan-Reise ansprechen.

Flüchtlinge, die über die Westbalkanroute nach Europa kommen wollen, sind nach Angaben von Amnesty International nicht sicher vor Gewalt. In Serbien und Mazedonien würden sie häufig von staatlichen Behörden oder kriminellen Banden misshandelt und erpresst, teilte die Menschenrechtsorganisation unter Berufung auf einen eigenen aktuellen Bericht mit. Zudem werden die Asylsuchenden dort demnach oft daran gehindert, in die EU weiterzureisen.

Nach Angaben von Amnesty nutzen viele aus Libyen kommende Flüchtlinge derzeit die Route über Griechenland, Mazedonien und Serbien nach Ungarn, um dem gefährlichen Weg über das zentrale Mittelmeer zu entgehen. Die Generalsekretärin der deutschen Amnesty-Sektion, Selmin Çalışkan, sagte, die Flüchtlinge säßen in Mazedonien und Serbien in der Falle. Sie würden häufig misshandelt und hätten keine Chance auf ein faires Asylverfahren, das ihnen nach internationalem Recht zustünde. Selbst wenn sie es nach Ungarn schaffen, drohe ihnen auch dort Gewalt, hieß es weiter.

Amnesty appellierte an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), die Situation der Flüchtlinge auf ihrer für Mittwoch und Donnerstag geplanten Reise in die Staaten des Westbalkans anzusprechen. Die Regierungschefin wird an den zwei Tagen Albanien, Serbien und Bosnien-Herzegowina besuchen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...