Türkische Presse Türkei

25.09.2011 – Zypern, Erdoğan, Palästina, Syrien, Russland, Puttin, Türkei

Die Themen des Tages sind: Wenn die Zyperngriechen aufhören, hören wir auch auf; Nahost-Quartett schlägt Palästina Verhandlungen vor; Sanktionen von EU; Einiges Russland; Kandidatur von Ministerpräsident Putin bei den Präsidentschaftswahlen in 2012 sei bestätigt

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Wenn die Zyperngriechen aufhören, hören wir auch auf
Haber Türk berichtet unter der Schlagzeile „wenn die Zyperngriechen aufhören, hören wir auch auf“, Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan habe im Zusammenhang mit der Krise über die Erkundungsbohrungen im östlichen Mittelmeer gesprochen. Demnach habe Erdogan gesagt, nach den Arbeiten des Forschungsschiffs „Piri Reis“ würden die erforderlichen Schritte unternommen. Es gebe kein Zurück mehr. Dem Blatt nach habe Erdogan zudem betont, wenn die zyprisch-griechische Seite auf weitere Bohrungen verzichten sollte, werde auch die Türkei ihre Arbeiten stoppen. Denn für die Türkei sei derzeit die Fortsetzung des Verhandlungsprozesses von äußerster Bedeutung, habe Ministerpräsident Erdogan weiter gesagt.

Nahost-Quartett schlägt Palästina Verhandlungen vor
Das selbe Blatt schreibt in einer weiteren Meldung unter der Schlagzeile „Nahost-Quartett schlägt Palästina Verhandlungen vor“, der Appell von Palästinenserpräsident Mahmut Abbas über eine Anerkennung als Vollmitglied bei den vereinten Nationen habe die westlichen Mächte in Bewegung versetzt. Das Nahost-Quartett aus UNO, EU, USA und Russland habe in einer gemeinsamen Erklärung Israel und Palästina aufgerufen, in den nächsten vier Wochen an den Verhandlungstisch zurückzukehren und bis Ende 2012 einen Friedensvertrag zu unterzeichnen. Dem Blatt zufolge solle in drei Monaten umfassende Vorschläge zu Grenz- und Sicherheitsfragen vorlegt und in sechs Monaten sollen substantielle Fortschritte erzielt werden.

Sanktionen von EU
Aus Hürriyet erfahren wir unter der Schlagzeile „Sanktionen von EU“, seit gestern habe für die syrische Verwaltung unter Baschar al-Assad, die immer noch nicht auf Gewaltanwendung gegen die protestierende Bevölkerung verzichte, eine noch schwierigere Zeit begonnen. Demnach seien Investitionen in den Ölsektor und der Export von Geldscheinen an die an die Zentralbank verboten worden. Ferner seien gegen Assad-Vertraute Einreiseverbote in die EU verhängt worden.

In Sabah lesen wir unter der Schlagzeile „Putin wieder auf dem Weg in den Kreml“, die lange Zeit mit Spannung erwartete Entscheidung über den Ämtertausch zwischen Präsident Dmitri

Einiges Russland
Medwedew und Ministerpräsident Wladimir Putin bei den Präsidentschaftswahlen in 2012 sei nun getroffen worden. Auf dem gestrigen Parteitag der Regierungspartei „Einiges Russland“ habe Medwedew mitgeteilt, die Kandidatur von Ministerpräsident Putin bei den Präsidentschaftswahlen in 2012 sei bestätigt worden. Dem Blatt nach habe Putin in seiner Rede beim Parteitag betont, er wolle nach den Parlamentswahlen Medwedew als neuen Regierungschef.