MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

TV-Tipps des Tages

20.03.2014 – ANC Flüchtlingen, Ausländer, DDR, Viernau, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Hochzeit in der DDR: Zwei Südafrikaner in Suhl. Vor 25 Jahren gab der Thüringer Pfarrer Eberhard Vater in der Kirche in Viernau einer außergewöhnlichen Liebe seinen Segen. Mak und Dikeledy Gwili, schwarze Südafrikaner, ANC-Aktivisten, die in der DDR Exil gefunden hatten

VONÜmit Küçük

DATUM20. März 2014

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Hochzeit in der DDR
Zwei Südafrikaner in Suhl. Vor 25 Jahren gab der Thüringer Pfarrer Eberhard Vater in der Kirche in Viernau einer außergewöhnlichen Liebe seinen Segen: Mak und Dikeledy Gwili, schwarze Südafrikaner, ANC-Aktivisten, die in der DDR Exil gefunden hatten. Beide Kommunisten und zugleich gläubige Christen, denen das Pfarrer-Ehepaar Christina und Eberhard Vater zu Ersatzeltern wurde. Nun kehren die beiden ehemaligen Aktivisten nach 25 Jahren in die Thüringer Kirche zurück, um hier ihr Eheversprechen zu erneuern. Eine Begegnung, der sowohl die Südafrikaner als auch das Pfarrer-Ehepaar entgegenfiebern.

Begegnet sind die Vaters den ANC-Flüchtlingen Mak und Dikeledy Gwili 1987. Etwa einhundert südafrikanische Aktivisten waren damals als Flüchtlinge von der DDR aufgenommen worden. Unterstützt vom Solidaritätskomitee der DDR, lebten sie verteilt über die ganze Republik. Mak und Dikeledy waren damals blutjunge Kämpfer, voller Ideale – und unsterblich ineinander verliebt. 14 Jahre lang waren beide auf der Flucht. Im Pfarrhaus der Vaters fanden sie Beistand, Mut und Halt. Ihr Entschluss, dort zu heiraten, war damals der einzige Lichtblick für die beiden.

Ein Ereignis allerdings, das enormen Sprengstoff barg: Offizielle Politik der DDR war es, die ANC-Flüchtlinge zu unterstützen – doch für die „Ausländer“ waren Kontakte zu DDR-Bürgern nicht erwünscht. Für viele SED-Genossen war es undenkbar, dass Mitglieder des ANC auch Christen sein konnten. Doch auch die Kirchenfunktionäre blieben gegenüber dem Engagement der Vaters für die ANC-Aktivisten skeptisch. Do, 20. Mrz • 22:35-23:03 • MDR Sachsen

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...