Bank, Geld, Geldautomat, EC-Karte, Armut, Reichtum
Geldautomat © Peggy_Marco @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Inflationshilfe?

Hat Bitcoin eine Zukunft?

Kryptowährungen sind für immer Menschen interessant – besonders für Menschen, die in Ländern leben, deren nationale Währungen instabil ist und keine Sicherheit bietet.

Mittwoch, 12.10.2022, 0:22 Uhr|zuletzt aktualisiert: Freitag, 14.10.2022, 13:40 Uhr Lesedauer: 4 Minuten  |  

Der Bitcoin hat das uns bisher bekannte Finanzsystem revolutioniert. Obwohl Bitcoin noch in den Kinderschuhen steckt, ist er jetzt schon die weltweit führende Kryptowährung. Als solche hat Bitcoin den größten Einfluss auf den Kryptomarkt. Viele Anleger betrachten Bitcoin als die Reservewährung der Kryptowelt. Insbesondere Menschen in armen Ländern, deren nationale Währung keine Sicherheit bietet, legen ihr Geld lieber in Kryptowährung an. Aber auch Menschen auf der Flucht bietet Kryptogeld viele Vorteile. Auch in den ständigen Preisbewegungen sehen Anleger durch den Kauf und Verkauf eine Chance, Immediate Edge Gewinne zu erzielen.

Das Interesse der Menschen an Kryptowährungen ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Experten sagen voraus, dass dieser Trend anhalten wird. Die Anleger haben jedoch immer noch gemischte Gefühle, was die Zukunft von Bitcoin angeht, und führen dafür verschiedene Gründe an. Der folgende Artikel befasst sich mit einigen grundlegenden Faktoren, die sich auf die Zukunft von Bitcoin auswirken könnten, darunter die Akzeptanz, die Volatilität und der regulatorische Druck.

___STEADY_PAYWALL___

Bitcoin Einführung

Die Krypto-Industrie ist ein Neuland, aber Bitcoin hat sich erfolgreich als Pionierwährung etabliert und wird von der breiten Masse angenommen. Tausende von Händlern rund um den Globus haben sich bereits für Kryptowährungen entschieden und ermöglichen ihren Kunden, Waren und Dienstleistungen in Bitcoin zu bezahlen. Zahlreiche Unternehmen und Verbraucher steigen auf Kryptowährungen um, da sie ein sicheres, zuverlässiges und kostengünstiges Zahlungsmittel darstellen.

Viele führende Finanzinstitute und Investoren, die zuvor kein Interesse an Kryptowährungen gezeigt hatten, nehmen Bitcoin an. Die meisten Anleger nutzen Bitcoin, um ihr Vermögen zu diversifizieren und sich gegen Inflation abzusichern. Bitcoin ist eine eigenständige Anlageklasse, die auf prominenten Krypto-Plattformen ein höheres Handelsvolumen anzieht.

Bitcoin hat für verschiedene Institutionen und Privatpersonen weltweit solide Anlagemöglichkeiten geschaffen. Er ermöglicht relativ kostengünstige, sichere und sofortige Zahlungen. Diese einzigartigen Eigenschaften haben es ihm ermöglicht, einen starken Einfluss auf dem Kryptomarkt auszuüben, noch vor anderen Kryptowährungen.

Die zunehmende Verbreitung von Bitcoin beweist seine wachsende Akzeptanz und Anerkennung weltweit. In der Zukunft können immer noch unerwartete Ereignisse eintreten, die die Position von Bitcoin bedrohen. So lange bleibt die Kryptowährung aber vor allem für Menschen, die international unterwegs sind oder unabhängig von nationalen Währungen bleiben wollen, eine gute Alternative. Sie können ohne Umrechnungsverluste Waren und Dienstleistungen zahlen oder ihr Geld relativ sicher anlegen. Auch für Menschen auf der Flucht, ist Kryptowährung eine unbürokratische Alternative, überall auf der Welt auf das Geld zugreifen zu können.

Regulatorischer Druck

Allerdings steht der Bitcoin unter starkem Druck von staatlichen Regulierungsbehörden rund um den Globus. Einige Regierungen haben Bedenken wegen der Dezentralisierung von Bitcoin geäußert, die ihrer Meinung nach die Autorität der Regierung in der Steuerpolitik untergräbt. Andere Regulierungsbehörden sind besorgt, dass das Fehlen von Vorschriften im Bitcoin-Ökosystem Schlupflöcher für Geldwäsche, Betrug, Terrorismusfinanzierung, Drogenhandel und andere kriminelle Aktivitäten schafft.

Die meisten dieser Probleme sind jedoch branchenweit und stehen nicht in direktem Zusammenhang mit Bitcoin. Das Hauptaugenmerk der Regulierungsbehörde liegt auf der Einführung von Gesetzen und Richtlinien, die Kryptowährungen sicherer für Investoren und weniger attraktiv für Cyberkriminelle machen. Andererseits befürchten die Anleger auch, dass die Einführung von Bitcoin-Regulierungsbehörden die Autonomie der Nutzer, eine der Hauptstärken von Bitcoin, ausschalten würde.

Obwohl es keinen Konsens über universelle Bitcoin-Regulierungen gibt, haben mehrere Regierungen bereits Richtlinien für die Besteuerung eingeführt. Außerdem verlangen die meisten Länder inzwischen, dass Krypto-Unternehmen, einschließlich Börsenplattformen, Lizenzen erhalten.

Bitcoin’s Volatilität

Die Volatilität ist ein gemeinsames Merkmal aller Kryptowährungen. Bitcoin hat in den letzten Jahren mehrere neue Allzeit-Höchstkurse erlebt. Allerdings hat er auch enorme Kurseinbrüche erlebt, die eine Schockwelle über den Markt geschickt haben. So stieg der Bitcoin-Kurs beispielsweise auf ein Allzeithoch von 60.000 $, bevor er im Jahr 2021 auf etwa 40.000 $ fiel.

Die Volatilität mag Anlegern zwar wie ein Risiko erscheinen, bietet aber auch Chancen auf Rentabilität. Die Plattformen bieten auch benutzerfreundliche Tools und Ressourcen, die Händlern helfen, die Auswirkungen der Volatilität zu vermeiden. Dennoch bleibt bei Kryptowährungen immer ein Restrisiko. Anleger sollen sich immer im Klaren darüber sein, dass Kurseinbrüche einen Teil des Vermögens auffressen können.

Bitcoin steckt noch in den Kinderschuhen, und niemand kann seine Zukunft genau vorhersagen. Seine herausragende Performance deutet jedoch darauf hin, dass er von institutionellen Anlegern und Privatpersonen zunehmend angenommen wird. Das dürfte die Bitcoin-Preise weiter in die Höhe schnellen lassen. (dd)

Aktuell Wirtschaft
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)