MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Die Umstellung darauf, dass jetzt die Ausländer die Überlegenen sind, da sie wenigstens einen Arbeitsplatz besitzen, ist für viele nicht nachvollziehbar.

Friedrich Landwehrmann, Strukturfragen der Ausländerbeschäftigung, 1969

Dublin abschaffen

Rat für Migration erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundesinnenministerium

Der Rat für Migration wirft dem Bundesinnenministerium vor, Vorschläge anderer Mitgliedsstaaten zur Schaffung von Fluchtwegen in die EU, ausgebremst zu haben. Das 10-Punkte-Programm nach der Flüchtlingskatastrophe sei ein Dokument der Hilflosigkeit.

Innenministerium, bundesinnenministerium, bmi, inneres, brd, deutschland
Das ehemalige Gebäude des Bundesinnenministeriums © Energiequant auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

DATUM30. April 2015

KOMMENTARE1

RESSORTLeitartikel, Politik

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Rat für Migration hat die Abschaffung des umstrittenen Dublin-Systems zur Verteilung von Flüchtlingen in der EU gefordert. Das Abkommen der Mitgliedsstaaten sei nach Erkenntnissen der Migrationsforschung gescheitert, kritisierte Ratsmitglied und Politikwissenschaftler Dietrich Thränhardt am Mittwoch in Berlin. Das System habe seinen Zweck nie erfüllt, Flüchtlinge in dem EU-Land festzuhalten, welches sie zuerst betreten haben. Hier sei ein europäischer Lastenausgleich notwendig, sagte der Forscher.

Mit Blick auf bis zu 200.000 zu erwartende Mittelmeerflüchtlinge im Sommer forderte der Rat eine Fokussierung auf die Seenotrettung. Migrationsforscher Vassilis Tsianos verlangte ein humanitäres Moratorium, das mit der Logik des Grenzschutzes breche und Fluchthilfe zur Priorität mache. Europa brauche eine Kultur des Willkommens im Mittelmeer- und im Schengenraum, sagte Tsianos.

Dokument der Hilflosigkeit
Außerdem forderte das Gremium eine Aufhebung der Visumspflicht für Flüchtlinge aus Bürgerkriegsländern wie Syrien, Eritrea oder Somalia. Diese könnten derzeit in Europa mit Anerkennungsquoten zwischen 80 und 90 Prozent rechnen, sagte die Migrationsforscherin und Ethnologin Sabine Hess. Es sei ein Unding, dass diese Menschen trotzdem auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer geschickt würden.

Das in der vergangenen Woche auf einem Sondergipfel der EU beschlossene Zehn-Punkte-Abkommen bezeichneten die Forscher als ein „Dokument der Hilflosigkeit Europas“. So sei die Mission „Triton“ der Grenzschutzagentur Frontex trotz einer Verdreifachung ihrer Mittel „weiterhin auf Grenzabwehrmaßnahmen ausgerichtet.“ Zudem beziehe sich nur einer der zehn Punkte auf die Seenotrettung.

Deutschland hat legale Wege blockiert
Heftige Kritik übten die Wissenschaftler an der Haltung des Bundesinnenministeriums. Thränhardt sagte, es sei offensichtlich, dass das Ministerium Vorschläge anderer Mitgliedsstaaten ausgebremst habe, direktere Einwanderungswege in die EU zu schaffen. Wenn das Ministerium seine „Politik des Nichtstuns“ fortführe, gebe es keine Garantie, dass die positive Stimmung in der Bevölkerung anhalte, sich für Flüchtlinge zu engagieren.

Auch Hess kritisierte, die vielen Bootsflüchtlinge seien keine natürliche Erscheinung, sondern „das Produkt einer Verengung der Fluchtwege“. Die damalige schwedische EU-Flüchtlingskommissarin Cecilia Malmström habe schon im Jahr 2013 Vorschläge vorgelegt, das zu ändern. Diese seien aber „vor allem auf Drängen des Bundesinnenministeriums in der Schublade verschwunden“.

Der Rat für Migration wurde 1998 gegründet und hat seinen Sitz in Berlin. Ihm gehören Wissenschaftler aus ganz Deutschland an. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Mara sagt:

    Dass jemand mit einer 90%-prozentigen Wahrscheinlichkeit für einen akzeptierten Asylantrag trotzdem nicht auf legalem Wegen einreisen kann, grenzt an eine Perfidie und Perversion, die kaum zu ertragen ist.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...