MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Erwerbsquoten der inländischen (43 %) und ausländischen (70,8 %) Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland im Jahre 1970.

Friedrich Heckmann, Die Bundesrepublik als Einwanderungsland?, 1981

Halbjahresbilanz

Zahl der Asylbewerber steigt an

Im ersten Halbjahr 2011 hat Baden-Württemberg 2.511 Asylbewerber aufgenommen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist das eine Steigerung um 810 Personen oder knapp 48 Prozent. Integrationsministerin Öney mahnt: „Unterbringungs- und Versorgungssituation verbessern sowie Fluchtursachen bekämpfen.“

Mit 417 Personen kam die Mehrzahl der Antragsteller aus dem Irak, danach folgen Asylbewerber aus Afghanistan (304) sowie aus Iran und Pakistan (je 214). Damit kamen alleine aus diesen vier Ländern über 45 Prozent aller Asylbewerber in Baden-Württemberg.

Die Ministerin für Integration, Bilkay Öney, sagte am Freitag beim Besuch des Kinderfestes in der Landesaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Karlsruhe: „Die Zugangszahlen im ersten Halbjahr 2011 bestätigen auch im Land den seit 2008 bundesweit wieder ansteigenden Trend. Die Steigerung ist aber nicht vergleichbar mit den Zugangszahlen Anfang der Neunzigerjahre.“ Während im Jahr 2007 mit 1.595 aufgenommenen Personen ein Tiefststand erreicht war, waren es 2010 bereits wieder 4.753 Personen. Setzt sich die bisherige Entwicklung fort, hat Baden-Württemberg in diesem Jahr einen Zugang von über 5.000 Personen.

Den steigenden Asylbewerberzahlen müssen entsprechende Aufnahme- und Unterbringungskapazitäten gegenüberstehen, nicht nur bei der Landesaufnahmeeinrichtung in Karlsruhe, sondern auch bei den Gemeinschaftsunterkünften der Stadt- und Landkreise: „Wir wollen die Unterbringungs- und Versorgungssituation mit Blick auf humanitäre Kriterien kritisch prüfen und schrittweise verbessern. Wir werden diese Aufgabe in enger Abstimmung mit den kommunalen Landesverbänden und den Stadt- und Landkreisen angehen“, sagte Öney.

Fluchtursachen bekämpfen
Die Ministerin mahnte: „Allerdings könnten die Spielräume für qualitative Verbesserungen enger werden, wenn die Entwicklungen in Nordafrika oder am Horn von Afrika zu einer weiteren Steigerung der Asylbewerberzahlen führen.“ Im Interesse der Asylbewerber und im Interesse eines integrationsfreundlichen Klimas sei es umso wichtiger, Fluchtursachen zu bekämpfen. Hier sei neben der Bundesregierung auch die Europäische Union insgesamt gefordert.

Im Mittelpunkt der Arbeit der Landesaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Karlsruhe stehen die Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen nach Deutschland kommen. Baden-Württemberg nimmt im Rahmen einer festgelegten Quote – dem sogenannten Königsteiner Schlüssel – derzeit 12,8 Prozent der in Deutschland ankommenden Asylbewerber auf. (pm/hs)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...