MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn die deutsche Gesellschaft die Muslime toleriert, hat das noch nichts mit Gleichberechtigung zu tun.

Prof. Dr. Hans-Peter Großhans, MiGAZIN, 20. Januar 2010

Arm durch Arbeit

SPD und die Integrationskurse – vor und nach der Wahl

Die SPD hatte vor der Wahl einige gute Gedanken zu den Integrationskursen geäußert. Was ist daraus nach der Wahl geworden? Nicht viel, schreibt Georg Niedermüller, Lehrkraft an Integrationskursen:

VONGeorg Niedermüller

 SPD und die Integrationskurse – vor und nach der Wahl
Die „Initiative Bildung Prekär“ (IBP) wurde von Marion Bergmann, Georg Niedermüller und Stephan Pabel im August 2011 begründet. Sie ist geprägt durch gemeinsame Erfahrungen als Lehrkräfte in Integrationskursen im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Die Praxiserfahrung hinter den Kulissen des sogenannten „Erfolgsmodells Integrationskurse“ führte dazu, dass sie sich zusammenfanden, um Denkanstöße zu ihrem Bildungsauftrag durch Schreiben an Politiker, Parteien, Fraktionen und Gremien zu geben. Gewerkschaftliche Unterstützung finden sie bei der GEW und Ver.di. Der Initiative gehören des Weiteren Lehrbeauftragte aus Hochschule und dem Bereich Deutsch als Fremdsprache / Zweiterwerb (DaF/DaZ) an. Aktivitäten der IBP sind auch auf www.mindesthonorar.de, Facebook und Twitter zu finden. Marion Bergmann ist unter anderem Buchautorin, Georg Niedermüller Politiklehrer und Stephan Pabel Übersetzer und Sozialpädagoge.

DATUM19. September 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTAktuell, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Im Februar 2012 hat die SPD-Bundestagsfraktion in Berlin ein Fachgespräch wegen der „miserablen sozialen Situation der Honorarlehrkräfte in Integrationskursen” geführt, zu dem auch Lehrkräfte eingeladen worden waren. Es wurde auch von einem „ersten Antragsentwurf” gesprochen.

Jung und naiv ist man damals auf eigene Kosten nach Berlin gefahren, weil man glaubte, dass die sozialdemokratische Partei tatsächlich etwas gegen die Einkommensarmut der Lehrkräfte tun will, schließlich hat die SPD die Integrationskurse selbst eingeführt. Man glaubte, dass es sich um einen großen Irrtum handelte, den man beheben könnte, wenn man nur mit seinen Volksvertretern spricht.

Das Ergebnis war, dass die SPD nach dem Fachgespräch komplett dichtgemacht hat und sämtliche kritischen Meinungsäußerungen zu den Integrationskursen eingestellt hat. Der „erste Antragsentwurf” ist wahrscheinlich nie in den Bundestag eingebracht worden, und er wurde von den Lehrkräften durchaus kritisch gesehen. Das größte Problem war, dass die SPD sich nicht klar dazu bekennen wollte, dass Arbeitgeber sich auch an den Sozialversicherungsbeiträgen beteiligen müssen. Es wurde herumphilosophiert, dass die Volkshochschulen ja eigentlich keine richtigen Arbeitgeber seien, woraus dann logisch folgt, dass die Abgeordneten der SPD im Bundestag auch keine Gelder bereitstellen müssten, mit denen die Volkshochschulen sich an den Sozialabgaben beteiligen könnten. Das ist bis heute Stand der Dinge. Von dem, was die Abgeordneten des Innenausschusses für die Integrationskurse bereitstellen, kann keine Lehrkraft angemessen bezahlt werden. Hier liegt die Wurzel des Übels.

Wenn man sich jahrelang mit prekärer Arbeit im Bildungsbereich beschäftigt, und dieser Zustand auch von PolitikerInnen als „miserabel” angesehen wird, dann fragt man sich, ob unsere Abgeordneten es nicht besser können oder ob sie es nicht besser machen wollen. Die Antwort dürfte klar sein: Die Armut von Lehrkräften, die in diesem Land eine sinnvolle Tätigkeit ausüben, ist von diesen Abgeordneten durchaus gewollt. Es handelt sich nicht um ein Versehen, sondern es geht tatsächlich darum, Menschen um den verdienten Lohn ihrer Arbeit zu bringen. Das klingt perfide, aber anders lässt sich die Haltung der Politik nicht erklären.

Solange die Lehrkräfte keinen Generalstreik vom Zaun brechen und der Wirtschaft keinen Schaden zufügen interessiert es innerhalb der Regierungskoalition keinen, ob die Menschen von ihrem Geld leben können oder nicht. Solange die Abgeordneten nach außen so tun können, als ob sie Integration für eine wichtige Sache halten, brauchen sie sich um die Qualität der Sprachkurse nicht zu kümmern. Die SPD braucht auch nichts dazu sagen, dass die Kinderbetreuungsmöglichkeiten in den Kursen weggefallen sind und dass nun viele Mütter nicht mehr die Möglichkeit haben, an den Sprachkursen teilzunehmen.

Viele Lehrkräfte berichten mittlerweile, dass sie die Arbeit in den Integrationskursen hingeschmissen haben, weil es sich nicht lohnt und weil politische Veränderungen nicht in Sicht sind. Eine Lehrkraft beschrieb vor einigen Tagen, was ihm ein SPD-Bundestagsabgeordneter sagte: Er könne als Akademiker auch mit über 40 Jahren jederzeit eine besser bezahlte Tätigkeit finden und solle aus dem DaF Bereich aussteigen. Dieser Abgeordnete hat recht. Und er hat als einer der Wenigen in der SPD den Mumm, die Wahrheit über die vermeintliche „Erfolgsgeschichte” der Integrationskurse zu sagen.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...