MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

TV-Tipps des Tages

19.02.2013 – Stasi, DDR, Oman, Türkei, Moschee, Istanbul, Neonazi, Migranten

TV-Tipps des Tages sind: Der Agent: Verrat und Doppelspiel bei der Stasi; Karawane des sanften Wandels: Das Sultanat Oman gehört zu den eher unbekannten Ländern. Große Erdölvorkommen haben es ähnlich wie seine Nachbarländer auf der Arabischen Halbinsel reich gemacht; 1-2-3 Istanbul; Die Fremde

VONÜmit Küçük

DATUM19. Februar 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Der Agent
Dokumentation– 1979 stellte sich Werner Stiller der Berliner Polizei und gab sich als Offizier der DDR-Staatssicherheit zu erkennen. Im Gepäck führte er streng geheime Informationen über ein Spionagenetzwerk, mit welchem die Stasi westliche Industrieunternehmen überzogen hatte.
Die Dokumentation folgt dem ehemaligen Agenten an Originalschauplätze, zeigt, mit welchen Methoden die Geheimdienste damals arbeiteten, und berichtet von dieser größten Niederlage der Stasi.

An einem kalten Winterabend des Jahres 1979 stellt sich ein Mann am Westberliner Flughafen Tegel der Polizei. Er legt eine geladene Pistole auf den Tisch und gibt sich als Offizier der DDR-Staatssicherheit zu erkennen. Fast ein ganzes Jahrzehnt arbeitete er im Referat für Atom- und Raumfahrtspionage des Ost-Nachrichtendienstes „Hauptverwaltung A“. Mit sich führt er streng geheime Informationen über ein Spionagenetzwerk, mit welchem die Stasi westliche Industrieunternehmen überzogen hatte. Ein unbezahlbarer Schatz für die westlichen Geheimdienste – für den Bundesnachrichtendienst und die amerikanische CIA – und wohl eine der größten Niederlagen der Stasi. Wenige Stunden nach Werner Stillers Flucht versuchen die Verantwortlichen des Ministeriums für Staatssicherheit, noch das Schlimmste zu verhindern und ihre Agenten aus der Bundesrepublik und aus Frankreich zurückzubeordern. Doch nicht alle Westagenten schaffen den Weg in die DDR.

In dieser Dokumentation gibt Werner Stiller – heutiger Name Peter Fischer – einen Einblick in die verborgene Welt der Stasi „Hauptverwaltung A“, die Spione anwarb und führte, die bestach und drohte und Frauen in sogenannte „Liebesfallen“ lockte. An Originalschauplätzen zeigt Ex-Offizier Stiller, wie die Kontaktaufnahme und Kommunikation funktionierte und mit welchen Codes, unsichtbaren Tinten und toten Briefkästen er Informationen aus dem Herz der DDR-Auslandspionage an den Westen lieferte. Über Monate narrte und hinterging er seine Vorgesetzten – unter Einsatz seines Lebens. Werner Stiller und Zeitgenossen berichten in „Der Agent – Verrat und Doppelspiel bei der Stasi“ über die beruflichen und privaten Kampfschauplätze des Kalten Krieges – über Sex, Eifersucht, Verrat und Identitätsverlust. 10:25-11:17 • arte

Karawane des sanften Wandels
Dokumentation – Das Sultanat Oman gehört zu den eher unbekannten Ländern. Große Erdölvorkommen haben es ähnlich wie seine Nachbarländer auf der Arabischen Halbinsel reich gemacht. Doch radikale Veränderungen oder gar die Übernahme westlicher Lebensweisen liegen den Omanis fern. Sie bevorzugen den Weg des sanften Wandels.

Das Sultanat Oman ist noch immer ein wenig bekanntes Land. Bis vor 40 Jahren hielt sich der Wüstenstaat zwischen den Vereinigten Emiraten, Jemen und Saudi Arabien versteckt. Lange Zeit herrschten weltfremde mittelalterliche Zustände, und es galt ein Einreiseverbot. Doch vieles hat sich verändert, seit Sultan Qabus regiert, der seinen herrschsüchtigen Vater verjagte und das Land innerhalb von nur drei Jahrzehnten komplett modernisierte. Sein Kapital waren das Öl und die Kraft und Entschlossenheit der Jugend des Landes mit ihrer Sehnsucht nach einem besseren Leben.

Doch eine arabische Revolution wie in Ägypten, Libyen oder im Jemen sucht man hier vergebens. Stolz und selbstbewusst sind selbst die jüngsten Bewohner Omans mit den jahrhundertealten Traditionen ihrer eigenständigen arabischen Kultur verwachsen. Radikale Veränderungen, blinde Adaptionen westlicher Werte sind diesem Kulturkreis genauso suspekt wie soziale Ungerechtigkeit und Respektlosigkeit innerhalb der eigenen Gesellschaft. Das islamisch geprägte Land bietet Jungen und Mädchen die gleichen Chancen. Der Anteil der Hochschülerinnen liegt bei nahezu 70 Prozent. Dabei gibt es nicht einmal eine Schulpflicht im Sultanat.

Oman gehört heute, dank des Öls, zu den reichsten Ländern der Erde. Es verfügt über eine atemberaubend schöne Landschaft voller Gegensätze zwischen Wüste und Indischem Ozean, bizarren Gebirgen und üppigen Oasen – Gegensätze, die offensichtlich Besonnenheit, Klugheit und das rechte Maß lehren, das schon den Karawanen in früheren Zeiten das Überleben sicherte. Behutsames Fortschreiten, das ist vielleicht die Zauberformel des Oman und seiner Jugend auf dem Weg in eine selbstbestimmte Zukunft. 18:25-19:08 • arte

1-2-3 Istanbul (3/4)
Dokumentation (Gesellschaft – Reisen/Urlaub/Touristik) – Film von Irina Enders. Katrin Bauerfeind und Henning Wehland, Sänger der Band H-BLOCKX, fahren mit einem alten VW-Bulli-Wohnmobil von Slowenien nach Istanbul. Auf der 3000 Kilometer langen Strecke müssen sie verschiedene Aufgaben lösen. Nur mit Landkarten und wenig Sprachkenntnissen erfordert dies Kreativität und jede Menge Hilfe von Einheimischen. Am Ende kann nur einer von ihnen siegen.

„Reiseleiter“ Liechtenstein führt Katrin und Henning über weite Berge hinein nach Albanien und weiter nach Mazedonien, wo es weitere Integrationspunkte zu gewinnen gilt. Albanien wartet auf mit bunten Trachten, Bergen und lebendigen Städten. In Mazedonien graben Katrin und Henning nach dem Ursprung des Ursprungs, klären, was „Üsküp“ ist, und fühlen sich wie sagenumwobene Helden. 20:15-21:00 • ZDFkultur

Die Fremde
Spielfilm – Ein Vorort der türkischen Metropole Istanbul: Umay, eine junge Frau und Mutter eines kleinen Sohnes, flieht aus einer unglücklichen Ehe mit einem Mann, der sie verprügelt, zurück in ihr Elternhaus nach Berlin. Doch die Unterstützung, die sie und der kleine Cem so dringend bräuchten, erhalten sie auch hier nicht. Eine Scheidung steht für die Eltern nicht zur Debatte. Umay solle sich die „ein, zwei Ohrfeigen“ ihres Mannes gefallen lassen. Da sie auf ihrem Entschluss beharrt, distanziert sich die gesamte Familie von ihr. Diese Trennung zermürbt Umay innerlich und so versucht sie sich immer wieder mit der geliebten Familie zu versöhnen. Dabei bemerkt sie nicht, dass sie unweigerlich auf die Katastrophe zusteuert… 01:05-02:53 • arte

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...