MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Wenn mir etwas Sorge macht, dann nicht Sarrazins Buch, das ich für das absurde Ergebnis eines Hobby-Darwins halte. Viel mehr Sorge macht mir, dass dieser Rückgriff auf die Eugenik in unserem Land gar nicht mehr auffällt, ja mehr noch: als »notwendiger Tabubruch« frenetisch gefeiert wird.

Sigmar Gabriel (SPD-Chef), Die Zeit, 16.09.2010

Deutsche Presse

14.08.2012 – Integration, Ramadan, NPD, Ku-Klux-Klan, Breivik, PKK, Türkei

Rechtsextrem motivierte Prügel; Fasten für die Konzentration; Bundesregierung warnt vor NPD-Verbotsverfahren; Breivik- Bericht zeigt Fehler der Polizei; Erdoğan: Die Situation in Myanmar ist schlimmer als in Somalia; Beschneidung ist Körperverletzung und gehört verboten; Erdoğan: Die Situation in Myanmar ist schlimmer als in Somalia

VONÜmit Küçük

DATUM14. August 2012

KOMMENTAREKeine

RESSORTDeutsche Presse

SCHLAGWÖRTER

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Die Themen des Tages sind:

Viele Berliner Muslime verzichten im Ramadan gänzlich auf Essen und Trinken – tagsüber. Nachgeholt wird das an den Abenden, oft gemeinsam. Vor allem junge Gläubige erleben den Fastenmonat als identitätsstiftend.

Eine Schlägerei mit rund 50 Beteiligten vor einer Diskothek in Vechta könnte einen fremdenfeindlichen Hintergrund haben. Die Besatzungen von 13 Streifenwagen trennten am frühen Sonntagmorgen eine Gruppe wild schreiender und prügelnder Menschen.

Auch wenn’s im Supermarkt mal länger dauern kann – der islamische Fastenmonat prägt das Berliner Stadtbild kaum. In mehrheitlich muslimischen Ländern ist das völlig anders.

Das Recht von Kindern auf eine unbeschadete Kindheit sollte als Grundkonsens über allen Religionsgemeinschaften und Wertvorstellungen stehen, sagt Georg Ehrmann, der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe.

Die Mitgliedschaft von zwei baden-württembergischen Polizisten im rassistischen Geheimbund Ku-Klux-Klan bleibt für sie folgenlos. Die Angelegenheit wurde zu spät aufgegriffen.

Im Verfahren gegen einen Hamburger Kurden möchte die Verteidigung die Menschenrechtslage in der Türkei berücksichtigt sehen.

Innenminister Friedrich will ein abermaliges NPD-Verbotsverfahren „nur bei großen Chancen“ auf Erfolg unterstützen. Zweifel gibt es derweil in Sicherheitskreisen: Die Partei sei viel vorsichtiger geworden.

Tikozigalpa heißt das einzige alternative Zentrum im Raum Wismar an der Ostsee. Man würde meinen, dass dessen bunte Projekte von der Stadt willkommen geheißen und unterstützt werden.

Der Anteil von Migranten am Arbeitsmarkt in Österreich steigt zwar stetig, doch noch immer haben es besonders junge Migranten oder die Kinder von Migranten schwer, in den Arbeitsmarkt einzusteigen, was nach OECD-Angaben nicht zuletzt an Diskriminierung liegt.

Migration nach Griechenland ist ein junges Phänomen. Erst seit kurzem gibt es deshalb Spannungen im Land. Viele Griechen machen Ausländer für ihre Misere verantwortlich – und werden gewalttätig.

Eine unabhängige Kommission zur Aufarbeitung der Anschläge von Oslo und Utöya hat schwere Vorwürfe gegen die norwegische Polizei erhoben. Der Bombenanschlag im Regierungsviertel der Hauptstadt Oslo hätte verhindert werden können.

Der Konflikt zwischen Kurden und der Türkei spitzt sich weiter zu: Kurdische PKK Terrorsiten verschleppen einen türkischen Oppositionspolitiker. Wegen der groß angelegten Suche nach dem Abgeordneten drohen die Terroristen mit dessen Tod.

Während einer Feierstunde des Türkischen Roten Halbmondes hat Premier Erdoğan erneut auf die verheerende Situation im fernen Myanmar hingewiesen. In Telefongesprächen sei ihm mitgeteilt worden, dass die Lage dort nicht schlimmer sei als einst in Somalia.

Integration und Migration

Deutschland

Kanzlerin fürchtet Schlappe bei NPD-Verbot

Ausland

Breivik- Bericht zeigt Fehler der Polizei

Türkei

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...