Evangelische Kirche

Keine systematischen Übergriffe auf christliche Flüchtlinge

Systematische Übergriffe auf Christen in Flüchtlingsunterkünften kann die Evangelische Kirche nicht bestätigen. Eine informelle Umfrage habe lediglich Einzelfälle zutage gebracht. Eine Studie einer konservativen Allianz hatte Gegenteiliges behauptet und für Empörung gesorgt.

Auf dem Gebiet der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gibt es offenbar keine systematischen Übergriffe auf Christen in Flüchtlingsunterkünften. Eine informelle Umfrage des Diakonischen Werks Württemberg bei Mitarbeitern der Unterkünfte habe jedoch Einzelfälle zutage gebracht, in denen Menschen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit bedrängt worden seien, sagte Diakoniechef Dieter Kaufmann am Donnerstag bei einer Tagung der Landessynode in Heilbronn.

Hintergrund der Vorfälle seien hauptsächlich die allgemeinen Bedingungen in den Unterkünften wie fehlende Privatsphäre, psychische Belastungen und zu wenig Personal. Die Mehrheit der Vorfälle sei als Alltagskonflikt zu werten.

___STEADY_PAYWALL___

Aus knapp 70 Unterkünften, darunter drei Landeserstaufnahmestellen, erhielt die Diakonie Rückmeldungen. Aus 31 Unterkünften wurde gemeldet, dass die Mitarbeiter keine Konflikte mit religiösem Hintergrund feststellten. Andere berichteten von einzelnen Vorfällen, etwa dem Streit um die „richtige Art zu leben“ bei Kleidung, Ernährung oder dem Verhalten von Frauen.

Das Hilfswerk „Open Doors“, das der theologisch konservativen Deutschen Evangelischen Allianz nahesteht, hatte im Mai Ergebnisse einer Umfrage unter christlichen Flüchtlingen vorgestellt. In 231 Fällen gaben Christen, in der Mehrheit Konvertiten, dabei an, wegen ihrer Religionszugehörigkeit beleidigt, drangsaliert oder geschlagen worden zu sein.

„Open Doors“ sprach von systematischer Verfolgung. Aus den beiden großen Kirchen wurden Zweifel an der Validität der Studie laut. (epd/mig)