MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

Norwegens Ministerpräsident Jens Stoltenberg, Trauergottesdienst nach dem Terroranschlag im norwegischen Oslo und Utoya, 2011

Ringvorlesung in Münster

Integrationsprobleme gab es zu allen Zeiten

Der Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Uni Münster greift mit seiner neuen öffentlichen Ringvorlesung ein aktuelles Thema auf. 15 renommierte Referenten fragen nach der „Integration religiöser Vielfalt von der Antike bis zur Gegenwart“. Sie beleuchten Probleme zwischen Christen und Muslimen von heute genauso wie religiöse Konflikte aus anderen Epochen und Kulturen.

Die aktuelle Debatte um Integration und Islam behandelt aus Sicht von Historikern kein neues Phänomen. „Historisch betrachtet ist es eine Ausnahme, dass alle Mitglieder einer politischen Gemeinschaft denselben Glauben haben. Die Regel ist die religiöse Vielfalt“, erläuterte Prof. Dr. Barbara Stollberg-Rilinger vom Vorstand des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ am Montag in Münster. Die Historikerin und Leibniz-Preisträgerin kündigte eine öffentliche Ringvorlesung zu Kernfragen der Integrationsdebatte an. Der erste Vortrag ist am 26. Oktober. „Wir untersuchen, warum es Schwierigkeiten machen kann, wenn Anhänger verschiedener Religionen in derselben Gesellschaft zusammenleben, und wie man damit zu verschiedenen Zeiten umgegangen ist“, so die Forscherin.

Der Blick in andere Epochen und Kulturen hilft nach den Worten von Stollberg-Rilinger beim Verständnis gegenwärtiger Probleme. „Man denke etwa an den Streit um Moscheen und Minarette heute; in der Frühen Neuzeit ging es auch schon um Kirchenbauten. Der Streit entzündete und entzündet sich immer noch an öffentlich gezeigten Symbolen: Vor 300 Jahren fühlte sich eine evangelische Mehrheit durch katholische Prozessionen oder Wegekreuze ähnlich provoziert wie manche Christen heute durch Kopftuch und Burka.“ Ob im Zusammenleben Konflikte entstehen und ob sie eskalieren, hängt nach Einschätzung der Expertin stärker von der sozialen und politischen Situation der Gläubigen ab als von ihren Glaubenslehren. „Man kann auch sehr gut beobachten, wie machtpolitische und ökonomische Interessen aus religiösen Konfrontationen Nutzen ziehen und sie zusätzlich verschärfen.“

Download: Folgende Materialien stehen zur gepanten Ringvorlesung bereit: Programm und die Termine

„Heute ist es populär zu behaupten, Religionen bereiteten aus sich heraus Probleme. Der Islam sei kriegerisch, das Christentum friedlich, heißt es gern“, kritisierte die Historikerin. „Diese Sicht halte ich für äußerst problematisch. In unseren Vorträgen wird deutlich werden, dass viel mehr Faktoren eine Rolle spielen.“ Bedeutsam sei, welchen Normen die Gläubigen in ihrem Alltagsverhalten folgen, welchen wirtschaftlichen und sozialen Status sie haben, ob sie sich in der Mehrheit oder Minderheit befinden und welches Verhältnis die Religion gegenüber der Politik einnimmt.

In der Ringvorlesung „Integration religiöser Vielfalt von der Antike bis zur Gegenwart“ kommen 15 prominente Experten zu Wort, darunter der Frankfurter Schriftsteller und Orientalist Navid Kermani. Sie beleuchten aktuelle Fragen ebenso wie historische Beispiele von der Antike über das vormoderne China und Indien bis zum mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Europa. Es sprechen Historiker, Soziologen, Juristen, Judaisten, Theologen, Religionswissenschaftler und Ethnologen.

In der gegenwärtigen Integrationsdebatte sei es wichtig, so Stollberg-Rilinger, „dass Geisteswissenschaftler auf die Gefahren einer zunehmend von gegenseitigem Ressentiment und mangelndem Respekt geprägten Atmosphäre hinweisen“. Wer einen anderen Glauben von vornherein als Grund zum Misstrauen ansehe, grenze aus statt zu integrieren.

Die Vorträge der Ringvorlesung sind jeweils dienstags ab 18.15 Uhr im Hörsaal F2 des Fürstenberghauses, Domplatz 20-22, 48143 Münster, zu hören. Die Reihe präsentiert die Themen-Säule „Integrative Verfahren“ des Exzellenzclusters, einen von vier Schwerpunkten des Forschungsverbundes. Zum Auftakt am 26. Oktober äußert sich Prof. Stollberg-Rilinger zum Thema „Nach dem Westfälischen Frieden – Wie gut vertrugen sich die Konfessionsgruppen im Römisch-deutschen Reich?“ Der Vortrag ist Teil der Reihe „Dialoge zum Frieden“ der Stadt Münster.

Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...