MiGAZIN

Das Fachmagazin für Migration und Integration in Deutschland

Wir haben unsere Behörden über Jahrzehnte in eine Abschottungskultur hineinentwickelt. Man hat gesagt: Haltet uns die Leute vom Hals, die wollen alle nur in unsere Sozialsysteme einwandern. Jetzt müssen wir deutlich machen, dass wir Fachkräfte brauchen, dass wir um sie werben müssen.

Peter Clever, Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, April 2013

Eckpunkte

Eine sozialdemokratische Migrationspolitik in Deutschland und in Europa

Angelica Schwall-Düren: „Wir müssen Zuwanderungsprozesse steuern und gestalten, ohne unsere humanitären Verpflichtungen zu vernachlässigen. Und wir müssen die Integration der Migrantinnen und Migranten als eine wichtige Daueraufgabe der Politik und der Gesellschaft insgesamt begreifen.“

VONAngelica Schwall-Düren

Angelica Schwall-Düren: 1967 Abitur in Offenburg. Studium von Geschichte, Politischer Wissenschaft und Französisch, 1977 Promotion in Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Mitglied der SPD seit 1976, 1987 bis 1996 Mitglied im SPD-Landesvorstand Nordrhein-Westfalen, 1990 bis 1996 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen im Bezirk Westliches Westfalen. 1979 bis 1994 Mitglied im Rat der Gemeinde Metelen, 1984 bis 1994 Sprecherin der SPD-Fraktion. Mitglied des Bundestages seit 1994; seit 2002 stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion.

DATUM6. Mai 2009

KOMMENTAREKeine

RESSORTGesellschaft, Meinung

SCHLAGWÖRTER , , , ,

DRUCKENAnsicht

MEHR ZUM ARTIKEL

DANKE,
ich möchte MiGAZIN auch in Zukunft lesen!

Vor Kurzem haben wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Bundestag unsere „Eckpunkte für eine kohärente Migrationspolitik in Deutschland und in Europa“ beschlossen. Eine moderne Migrationspolitik muss zwei Herausforderungen annehmen: Wir müssen Zuwanderungsprozesse steuern und gestalten, ohne unsere humanitären Verpflichtungen im Rahmen des internationalen Flüchtlingsschutzes zu vernachlässigen. Und wir müssen die Integration der Migrantinnen und Migranten als eine wichtige Daueraufgabe der Politik und der Gesellschaft insgesamt begreifen. Eine wichtige Rolle kommt hierbei übrigens auch den Gewerkschaften zu.

Es ist offensichtlich, dass in einer europäischen Gemeinschaft ohne Binnengrenzen eine gemeinsame, aufeinander abgestimmte europäische Zuwanderungs- und Asylpolitik zwingend ist. Aus sozialdemokratischer Sicht unterstützen wir den Grundsatz: „So viel einheitliche, vergemeinschaftete Politik wie möglich und so viel nationale Politik wie nötig.“ Wir plädieren auf europäischer Ebene für den Wechsel von einer restriktiven zu einer aktiven, modernen und kohärenten Migrationspolitik. Vor Maßnahmen zur Bekämpfung von irregulärer Migration müssen Konzepte zu ihrer Vermeidung stehen.

Wir sprechen uns für die Einführung eines Punktesystems für die Anwerbung von Hochqualifizierten und eine gesteuerte Engpasszuwanderung für andere Fachkräfte aus. Auch für gering Qualifizierte wird weiterhin ein Bedarf bestehen.

Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten fordern wir hohe arbeits- und sozialrechtliche Standards für die Migrantinnen und Migranten. Auf Dauer in der EU lebende Zuwanderer müssen mit EU-Bürgerinnen und -Bürgern gleichgestellt werden. Über Integrationsmaßnahmen und soziale Mindeststandards muss Ausbeutung verhindert werden. Denn wenn das Prinzip „Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit am gleichen Ort“ durchgesetzt wird, kann Lohn- und Sozialdumping vermieden werden. Stattdessen stellen Migrantinnen und Migranten dann ein Potenzial an Qualifikation für eine Steigerung des Wirtschaftswachstums dar.

Wir unterstützen eine europäische „Blue Card“ für hoch qualifizierte Drittstaatsangehörige, welche für die Zuwanderer einen Gewinn darstellt und die EU für die Anwerbung von Hochqualifizierten gegenüber anderen Arbeitsmärkten dieser Welt besser aufstellt. Daher sollte die Blue Card auch den Anspruch auf sozio-ökonomische Rechte begründen. Zudem sollten bei der Definition von Hochqualifizierten nicht nur formale Bildungsabschlüsse, sondern auch vergleichbare berufliche Erfahrungen berücksichtigt werden. Zuwanderung von Fachkräften schafft zusätzliche Arbeitsplätze.

Die europäische Migrationspolitik sollte stärker als in der Vergangenheit die Situation in den Herkunftsländern der Migrantinnen und Migranten einbeziehen. „Brain Drain“ ist dabei zu vermeiden. Die Zuwanderung von qualifizierten Arbeitskräften kann aber auch zu einem Gewinn für Entsende- und Aufnahmeländer führen (Brain Gain). Die aktuellen EU-Vorschläge zur „zirkulären Migration“ beinhalten konkrete Überlegungen zur temporären Arbeitsmigration in die EU sowie um Partnerschaften mit den Herkunftsländern. Fehler der alten „Gastarbeiteranwerbung“ dürfen sich bei einer Migration auf Zeit aber nicht wiederholen. Die Freiwilligkeit der Wanderungsentscheidungen ist entscheidend für ein Gelingen dieses Konzeptes. Ausgebildete Migrantinnen und Migranten sollten für einen längeren Zeitraum in ihre Herkunftsländer zurückkehren können, ohne ihren Aufenthaltsstatus zu verlieren. Auch der Familiennachzug muss gewährleistet werden. Die sozioökonomischen Rechte der Migrantinnen und Migranten müssen dabei gesichert sein.

INFOBOX: Das Eckpunktepapier der SPD umfasst die folgenden Grundsätze:

  • Die Gleichbehandlung aller EU-Bürgerinnen und -Bürger – auch der Neubürgerinnen und Neubürger – muss selbstverständlich werden. Es darf zukünftig in der EU keine Bürgerinnen und Bürger „zweiter Klasse“ mehr geben. Bei künftigen Erweiterungsrunden sind die Übergangsfristen für die Arbeitnehmerfreizügigkeit zu verkürzen und, wenn es die Arbeitsmarktlage erlaubt, ist die Arbeitnehmerfreizügigkeit von Beginn an zu gewähren. Für Bulgaren und Rumänen soll sie in Deutschland ab dem Jahr 2012 gelten.
  • Als Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten fordern wir hohe arbeits- und sozialrechtliche Standards für die Migrantinnen und Migranten. Auf Dauer in der EU lebende Zuwanderer müssen mit EU-Bürgerinnen und Bürgern gleich gestellt werden. Über Integrationsmaßnahmen und soziale Mindeststandards muss Ausbeutung verhindert werden.
  • Die Entsendung von Arbeitskräften und die Dienstleistungsfreiheit innerhalb der EU dürfen nicht zu einem Abbau von Arbeitnehmerrechten und zu Lohndumping führen. Tarifvertragliche Regelungen in den Mitgliedsländern dürfen nicht unterlaufen werden.
  • In einer Europäischen Gemeinschaft ohne Binnengrenzen ist eine gemeinsame Zuwanderungspolitik zwingend. Deshalb muss der strategische Plan der EU-Kommission „Legale Zuwanderung“ weiter vorangetrieben werden. Ohne Zweifel wird die EU als Zuwanderungsraum attraktiver, wenn sie einheitliche Standards und die Möglichkeit von Weiterwanderung anbietet. Zudem kann die illegale Migration nach Europa weiter eingedämmt werden, wenn Möglichkeiten zur legalen Zuwanderung verbessert werden.
  • Als Zielgebiete von Migration müssen sich Deutschland und Europa künftig im globalen Vergleich attraktiver präsentieren. Voraussetzung für das Schließen der Arbeitsmarktlücke bei Fachkräften und Hochqualifizierten ist ein positives Klima für Zuwanderung.
  • Wir unterstützen eine europäische „Blue Card“ für hochqualifizierte Drittstaatsangehörige, welche für die Zuwanderer einen Gewinn darstellt und die EU für die Anwerbung von Hochqualifizierten gegenüber anderen Arbeitsmärkten dieser Welt besser aufstellt. Daher sollte die „Blue Card“ auch den Anspruch auf sozio-ökonomische Rechte begründen und die Miteinreise von Familienangehörigen ermöglichen. Eine „Blue Card“ muss weiterhin nationale Regelungen für Hochqualifizierte ermöglichen. Sie darf mittel- und osteuropäische EU-Bürgerinnen und -Bürger nicht benachteiligen. Schließlich sollten bei der Definition von Hochqualifizierten nicht nur formale Bildungsabschlüsse, sondern auch vergleichbare berufliche Erfahrungen berücksichtigt werden. Wir fordern die Bundesregierung auf, die „Blue-Card“-Initiative in der EU in diesem Sinne zu unterstützen.
  • Wir brauchen bei der Steuerung der Arbeitsmigration nach Deutschland den Wechsel hin zu einem modernen und kohärenten System. Daher plädieren wir für die Einführung eines Punktesystems für die Anwerbung von Hochqualifizierten und eine Engpasszuwanderung für andere Fachkräfte. Auch für gering Qualifizierte wird weiterhin ein Bedarf bestehen. Dabei ist eine breite gesellschaftliche Initiative für dieses zukunftsweisende und in Deutschland neuartige System der Zuwanderungssteuerung nötig.
  • Wir plädieren dafür, beim Punktesystem auf die „Vorrangprüfung“ zu verzichten. Beim „Engpassverfahren“ soll keine individuelle sondern eine globale Vorrangprüfung unter Berücksichtigung der Arbeitsmarktentwicklung einzelner Wirtschaftsektoren stattfinden.
  • Eine rechtliche Rahmenregelung auf EU-Ebene zur Saisonarbeit sollte zu mehr Rechtssicherheit und zu verbesserten Arbeits- und Lohnbedingungen für die Betroffenen führen. Die nationalstaatlichen Besonderheiten der Beschäftigung von Saisonarbeitnehmern müssen allerdings beachtet werden.
  • Zur Attraktivität Europas würde ein EU-weites einheitliches Verfahren zur kombinierten Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis (sogenanntes „One-stop Government“) beitragen. Das mit dem Zuwanderungsgesetz etablierte deutsche System kann als Modell dienen. Antragstellung für die Migrantinnen und Migranten, aber auch Genehmigungs- und Kontrollverfahren für die Behörden würden damit vereinfacht.
  • Für gemeinsame europäische Migrationsmaßnahmen bedarf es weiterer wissenschaftlicher Untersuchungen und verlässlicher Daten und Fakten. Die von der Europäischen Kommission in ihrer Mitteilung zur „gemeinsamen Einwanderungspolitik für Europa“ angestoßene Initiative zur Festschreibung von gemeinsamen Zielen und Indikatoren in „nationalen Einwanderungsprofilen“ unterstützen wir.
  • Im Asylbereich plädieren wir für eine weitere Vereinheitlichung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Verfahren. Ziele sind die Einhaltung von humanitären Mindeststandards und eine gleichmäßige und solidarische Lastenverteilung zwischen den EU-Staaten. Letzteres würde eine Ergänzung des bereits bestehenden Zuständigkeitssystems um Lastenteilungskonzepte verlangen, wie sie die Kommission 2007 im Grünbuch Asyl angeregt hat. Gleichzeitig müssen mehrere Instrumente der ersten Stufe zur Verwirklichung einer gemeinsamen europäischen Asylpolitik überarbeitet werden. Die Kommission hat auch hier mehrere bedenkenswerte Vorschläge gemacht. Dazu zählen unter anderem die rechtliche Gleichstellung von Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten und eine Revision mehrerer scharf kritisierter Bestandteile der Asylverfahrensrichtlinie. Hierzu gehören die Regelungen über sogenannte sichere Herkunfts- und Drittstaaten, von denen angenommen wird, dass es dort keine Verfolgung gebe.
  • Es müssen konkrete Maßnahmen der Migrationspolitik festgelegt werden, die der Ko-Entwicklung dienen – also auf Kooperation mit den Herkunftsländern und ihre Weiterentwicklung abzielen. Die aktuellen EU-Vorschläge zur „zirkulären Migration“ beziehungsweise den „Mobilitätspartnerschaften“ könnten – eine sinnvolle Ausgestaltung vorausgesetzt – einen Rahmen dafür bieten. Hierbei handelt es sich um konkrete Überlegungen zur temporären Arbeitsmigration in die EU sowie um Partnerschaften mit den Herkunftsländern, die auf Entwicklung und Bekämpfung illegaler Migration ausgerichtet sind. „Zirkuläre Migration“ könnte zum Brain Gain beziehungsweise Brain Circulation für die Herkunftsländer beitragen, aber sie birgt auch die Gefahr, das „Prinzip Gastarbeiter“ unter neuem Namen wieder einzuführen.
  • Vor Maßnahmen zur Bekämpfung von irregulären Migrantinnen und Migranten in den Einreiseländern müssen Konzepte zur Vermeidung von irregulärer Migration stehen. Bei der Bekämpfung von irregulärer Migration müssen die asyl- und menschenrechtlichen Standards geachtet werden. Die „Rückführungsrichtlinie“ hat das Ziel einer einheitlichen Behandlung des Problems auf EU-Ebene und formuliert Mindeststandards. Wir plädieren jedoch dafür, dass in Zukunft humanitäre und soziale Standards bei Rückführungen stärker beachtet werden.
  • Wir sind überzeugt, dass Deutschland und die EU auch in Zukunft mit einem gewissen Maß an irregulärer Migration konfrontiert sein werden. Daher plädieren wir für die Beibehaltung der Option „Legalisierung“ auf nationaler Ebene. Auch irreguläre Migrantinnen und Migranten sind nicht vollkommen schutzlos. Die Menschenrechte gelten für alle. Deshalb sollte ihnen auch in gewissem Umfang der Zugang zu sozialen Dienstleistungen und zum Gesundheitssystem gewährt werden. Die „Übermittlungspflichten“ von öffentlichen Stellen über den illegalen Aufenthaltsstatus sollten eingeschränkt werden. Die Schulpflicht sollte auch für die Kinder von Menschen ohne Aufenthaltsstatus gelten. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Migrantinnen und Migranten irregulär beschäftigen, sind verstärkt zu verfolgen und zu bestrafen.
  • Mehr Angebote und Anstrengungen für Integration müssen Bestandteil der Zuwanderungspolitik sein. Ziel ist, die Chancengleichheit von Zugewanderten zu verbessern. Im Endeffekt wird dadurch auch die Akzeptanz und Aufnahmebereitschaft der einheimischen Bevölkerung für neue Zuwanderung erhöht.
  • Sprach- und interkulturelle Kompetenz erhöhen die Qualifikation der Zugewanderten. Nur wer die Sprache des Aufnahmelandes spricht, kann gleichberechtigt am gesellschaftlichen Leben teilhaben. 2005 wurde mit dem Zuwanderungsgesetz erstmals ein gesetzlicher Integrationsauftrag des Bundes im Aufenthaltsgesetz festgeschrieben. Dessen Kernelement sind die Integrationskurse. Hier erwerben Migrantinnen und Migranten Deutschkenntnisse und erhalten grundlegende Informationen über die deutsche Geschichte, Kultur und Demokratie. Daneben ist es aber auch wichtig, die jeweilige Zweitsprache in Wort und Schrift zu fördern. Auch für Migrantinnen und Migranten mit befristetem Aufenthaltsrecht müssen Integrationsangebote zur Verfügung gestellt werden.
  • Integration bedarf der Anerkennung von Kompetenzen und Leistungen der Migrantinnen und Migranten. Erforderlich ist, dass die im Herkunftsstaat erworbenen beruflichen Abschlüsse anerkannt werden. Über die Anerkennung von Hochschulabschlüssen hinaus besteht ein Bedarf zur Anerkennung von Berufsabschlüssen und Berufserfahrungen.
  • Auf europäischer und nationaler Ebene müssen die Rahmenbedingungen für die politische Partizipation der Migrantinnen und Migranten verbessert werden. Die Beteiligung von auf Dauer bei uns lebenden Drittstaatsangehörigen an demokratischen Entscheidungsprozessen ist insbesondere durch die Einführung des aktiven und passiven Wahlrechts auf der kommunalen Ebene in allen EU-Ländern zu ermöglichen.
  • Zu den Grundwerten der Europäischen Union gehört das Verbot der Diskriminierung aufgrund von Geschlecht, Alter, Religion, Behinderung, Weltanschauung, sexueller Orientierung und ethnischer Zugehörigkeit. Wir begrüßen die Initiative der Europäischen Kommission, den Grundsatz der Gleichbehandlung für alle diese Merkmale auf alle Lebensbereiche auszudehnen.
Testen Sie den kostenlosen MiGAZIN Newsletter:
Bitte beachten Sie unsere Netiquette. Vielen Dank!

Ihr Kommentar dazu:

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...