MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Bei dem Lebensalter der ausländischen Arbeitnehmer wirkt sich das z. Z. vor allem für die deutsche Rentenversicherung sehr günstig aus, weil sie weit höhere Beiträge von den ausländischen Arbeitnehmern einnimmt, als sie gegenwärtig an Rentenleistungen für diesen Personenkreis aufzubringen hat.

Ludwig Kattenstroth, Staatssekretär im Arbeitsministerium, März 1966, Bundesvereinigung der Dt. Arbeitgeberverbände, 1966

Musiktipp

Zwei Gitarren in Berlin

Eine junge Griechin, ein junger Spanier, zwei Gitarren und die deutsche Hauptstadt. Das sind die Zutaten von NoiZ, einem Gitarrenduo nach südeuropäischer Art.

NoiZ guitar duo - DOS © KSG Publishing
NoiZ guitar duo - DOS © KSG Publishing

VONGabriele Voßkühler

 Zwei Gitarren in Berlin
Die Verfasserin (42) hat Sprachen und Betriebswirtschaftslehre studiert und danach im PR-Bereich gearbeitet. 2002 ging sie zurück an die Humboldt-Universität in Berlin, wo sie 2010 ihre Dissertation abschloss. Seit 2012 arbeitet sie als freie Autorin. Gabriele Voßkühler ist verheiratet und hat zwei Kinder.

DATUM13. Februar 2015

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Feuilleton

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

NoiZ, das ist der 31-jährige Spanier Pedro Izquierdo und die 31-jährige Griechin Dora Nakou. Kennengelernt haben sich die beiden Gitarristen während ihres Masterstudiums an der Universität Mozarteum in Salzburg. Seit 2010 leben und arbeiten sie in Berlin. Fernab vom etablierten Kulturbetrieb. Nun haben die beiden Musiker ihre zweite CD aufgenommen: Ein Klangerlebnis.

Keiner der großen Klassiker – weder Haydn, noch Mozart und Beethoven – hat je für die Gitarre geschrieben. Mit ihrer neuen CD, „Dos“, beweisen Dora Nakou und Pedro Izquierdo, dass die klassische Gitarrenmusik dennoch so vielfältig ist wie kaum eine andere. Die musikalische Reise, auf die sie ihre Hörer mitnehmen ist ein Querschnitt durch die großen Werke des Duorepertoires für Gitarre. Sie beginnt mit zwei eigenen Bearbeitungen des Barockkomponisten Domenico Scarlatti im 17. Jahrhundert, führt über den italienischen Komponisten und Pianisten Mario Castelnuovo-Tedesco in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts und endet mit dem Brasilianer Egberto Gismonti, einem zeitgenössischen Komponisten, bei der Neuen Musik.

Dass Nakou und Izquierdo mittlerweile auch privat ein Paar sind, gibt ihrer Musik eine besondere Färbung. Sie klingt durchweg wie ein Zwiegespräch: Nakou und Izquierdo fordern sich heraus, ergänzen, begleiten und kommentieren sich gegenseitig. Einer der Höhepunkte dieses Zwiegespräches ist zweifellos ihre Bearbeitung von „Mallorca“. Isaac Albéniz, ein spanischer Komponist, der Ende des 19. Jahrhunderts lebte, schrieb dieses Werk ursprünglich für Klavier solo. Wer bei Nakous und Izquierdos Interpretation von „Mallorca“ ohne Gänsehaut davonkommt, dem ist nicht zu helfen.

Für den Hörer von klassischer Musik ist die Gänsehaut ein untrüglicheres Beweismittel als jeder analytische Werzeugkasten: Eine Beweismittel für gute Musik und hervorragende Interpreten. Am 19. Februar präsentieren die beiden Musiker ihre neue CD im Instituto Cervantes in Berlin.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...