MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

[Die Verhinderung der Sesshaftmachung] würde den Vorteil haben, dass das Interesse an einer Familienzusammenführung zurückgeht und damit uns erheblich geringere Infrastrukturkosten entstehen würden.

Ein Vertreter der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Weber, 1974

Einbürgerungen in Bayern 2010

Mehr als jeder Zweite mit Doppelpass

Die Zahl der Einbürgerungen sind im Jahr 2010 im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen; 54 Prozent der Einbürgerungen erfolgten unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit. Das teilt das Bayerische Landesamt für Statistik mit.

Die Einbürgerung wird von Unionspolitikern gerne als die Vollendung einer erfolgreichen Integration bezeichnet. Daran gemessen hat Bayern es nicht geschafft, die Vollendung der Integration zu steigern. Wenn auch minimal, ging die Zahl der Einbürgerungen im Jahr 2010 von 12 053 auf 12 021 zurück und hinkt damit dem Hoch aus dem Jahr 1995 mit über 40 000 Einbürgerungen weiter hinterher. Das geht aus dem jetzt veröffentlichten statistischen Bericht „Einbürgerungen in Bayern 2010“ hervor.

54 Prozent mit Doppelpass
Das Bayerische Landesamt für Statistik teilt mit, dass knapp 54 Prozent (6 482 Personen) der Eingebürgerten unter Hinnahme der Mehrstaatigkeit eingebürgert wurden. Dabei wird unter Berufung auf vermeintliche Loyalitätskonflikte u.a. Türken – mit 2 131 Einbürgerungen auch im Jahr 2010 die größte Einbürgerungsgruppe – die doppelte Staatsbürgerschaft verweigert. Die zweitgrößte Einbürgerungsgruppe bilden Iraker (930) gefolgt von Rumänen mit 862 Einbürgerungen.

Gegliedert nach Kontinenten ist Europa Spitzenreiter: Zum Zeitpunkt der Einbürgerung hatten rund 61 Prozent (7 358 Personen) eine europäische Staatsangehörigkeit. Über 25 Prozent (3 055 Personen) hatten eine asiatische, etwas unter 8 Prozent (925 Personen) eine afrikanische und knapp 5 Prozent (545 Personen) eine amerikanische Staatsangehörigkeit. Rund 1 Prozent (133 Personen) waren staatenlos oder hatten eine ungeklärte Staatsangehörigkeit.

Jüngere lassen sich eher Einbürgern
Einbürgerungen werden weiterhin vor allem von jüngeren Ausländern wahrgenommen. Von den 2010 eingebürgerten Personen waren 14,6 Prozent (1 760 Personen) jünger als 18 Jahre, 71,3 Prozent der Eingebürgerten (8 565 Personen) waren 18 bis unter 45 Jahre, 12,0 Prozent (1 440 Personen) 45 bis unter 60 Jahre und 2,1 Prozent (256 Personen) hatten ein Alter von 60 Jahren oder mehr erreicht. (etb)

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:

Ein Kommentar
Diskutieren Sie mit!»

  1. Non-EU-Alien sagt:

    Gerade diese statistischen Fakten, die nicht nur in diesem Bundesland so aussehen sondern bundesweit, zeigen wie unsinnig die Vermeidung von Mehrstaatigkeit ist bzw. dass diese gar nicht durchzusetzen ist. Vielmehr zeigen die Zahlen, dass es sich nicht um Ausnahmen handelt, wie es so manche Politiker gerne ihren konservativen Wählern verkaufen wollen, sondern schon fast um die Regel.

    Also, liebe Politiker, seit rational, lasst die doppelte Staatsangehörigkeit zu. Kümmert Euch lieber um Sachen die die Menschen wirklich interessieren: Senkung der Arbeitslosigkeit, Ausbau der Infrastruktur, Exportweltmeister bleiben, Lebensstandard weiter erhöhen, Förderung vom Standort Deutschland zu einem Standort der Hochqualifizierten, Senkung der Kriminalität, etc.



Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...