Türkische Presse Europa

23.09.2009 – Wahlkampf, Moscheebau, Bundestagswahl

Die Europaausgaben türkischer Tageszeitungen berichten ausführlich über mögliche Koalitionen nach der Wahl, geben Wahlversprechungen der Parteien wieder und berichten über einzelne Wahlkampfveranstaltungen von türkischstämmigen Politikern. Weitere Themen sind:

Islam und Muslime in Deutschland
Laut dem Geschäftsführer des Interkulturellen Rates, Torsten Jäger, ist nicht der Islam das Problem, sondern die Muslime. In Deutschland würde eine neue Generation von Muslimen aufwachsen, die nicht mehr als Putzkraft oder Bauarbeiter arbeiten sondern immer mehr zur Elite gehören. Damit, so Jäger, hätten manche ein Problem. Auch dürfe man die über vier Millionen Muslime, die in Deutschland leben, nicht wegen den Untaten einiger Weniger unter Generalverdacht stellen. Muslime müssten die gleichen Rechte haben. Hierüber berichtet die ZAMAN auf der Titelseite der Europaausgabe.

Wir brauchen euch
… sagt Bundeskanzlerin Angela Merkel auf der Titelseite der HÜRRIYET. Damit Deutschland seinen sozialen Wohlstand beibehalten könne, brauche man die Migranten. Merkel habe dabei auf den Rückgang der Population hingewiesen und gleiche Bildungschancen versprochen.

___STEADY_PAYWALL___

Ist es wegen den Stimmen oder ernst gemein?
Diese Frage stellt die SABAH auf der Titelseite der Europabeilage in großen Lettern und geht auf den Vorstoß der FDP ein, die gesagt haben soll, dass die doppelte Staatsbürgerschaft die Integration erleichtern könne. Die SABAH erinnert daran, dass die FPD vor elf Jahren das Optionsmodell vorgeschlagen und durchgesetzt hatte.

Privilegierte Partnerschaft ist nur ein Zwischenschritt
Emine Demirbüken-Wegner (CDU Berlin) habe gesagt, dass ihre Partei sich über eine EU-Mitgliedschaft der Türkei am meisten freuen würde. Die privilegierte Partnerschaft sei nur ein Zwischenschritt. Die CDU habe, seit sie an der Regierung sei, immer betont, dass sie sich an die bisherigen Abmachungen halten werde. Außerdem, so Demirbüken-Wegner, sei sie überzeugt davon, dass man in 10-15 Jahren oder vielleicht in 20 Jahren ganz anders darüber reden werde. (SABAH)

Sie sehen Türken als Barbaren
Unter dieser Schlagzeile gibt die SABAH zwei Ergebnisse unterschiedlicher Studien wieder. Die Studie wurde unter türkischstämmigen Studenten durchgeführt und hat ergeben, dass Türken und Muslime in der Regel mit Barbaren, Blut, Gewalt und Terror in Zusammenhang gebracht werden.

Macht Platz, die Integrationsmesser kommen!
Unter dieser Schlagzeile fasst die TÜRKIYE die Arbeit der vergangenen vier Jahre der großen Koalition zusammen. Die Große Koalition habe ein Gipfel nach dem anderen veranstaltet, große Worte von sich gegeben. Heute könne man Integration messen, wie Luftdruck oder das Wetter, so die TÜRKIYE enttäuscht.

Türkischlehrer an deutschen Schulen
Die MILLIYET berichtet ausführlich über den aktuellen Stand der Verhandlungen über die Einreisemöglichkeit türkischer Lehrer aus der Türkei, die in Deutschland Türkischunterricht erteilen sollen. Zum Ende des Jahres laufe die bisherige Vereinbarung aus. Die Verlängerung würde auf den Beschluss des Bundesrates warten.

Sechs türkischstämmige Kandidaten haben eine Chance
In der MILLIYET werden die sechs türkischstämmigen Kandidaten bei den Bundestagswahlen vorgestellt, die eine realistische Chance für einen Einzug in den Bundestag haben.

Moscheebau in Köln
ZAMAN, SABAH und TÜRKIYE berichten ausführlich über die Unterschriftenzeremonie zum Bauvertrag der Großmoschee in Köln Ehrenfeld. Die Bauarbeiten, so die Zeitungen, würden endlich beginnen. In der HÜRRIYET und MILLIYET wird der Baubeginn ebenfalls erwähnt.

Nach Döner nun auch Telefon
Die ZAMAN berichtet über eine weitere Aktion türkischstämmiger Unternehmer. Dem Aufruf „Ein Döner für Deine Stimme“ gäbe es nun auch Präsente von Mobilfunkunternehmern, wenn Wähler nachweisen können, dass sie tatsächlich gewählt haben.

Bildet euch, habt einen guten Beruf
Unter dieser Schlagzeile bringt die ZAMAN eine Reportage über Häftlinge in einer Hamburger Justizvollzugsanstalt. Die Häftlinge, hätten sich über die Ausländerfeindlichkeit und den schwierigen Umständen im Knast beschwert und den Jugendlichen angeraten, sich zu bilden und einen guten Beruf zu ergreifen.

Drohbriefe der NPD an türkischstämmige Politiker
In der ZAMAN wird den Drohbriefen der NPD an türkischstämmige Politiker Raum eingeräumt. Wie wichtig die Stimmen der Türkischstämmigen bei den bevorstehenden Bundestagswahlen seien, würden die Drohbriefe der NPD zeigen. Die Rechtsextremisten würden alles daran setzen, um bei den Bundestagswahlen gut abzuschneiden.

Qualifikationen türkischer Friseure werden anerkannt
… berichtet die ZAMAN. Die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen sei in jüngster Zeit oft diskutiert worden. Nun gehe man in Mannheim mit einem vorbildlichen Vorhaben an die Sache heran. Türkische Friseure, die einen Qualifikation aus der Türkei nachweisen können, werden mit einem 10-monatigen Kurs auch in Deutschland anerkannt.