Supermarkt, Lebensmittel, Regal, Konsum, Essen, Einkaufen
Supermarkt © Squirrel_photos @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Deutschland

Schlechte Ernährung schadet der Gesundheit

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für die Gesundheit. Studien zeigen jedoch, dass viele Menschen sich nicht gesund ernähren. Betroffen sind insbesondere ärmere Haushalte und Familien mit Migrationsgeschichte.

Donnerstag, 16.02.2023, 0:26 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 16.02.2024, 12:11 Uhr Lesedauer: 6 Minuten  |  

Eine gute Ernährung ist wichtig, um den Körper gesund und stark zu halten. Sie hilft, Krankheiten vorzubeugen, steigert das Energieniveau und stärkt das Immunsystem.

Ein Mangel an nährstoffreichen Lebensmitteln in der Ernährung kann jedoch im Laufe der Zeit zu ernsthaften Gesundheitsproblemen führen. Zahlreiche Studien und Untersuchungen deuten darauf hin, dass unzureichende Ernährung weiter verbreitet sein könnten als ursprünglich angenommen – mit besorgniserregenden Auswirkungen. Und wie man heute weiß, sind insbesondere ärmere Haushalte betroffen, darunter auch viele Familien mit Migrationshintergrund.

___STEADY_PAYWALL___

Ausgewogene Ernährung ist ein Muss

Eine ausgewogene Ernährung bedeutet, die richtigen Lebensmittel im optimalen Verhältnis zu sich zu nehmen. Der Verzehr einer Vielzahl von Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, fettarmen Milchprodukten und mageren Eiweißquellen liefert alle Komponenten, die für einen gesunden Körper notwendig sind. Dazu gehören eine Reihe wichtiger Vitamine und Mineralstoffe sowie Ballaststoffe. Wer abnehmen mit einem Diätplan oder seine Ernährung umstellen will, findet zahlreiche Tipps im Internet.

Wer sich ausgewogen ernährt, kann dazu beitragen, das Risiko für viele Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder Herzkrankheiten zu verringern. Besser essen hilft auch bei der Gewichtskontrolle. Wenn man sich über die Menge und die Art der Lebensmittel informiert, die für eine gesunde Ernährung nützlich und erforderlich sind, neigt man weniger zu übermäßigem Essen.

Sich gut zu ernähren vermindert auch das ständige Verlangen nach Fertiggerichten und Fastfood, die übermäßige Mengen an Kohlenhydraten und Fett enthalten und auf Dauer schädlich sein können.

Insgesamt ist eine ausgewogene Ernährung von entscheidender Bedeutung für die Förderung der körperlichen Gesundheit und des Wohlbefindens sowie für die Verringerung von Krankheitssymptomen, die durch ungesunde Ernährung verursacht werden.

Zu viel Fastfood auf dem Speiseplan

Der Verzehr von Fast Food hat seit 2018 drastisch zugenommen. Damals aß jeder dritte männliche Jugendliche in Deutschland wöchentlich Fast Food. Noch besorgniserregender sind die Zahlen einer späteren Studie, die zeigen, dass sich nur jeder Fünfte der gesundheitlichen Risiken bewusst ist, die mit dem Verzehr von zu viel Fast Food verbunden sind.

Ebenso beunruhigend ist, dass 32 Prozent der Teilnehmer glaubten, dass sie den übermäßigen Verzehr von Junkfood durch mehr Bewegung ausgleichen könnten – ein Glaube, der laut Experten ein „schwerwiegendes Missverständnis“ darstellt.

Es besteht nicht nur ein alarmierender Mangel an Aufklärung über die gesundheitlichen Auswirkungen von Fast Food. Außerdem wird wenig Wert auf eine gesunde Ernährung im heutigen hektischen Arbeitsleben und in stressigen Situationen gelegt. Ebenso ist ein mangelndes Bewusstsein für nachhaltige Verpackung vorhanden – dabei gibt es Robuste HDPE Folien für flexible Verpackungslösungen.

Der Verzehr von zu vielen Fertiggerichten kann unsere Gesundheit langfristig ernsthaft schädigen. Eine Reduzierung des Konsums und eine stärkere Sensibilisierung sind für das persönliche Wohlbefinden unerlässlich.

Schlechte Ernährung löst Herzkrankheiten aus

Schlechte Ernährung ist eine der Hauptursachen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen in der heutigen Welt. Studien deuten darauf hin, dass schlechte Ernährung einen zu hohen Anteil an verarbeiteten Lebensmitteln, gesättigten Fetten und Cholesterin enthält. Die Folgen sind ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere kardiovaskuläre Ereignisse.

Eine Ernährung, die aus Proteinen, weniger Kohlenhydraten, Obst und Gemüse besteht, ist ein guter Schutz gegen die Entwicklung dieser Erkrankungen. Auch der Verzehr kleinerer Portionen über den Tag verteilt trägt nachweislich dazu bei, den schädlichen Cholesterinspiegel zu senken.

Ein aktiver Lebensstil ist eine weitere wichtige Komponente, um das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verringern. Mit regelmäßiger Bewegung und gesunder Ernährung ist es möglich, sich gesund zu halten und das Risiko gesundheitlicher Beschwerden zu verringern.

Kardiovaskuläre Todesfälle in Europa durch Ernährung

Eine neue Analyse der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigt, dass etwa die Hälfte aller tödlichen Herzinfarkte und Schlaganfälle in Europa auf eine ungesunde Ernährung zurückzuführen ist. Man schätzt sogar, dass insgesamt jeder vierte Todesfall durch ein kardiovaskuläres Ereignis verursacht wird. Die Ursache ist die Ernährung, die viel ungesunde Fette, Zucker und Salz oder wenig Obst und Gemüse enthält.

Angesichts eines so hohen Prozentsatzes an vorzeitigen Todesfällen durch schlechte Ernährung kann die Aufgabe, die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern, überwältigend erscheinen – aber es gibt Hoffnung.

Die Aufklärung über die Bedeutung einer ausgewogenen Ernährung spielt eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Gesundheitsergebnisse für alle. Die Konzentration auf kleine, aber konsequente Veränderungen hin zu einer gesünderen Ernährung kann dazu beitragen, das Risiko ernährungsbedingter Krankheiten zu verringern und die Lebenserwartung der Bevölkerung zu verbessern.

Migranten sind durch Ernährungsanpassung betroffen

Für viele Migrantenfamilien bringt der Prozess der Einwanderung große Veränderungen in ihrer Ernährung mit sich. Als sie noch in ihren Heimatländern lebten, befolgten sie oft einen ausgewogenen Speiseplan, der in der Regel mit den allgemeinen Richtlinien für gesunde Ernährung übereinstimmte.

Sobald sie jedoch in ein anderes Land ziehen und sich an die dortigen Sitten und Gebräuche anpassen, neigen sie dazu – oft auch aufgrund der Umstände vor Ort, ihre Ernährung umzustellen und einige Änderungen vorzunehmen, die potenzielle Gesundheitsrisiken mit sich bringen können.

Von Snacks und Erfrischungsgetränken bis hin zur Verwendung von Fertigprodukten anstelle von selbst gekochten Mahlzeiten mit Obst, Gemüse und Getreide führen diese Veränderungen oft zu einem übermäßigen Verzehr von Fetten, Zucker und Salz. Dadurch entsteht ein erhöhtes Risiko, an Fettleibigkeit, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Diabetes zu erkranken. Bedingt ist diese Umstellung auch wegen der finanziellen Möglichkeiten. Wer täglich frisches Obst und Gemüse einkauft, muss mehr bezahlen als für eine Fertigpizza. Umso wichtiger ist es, dass sich Familien dieses Problems bewusst sind und sicherstellen, dass gesunde Essgewohnheiten beibehalten werden, unabhängig davon, wo man lebt.

Einkommensschwache Haushalte fehlt das Geld für gesunde Ernährung

Die Auswirkungen von Armut auf den Zugang der Bevölkerung zu Nahrungsmitteln werden in Deutschland oft übersehen. Haushalte mit geringem Einkommen haben leider aufgrund wirtschaftlicher Not Schwierigkeiten, nahrhafte Lebensmittel zu kaufen.

Dieser Mangel an Geld für gesunde Lebensmittel ist nicht nur auf bestimmte Gruppen oder Orte beschränkt; Städte, Gemeinden und ländliche Gebiete sind alle von der gleichen Misere betroffen.

Erschwerend kommt hinzu, dass ungesundes Fastfood im Laufe der Zeit immer erschwinglicher geworden ist, was die Menschen noch mehr zum Kauf verleitet.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass Haushalte mit geringem Einkommen die passende Unterstützung erhalten, damit sie bessere Entscheidungen in Bezug auf ihre Ernährung treffen können und Zugang zu gesunden Lebensmitteln erhalten. Mit konzertierten Anstrengungen von Regierung und privaten Einrichtungen könnte dieses Ziel schließlich erreicht werden.

Fazit

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig für eine gute Gesundheit. Es gibt eine Reihe von Faktoren, die beeinflussen können, was wir essen, darunter unser Einkommen, unsere Kultur und der Zugang zu gesunden Lebensmitteln.

In Deutschland wird eine schlechte Ernährung mit einem erhöhten Risiko für Herzkrankheiten in Verbindung gebracht. Einwanderer haben aufgrund kultureller Unterschiede und begrenzter finanzieller Mittel oft Schwierigkeiten, sich gesund zu ernähren.

Auch wenn es schwierig sein kann, unsere Ernährung umzustellen, ist es wichtig, sich bewusst zu machen, welche Auswirkungen das Essen auf unsere Gesundheit hat, damit wir die besten Entscheidungen für uns und unsere Familien treffen können. (bg) Wirtschaft

Zurück zur Startseite
MiGLETTER (mehr Informationen)

Verpasse nichts mehr. Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über das Wichtigste zu Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Unterstüzte diese Arbeit und verpasse nichts mehr: Werde jetzt Mitglied.

MiGGLIED WERDEN
Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)