Bildungsministerin Wanka

Integration von Zuwanderern ins Bildungssystem verstärken

Nach Überzeugung von Bildungsministerin Wanka kann Deutschland den demografischen Wandel nur mit Einwanderung bestehen. Um so dringender sei es, Einwanderer in das Bildungssystem zu integrieren.

Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) setzt sich für eine bessere Integration von Zuwanderern ins Bildungssystem ein. „Wir müssen erkennen und einsehen, dass wir den demografischen Wandel nur mit Zuwanderung bestehen werden“, sagte Wanka am Dienstag in Hannover zum Auftakt der nach Angaben der Veranstalter weltweit größten Bildungsmesse didacta. Die Ministerin hob hervor, dass sich die Leistungen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund in den vergangenen Jahren deutlich verbessert hätten.

Als gelungenes Beispiel für Integration nannte Wanka das 2012 in Kraft getretene Anerkennungsgesetz, mit dem ausländische Berufsabschlüsse in Deutschland einfacher anerkannt werden können. Bereits Ende 2013 seien 26.500 Anträge eingegangen, die zu drei Vierteln zu einer vollständigen Anerkennung führten. Das Gesetz habe bewirkt, dass viele Menschen die Qualifikationen und Lebensleistungen der Zugewanderten inzwischen mit mehr Respekt und Wertschätzung betrachteten. Besonders die berufliche Bildung sei ein „Türöffner“ zur Integration.

Zur didacta werden bis Samstag mehrere Zehntausend Besucher erwartet. Rund 750 Aussteller aus 35 Ländern wollen die neuesten Trends im Bildungswesen präsentieren. Das Themenspektrum reicht vom Kindergarten über die Schule bis zur Universität. Zu den zentralen Themen zählen die Inklusion und das Lernen mit digitalen Medien, etwa mit Tablets und interaktiven White-Boards. (epd/mig)