Zug, Bahnhof, Menschen, Reisen, Migration, Gesellschaft, Einwanderung
Menschen am Bahnhof (Symbolfoto) © benfuenfundachtzig @ pixabay.com (Lizenz), bearb. MiG

Migration

Fünf Tipps für die ersten Wochen in Deutschland

Die ersten Wochen sind für Neueinwanderer in Deutschland schwierig. Es gibt viele Dinge, die gelernt werden müssen. Im Folgenden ein paar Punkte, die den Start erleichtern können. Im Vordergrund stehen hier nicht Behördengänge, sondern das Wohlfühlen.

Freitag, 15.04.2022, 0:25 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 14.04.2022, 19:31 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

1. Die lokale Gemeinschaft kennenlernen: Eine der besten Möglichkeiten, sich an einem neuen Ort einzuleben, besteht darin, sich in einer örtlichen Gemeinschaft aktiv zu werden, sich zu engagieren. In der Regel gibt es viele Aktivitäten und Gruppen, die allen Menschen offenstehen, und wer sportlich begeistert ist, kann sich in einem Verein anmelden und so relativ schnell neue Kontakte knüpfen, Freundschaften schließen. In kaum einem Land gibt es eine so blühende Vereins- und Sportlandschaft wie in Deutschland.

2. Auszeit nehmen: Wer neu in ein fremdes Land einwandert, steht vor vielen Herausforderungen. Das kann die Psyche stark belasten und zu Frustrationen führen. Deshalb sollte das Ankommen natürlich nicht auf die leichte Schulter genommen, aber auch nicht zu engagiert angegangen werden. Gut sind deshalb kleine Auszeiten oder ruhiger und erholsamer Schlaf. Wer hier Unterstützung braucht, in Deutschland online und legal Cannabis kaufen, wenn es weniger als 0,02 % THC enthält. Dies wirkt nicht berauschend, sondern enthält das als beruhigend und schlaffördernd geltende CBD (Cannabidiol). Gerade in der Anfangszeit leiden viele Migranten unter Stress, der sich auch mit Mitteln aus der Natur wie Baldrian, Passionsblume, Lavendel und Hopfen lindern lässt. In jedem Fall bietet es sich aber an, einen Arzt zurate zu ziehen, ehe man selbst zu Mitteln greift. Denn hier können Laien viel falsch machen. Wer sich eine Auszeit gönnen möchte, kann beispielsweise einen leckeren deutschen Kuchen in einem neuen Café probieren, oder auch ein Spaziergang in der Natur machen.

___STEADY_PAYWALL___

3. Sprache lernen: Auch wenn man nicht viel Deutsch kann, kann das Erlernen einiger grundlegender Redewendungen das Leben viel einfacher machen. Hier gibt es viele staatliche Angebote und Förderungen für Gruppenkurse, wo man ebenfalls Kontakte knüpfen kann. Es eignen sich aber auch sogenannte Sprach-Tandems: Man vermittelt oder übt also mit einem Partner, der die jeweils andere Sprache bereits beherrscht – ein Win-Win, das beiden Partnern gut tut, weil man nicht nur eine Sprache empfängt, sondern auch durch das Beibringen, etwas gibt, was das Selbstvertrauen stärkt.

4. Freundschaften schließen: Eines der besten Dinge am Leben an einem neuen Ort ist es, neue Leute kennenzulernen. In Deutschland gibt es viele Möglichkeiten, neue Leute kennenzulernen, von der Mitgliedschaft in örtlichen Vereinen und Gruppen bis hin zur Teilnahme an Gemeindeveranstaltungen und Festen. Oftmals gibt es auch Veranstaltungen für internationale Menschen, die verschiedene Sprachen sprechen. Eine tolle Alternative ist auch die Online-Plattform meetup.com – hier kann man nach allen möglichen lokalen Veranstaltungen und Treffen suchen.

5. Sich helfen lassen: Gerade in den ersten Wochen und Monaten stehen Neueinwanderer unter Stress. Sie müssen eine Arbeit finden, eine Wohnung finden, einen Job finden und dazu noch die Sprache lernen usw. Das kann schnell zu einer Überbelastung führen. In solchen Situationen sollten Menschen sich nicht davor scheuen, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es gibt zahlreiche Beratungsstellen, die Einwanderer mit Rat und Tat unterstützen, nützliche Tipps geben oder bei Behördengängen begleiten. Das kann nicht nur zu einer Entlastung führen und stressmindernd sein, sondern auch durch den Kontakt mit hilfsbereiten Menschen gut für die Psyche sein.

Die ersten Wochen in einem neuen Land sind immer die schwierigsten. Man kennt sich nicht aus, man hat keine Bekannten und spricht die Sprache noch nicht. Dazu kommen eine Menge Papierkram. Allerdings warten auch tolle neue Begegnungen und Erfahrungen auf einen, und ein neues Land, welches es zu entdecken gibt. Wenn man also die ersten Hürden überwunden hat, wird man hinterher stolz darauf zurückblicken, alles erfolgreich gemeistert zu haben und sogar einige schöne Erinnerungen daran haben.

Panorama
Auch interessant
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)