Statistik

Zahl neu ankommender Flüchtlinge geht weiter zurück

Im Januar wurden in Deutschland gut 12.000 Asylsuchende registriert, im Vormonat waren es noch gut 13.000. Damit sinkt die Zahl neu ankommender Flüchtlinge weiter. Insgesamt wurden 29.000 Asylanträge entschieden, davon wurden 11.500 abgelehnt.

Die Zahl neu in Deutschland ankommender Flüchtlinge sinkt weiter. Im Januar wurden 12.285 Asylsuchende registriert, wie aus der am Dienstag vom Bundesinnenministerium veröffentlichten Statistik [1] hervorgeht. Im Dezember [2] waren es noch gut 13.000, im November [3] mehr als 16.000.

Hauptherkunftsländer der Flüchtlinge waren Syrien (2.590), der Irak (1.317) und Nigeria (948). Afghanistan rangiert mit 882 Asylbewerbern inzwischen nur noch auf dem fünften Platz. Im Januar waren es noch 675, im November 966. Das Land lag lange auf Platz drei der Hauptherkunftsländer.

___STEADY_PAYWALL___

39 Prozent abgelehnt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat der Statistik zufolge im Januar über gut 29.000 Asylanträge entschieden. 16 Prozent der Antragsteller erhielten Schutz nach der Genfer Flüchtlingskonvention, knapp zwölf Prozent den untergeordneten subsidiären Schutz [6], der den Familiennachzug ausschließt [7].

Abgelehnt wurden die Anträge von 11.433 Personen (39,2 Prozent). Die Zahl noch nicht entschiedener Anträge beim Bundesamt lag zum Ende des Vormonats bei knapp 58.000. (epd/mig)