MiGAZIN

Türkische Presse Europa

24.10.2009 – Bildung, Koalition, Marwa, Leipzig

In der türkischsprachigen Presse in Europa vom Samstag wird die neue Regierungskoalition mit Programm und Personal vorgestellt. Nach einem Studien-Überblick des ZfT ist die Integrationstendenz in den letzen Jahre bei türkischstämmigen Migranten immer besser geworden. Außerdem wird auch an den anstehenden Prozess gegen den Mörder von Marwa E. berichtet.

Bayern will in Bildung investieren
Nach einem Bericht der SABAH will der bayerische Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle 400 neue Lehrer einstellen. Damit solle verhindert werden, dass in einer Klasse mehr als 25 Schüler mit Migrationshintergrund unterrichtet werden. „Unabhängig von seiner Herkunft wollen wir allen Schülern die gleiche Chance für ihre Zukunft mitgeben. Begabungen dürfen nicht verloren gehen“, wird der Bildungspolitiker zitiert.

Gute Ergebnisse nach 10 Jahren Integrationserfahrung
Das Zentrum für Türkeisstudien (ZfT) hat ihre nunmehr in zehn Jahren publizierten Studien und Umfragen in einem gemeinsamen Band publiziert. Danach wären in den Bereichen Arbeit und Bildung wesentliche Verbesserungen eingetreten. Insbesondere hätte sich die Sprachkompetenz stark verbessert. Während vor 20 Jahren gerade einmal 26 der türkischstämmigen Migranten gute Deutschkenntnisse vorweisen konnten, liege diese Rate bei den Jugendlichen heute bei 80 %. Darüber berichten SABAH und TÜRKIYE.

Rassist wird von Scharfschützen beschützt
Mit dieser Schlagzeile berichtet die SABAH von dem Prozessauftakt gegen den Täter im Fall Marwa E. in Leipzig. Der Täter hatte die junge Frau im Greichtsaal erstochen, ihren Ehemann schwer verletzt. Die Zeitung schildert den Hergang der Tat vor Gericht und zeichnet auch die Sicherheitsvorkehrungen für die Gerichtsverhandlung am Montag nach. Danach wird das Gerichtsgebäude von zahlreichen Sicherheitskräften überwacht. Außerdem werde während der Verhandlung die Prozessbeteiligten mit einer Glaswand von den Zuschauern getrennt werden.

Neue Regierungskoalition nimmt Gestalt an
SABAH, MILLIYET und ZAMAN berichten in einem Beitrag auch über die Ergebnisse der Koalitionsverhandlungen. Dabei wird in der ZAMAN auch der Koalitionsvertrag vorgestellt. Die SABAH stellt dagegen die neuen voraussichtlichen Kandidaten für die Ministerposten vor.