MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Demnach waren die Arbeitgeber bestrebt, diejenigen ausländischen Arbeitnehmer zu halten, die sich in mehrjähriger Beschäftigung bewährt hatten, zumal bei ihnen die Anpassungs- und hier vor allem die Sprachschwierigkeiten … überwunden waren.

Bundesanstalt für Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversicherung, 1968

TV-Tipps des Tages

16.01.2013 – Ausländer, Kirche, Asyl, Integration, Mosambik, Deutschkurse

TV-Tipps des Tages sind: Orientierung: Das ORF-Religionsmagazin in BR-alpha – alpha-Österreich. Tödliche Tradition: Kirche in Albanien kämpft gegen Blutrache. Diakon im Asylheim: Deutschkurse für Ausländer. Mosambik: Religiöser Wettstreit auf der „Paradies-Insel“

VONÜmit Küçük

DATUM16. Januar 2013

KOMMENTAREKeine

RESSORTTV-Tipps

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Orientierung
Das ORF-Religionsmagazin in BR-alpha – alpha-Österreich. Themen: Tödliche Tradition: Kirche in Albanien kämpft gegen Blutrache; Diakon im Asylheim: Deutschkurse für Ausländer; Mosambik: Religiöser Wettstreit auf der „Paradies-Insel“

Tödliche Tradition: Kirche in Albanien kämpft gegen Blutrache
Blutrache ist in Albanien bis heute ein Problem: Zwar fehlen präzise Angaben über Blutrache-Opfer, doch Schätzungen reichen von 1.000 bis 10.000 Morden, die seit dem Fall des Kommunismus für rund 20 Jahren aus Blutrache-Motiven begangen worden sind. Vor allem in Nordalbanien ist die tödliche Tradition noch weit verbreitet. Genau dort engagiert sich nun seit einigen Jahren die katholische Kirche des Landes verstärkt: einerseits, indem betroffene Familien unterstützt werden, andererseits mit einem Dekret, das potenziellen Blutrache-Mördern mit härtesten Kirchenstrafen droht. Ein „Orientierung“- Team hat mit Opfer-Familien und katholischen Bischöfen gesprochen.

Diakon im Asylheim: Deutschkurse für Ausländer
Oft mehrmals täglich pendelt Gerhard Bollardt die Sechs-Kilometer-Strecke zwischen Unterfrauenhaid und Horitschon im Burgenland. Voll besetzt ist dann sein Auto. Die Mitfahrer: Asylwerber, die Deutsch lernen wollen. Sprachunterricht nämlich erteilt Bollardt seit einigen Monaten regelmäßig, im Rahmen eines Sozialpraktikums, das er selbst – als angehender Diakon – absolviert hat. Mittlerweile wurde Gerhard Bollardt, vormals Medienschaffender und seit einigen Jahren Pensionist, zum katholischen Diakon geweiht. Das Engagement für „seine Schützlinge“ will er weiterhin aufrechterhalten. Den Einsatz für Flüchtlinge nennt er heute „eine Lebensaufgabe“.

Mosambik: Religiöser Wettstreit auf der „Paradies-Insel“
Seit dem Ende des Bürgerkriegs vor rund 20 Jahren hat sich der afrikanische Staat Mosambik bemerkenswert gut entwickelt. Und wie in vielen Regionen Afrikas so herrscht auch in Mosambik ein regelrechter Wettstreit zwischen einer immer größer werdenden Vielzahl an christlichen Konfessionen. Ein Beispiel dafür: die 55 Quadratkilometer kleine Insel Benguerra, auf der neben christlichen Predigern auch traditionelle Heiler, so genannte Sangomas, immer noch eine wichtige Rolle spielen. 19:30-20:15 • BR-alpha

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...