Visum, Visa, Deutschland, Einwanderung, Migration
Visum © Stefan Richter / Public domain @ Wikipedia

Migration

Warum Deutschland Einwanderung benötigt

In Deutschland wird aktuell heftig über Migration gestritten. Nicht immer geht es dabei um Argumente. Häufig wird das Thema emotional sehr aufgewühlt diskutiert. Dabei ist Deutschland auf Migration angewiesen.

Donnerstag, 15.12.2022, 0:40 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 15.12.2022, 9:56 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Migration ist nicht gleich Migration

Die Diskussion um sogenannte „legale“ und „illegale“ Migration übersieht häufig leider einige Fakten. Auf einen Punkt machten kürzlich Migrationsforscher aufmerksam. Dabei ging es um die Debatte über Flüchtlinge. 90 Prozent kommen aus der Ukraine und sind als Kriegsflüchtlinge legal in Deutschland, sind Experten überzeugt.

Die Diskussion über einen angeblichen Sozialtourismus, wie ihn CDU- und CSU-Kreise propagieren, geht an der Realität weit vorbei. Bedauerlicherweise dürfte sie ein Grund sein, weshalb die Hilfsbereitschaft für ukrainische Flüchtlinge unter der deutschen Bevölkerung nachgelassen hat. Angesichts des Klimawandels werden sich Fluchtbewegungen rund um den Globus sogar noch verstärken. Umso erstaunlicher ist, dass jene, welche die Fluchtbewegungen verhindern wollen, gleichzeitig den Klimaschutz bremsen wollen.

___STEADY_PAYWALL___

Migration ist mehr als Flucht

Migration hat jedoch ein Element, dass in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird. In den kommenden Jahren gehen in Deutschland die „Babyboomer“ in den Ruhestand. Unglücklicherweise hat es diese wie auch nachfolgende Generationen versäumt, genug Kinder zur Welt zu bringen, um die sozialen Sicherungssysteme aufrechtzuerhalten. Damit nicht genug: den deutschen Unternehmen fehlt der Fachkräftenachwuchs. Manche Politiker meinten kürzlich, dass man zunächst die eigenen Ressourcen ausschöpfen sollte. Das wird jedoch nicht reichen.

Das Land benötigt die Einwanderung von qualifizierten Fachkräften aus dem Ausland. Es wäre sinnvoll, diesen Menschen zu zeigen, dass sie willkommen sind. Wer sich für Deutschland entscheidet, wird merken, dass die Mehrheit der Bürger Migranten aufgeschlossen gegenübertreten. Eine der größten Hürden ist das Erlernen der deutschen Sprache. Viele haben es jedoch schon geschafft.

Privat günstiger als gesetzlich

Für die, die neu nach Deutschland kommen, ist neben der Sprache aber auch Voraussetzung und wichtig, dass sie eine Krankenversicherung haben. Wer beispielsweise zum Studieren oder Arbeiten nach Deutschland kommt, erhält normalerweise zunächst ein vorübergehendes Bleiberecht. Und für alle gilt: Jeder in Deutschland lebende Mensch muss krankenversichert sein. Hierbei gilt es zu beachten, dass die PKV für Ausländer günstiger ist als die GKV, wenn das Visum befristet ist. Zudem bieten private Krankenversicherung (PKV) für weniger Geld oftmals ein deutlich besseres Leistungspaket als die gesetzliche (GKV).

Private Krankenversicherungen sind normalerweise teurer. Jüngere Beitragszahler müssen mehr zahlen, um für das Alter vorzusorgen. Wer sich aber nur ein paar Jahre in Deutschland aufhält, muss dies nicht tun. Deshalb ist Expats mit einem vorübergehenden Aufenthalt zu empfehlen, spezielle Tarife zu nutzen. Sie enthalten kein Ansparen für das Alter und sind dadurch deutlich günstiger.

Expats willkommen

Die Bemühungen der Regierung um ein besseres Einwanderungsrecht werden auf diesem Wege nicht nur von den Krankenkassen, sondern von der Wirtschaft unterstützt. Die Unternehmen fordern seit Langem mehr Einwanderung von qualifizierten Einwanderern. Einige dieser potenziellen Einwanderer studieren bereits in Deutschland, werden aber nicht immer ausreichend unterstützt, dass sie nach dem Studium im Land bleiben wollen. So bleibt noch viel zu tun, damit Deutschland in Zukunft seinen Fachkräftebedarf und damit auch seinen Wohlstand sichern kann.

Und was ist mit den arbeitslosen Deutschen? Die Agentur für Arbeit ermittelt monatlich den Bedarf an Fachkräften und zieht davon die Arbeitslosen mit ansprechender Qualifikation ab. Es bleibt mehr als eine halbe Million Arbeitsplätze übrig, die nicht mehr Einheimischen besetzt werden kann. Benötigt werden soziale Berufe, Handwerker, Industriearbeiter und Ingenieure – die ganze Palette der Wirtschaft.

Fazit

Deutschland benötigt Zuwanderung von Menschen, die sich hier einbringen, arbeiten und leben wollen. Die Politik hat dies bereits erkannt und hat Einwanderungserleichterungen auf den Weg gebracht. Bleibt zu hoffen, dass die neuen Regeln auch greifen. (bg)

Wirtschaft
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)