Kopftuch

Linke im Bundestag bieten Asylbewerberin Praktikumsplatz an

Wegen ihrem Kopftuch hatte die SPD-Bürgermeisterin von Luckenwalde einer Flüchtlingsfrau gleich am ersten Arbeitstag gekündigt. Jetzt bietet die Linksfraktion im Bundestag der Frau einen Praktikumsplatz. Ob sie mit oder ohne Kopftuch komme, sei egal.

Die wegen ihres Kopftuchs entlassene Asylbewerberin aus dem brandenburgischen Luckenwalde hat einen Praktikumsplatz in der Linken-Fraktion des Bundestages angeboten bekommen. Er würde sich sehr freuen, wenn er sie baldmöglichst als Praktikantin in Berlin begrüßen dürfte, sagte der Potsdamer Linken-Abgeordnete Norbert Müller der Tageszeitung Neues Deutschland.

Ob sie dann mit oder ohne Kopftuch komme, sei ihm „herzlich egal“. In seinem Büro gebe es keine Kleidungsvorschriften. Die Arbeitsagentur habe das Angebot an den zuständigen Träger weitergeleitet.

___STEADY_PAYWALL___

Der 48-jährigen Frau war am ersten Tag ihres sechswöchigen Praktikums im Rathaus von Luckenwalde gekündigt worden [1], weil sie sich weigerte ihr Kopftuch abzulegen. Zur Begründung verwies Bürgermeisterin Elisabeth Herzog-von der Heide (SPD) auf den Grundsatz der strikten Neutralität in der Verwaltung. Ein islamisches Kopftuch sei Ausdruck einer Weltanschauung und habe bei der Arbeit im Rathaus nichts zu suchen. Auch Kreuze seien dort in Amtsstuben nicht erwünscht. (epd/mig)