MiGAZIN

Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Es gab vor allem in der Anfangsphase der Anwerbung von Türken häufige Klagen der deutschen Arbeitskollegen darüber, dass die Türken … an ihrem Arbeitsplatz wie verrückt arbeiten und dadurch die Akkordsätze verderben.

Hans-Günter Kleff, Vom Bauern zum Industriearbeiter, 1985

Flüchtlingsrat NRW

Mehr Personal und Mindeststandards gefordert

Im Zuge des anstehenden Flüchtlingsgipfels in Nordrhein-Westfalen hat der Flüchtlingsrat NRW Mindeststandards bei der Unterbringung und mehr Personal gefordert. Ob diese Forderungen tatsächlich beschlossen werden, bleibt abzuwarten.

Vor dem Flüchtlingsgipfel in Nordrhein-Westfalen hat der Flüchtlingsrat NRW Mindeststandards bei der Unterbringung und mehr Personal gefordert. So sollten nicht mehr als drei Flüchtlinge in einem Zimmer untergebracht werden, sagte Birgit Naujoks am Montag im Deutschlandradio Kultur. Vor allem aber müsse das Personal auf allen Ebenen aufgestockt werden. Den Flüchtlingen müsse genug Unterstützung an die Seite gestellt werden, damit sie gut betreut, aber auch beraten werden könnten. Diese Mindeststandards in Flüchtlingsheimen müssten dann auch kontrolliert werden.

Flüchtlingsheime sollten zudem so geplant werden, dass es eine Infrastruktur mit Einkaufsmöglichkeiten und Ärzten gebe, erklärte Naujoks. Wichtig sei auch ein Beschwerdemanagement für Asylbewerber. Der Flüchtlingsrat forderte eine grundsätzlich Neuausrichtung bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Dabei dürften nicht finanzielle Erwägungen im Vordergrund stehen. Es gebe genügend Aufnahmekapazitäten in Deutschland.

Mit der Unterbringung von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen sollte sich am Montagabend in Essen ein Spitzentreffen befassen. Zu den Beratungen hatte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rund 40 Vertreter von Flüchtlingsorganisationen, Wohlfahrtsverbänden, Kommunen, Kirchen und Politik eingeladen. (epd/mig)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...