Deutsche Nationalelf

Ein Integrationsmotor?

Vermutlich ist der DFB einer der stärksten Verfechter einer diversen Gesellschaft. Das spiegelt sich auch in der Nationalmannschaft wider: 6 von 23 Spielern haben einen Migrationshintergrund. Doch ist der deutsche Fußball tatsächlich so interkulturell, wie er sich zu zeigen pflegt?

Die Nationalmannschaft ist Deutschlands Aushängeschild im Ausland – so auch jetzt bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. So viele Leistungsträger mit Migrationshintergrund gibt es wohl in keinem Bundesministerium. Aber wie sieht es tatsächlich im deutschen Fußball aus? Ist er wirklich so offen für „verschiedene“ Kulturen wie er nach außen immer wieder dargestellt wird?

Dieser Frage gingen kurz vor dem WM-Auftaktspiel der deutschen Fußball-Nationallmannschaft am 16. Juni Experten unterschiedlicher Disziplinen nach. Zur Podiumsdiskussion eingeladen hatte unter anderem das sozialwissenschaftliche Institut der Humboldt-Universität zu Berlin. Thema: Integrationsnarrative des DFB – Ist das Nationalteam ein Integrationsmotor?

___STEADY_PAYWALL___

Sportsoziologe Professor Silvester Stahl erklärte in seinem Impulsvortrag zunächst, wie es Ende der 90’er Jahre zu einem grundlegenden Einschnitt im deutschen Fußball kam. Die damalige Fußball-Nationalmannschaft Frankreichs, die Équipe Tricolore, bestand größtenteils aus Menschen mit Migrationshintergrund und gewann mit dieser Mischung im Jahre 1998 den WM-Titel. Zwei Jahre später folgte mit fast derselben Mischung der nächste große Coup: EM-Titel.

Die deutsche Nationalelf hingegen schied mit einem relativ homogenen Kader früh aus beiden Turnieren aus. Bei der Weltmeisterschaft in Frankreich (1998) verlor man im Vierteilfinale gegen Kroatien mit 0:3. Zwei Jahre später bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine schied die deutsche Nationalmannschaft schon in den Gruppenspielen aus mit zwei Unentschieden und einer Niederlage.

Der Erfolg der französischen Nationalmannschaft habe damals beim Deutschen Fußball Bund (DFB) zum Umdenken geführt, erklärte Stahl. „Der DFB kam damals zu dem Ergebnis, junge Spieler mit Migrationshintergrund zu fördern“, so der Sportsoziologe. Höhepunkt dieser Öffnung war die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika. Denn im damaligen DFB-Kader hatten 11 der 23 Profis einen Migrationshintergrund.

Im Amateur- und Jugendbereich müsse man aber noch viel tun und investieren, erklärte Osama Mansour vom Fußballcamp der Akademie für Sport und Gesundheit. Während seiner eigenen Zeit als aktiver Fußballer habe er in der U-16-Nationalmannschaft gemerkt, nicht dazuzugehören. Seine positiven und negativen Erfahrungen gebe er nun den jungen Spielern im Fußballcamp weiter.

Die Frage, inwieweit die Nationalmannschaft als Integrationsmotor für die Gesellschaft dient, wollte Stahl nicht abschließend beantworten. Das komme eher auf das Verständnis des Begriffs Integration an, sagte Stahl. Für Bülent Gündogdu von Türkiyemspor e.V. in Berlin ist „noch nichts erreicht. Wir haben jetzt mehr arabische und türkische Vereine in Berlin und das hat nichts mit Integration zu tun“.

Mit Blick auf den Rekrutierungsprozess der Nationalmannschaft erklärte Stahl, dass die Nationalmannschaft grundsätzlich ein Sonderfall sei. „Spieler steigen aufgrund von Leistung auf.“ In anderen Lebensbereichen komme es aber häufig zu Verstößen gegen das Leistungsprinzip – beispielsweise auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt. Dort kommt es nicht selten vor, dass sogar besser qualifizierte Bewerber aufgrund ihres Namens oder ihrer ausländischen – meist südländischen – Herkunft das Nachsehen haben.

Solange die deutsche Auswahl mit Multikulti erfolgreich ist, wird dieses Prinzip zumindest im Fußball auch beibehalten werden. Die Experten äußerten grundsätzlich aber Bedenken, sollte es mal sportlich nicht so gut laufen. Dass dieser Einwand nicht von Ungefähr kommt, zeigte bereits das EM-Aus im Jahre 2012 gegen Italien. Obwohl es die DFB-Auswahl mit gutem Fußball bis ins Halbfinale geschafft und dort nur knapp verloren hatte, wurden Diskussionen darüber geführt, ob das Nichtsingen der deutschen Nationalhymne einzelner Spieler spielentscheidend gewesen sein könnte. (hd)