Kind, Mutter, Freizeit, Wiese, Spazieren
Kind mit Mutter (Symbolfoto) AZAdam auf flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Ratgeber

Gebrauchte Kindersachen offline verkaufen

Menschen mit Migrationshintergrund sind überdurchschnittlich oft von Armut betroffen. Familien mit Kindern sind finanziell oft in einer prekären Situation. Da wird schon der Kauf von Kinderklamotten zu einer finanziellen Herausforderung. Ein Ratgeber.

Mittwoch, 16.06.2021, 0:40 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 17.06.2021, 15:46 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Wenn einem Kind eine niedliche Jacke gekauft oder von den Großeltern geschenkt wurde und diese schon nach kurzer Zeit nicht mehr passt, fragen sich viele Eltern, was sie damit machen sollen. Die Altkleidersammlung wäre eine Alternative, doch das Verschenken kann sich nicht jeder leisten. Eine gute Möglichkeit, um Kinderprodukte zu verkaufen, ist inzwischen der Verkauf im Internet. Doch der klassische Verkauf vor Ort kann gerade neu hinzugezogenen Eltern viele Vorteile bieten. Denn offline trifft man sich und spricht miteinander. Das vernetzt und bringt Menschen zusammen, was zahlreiche Vorteile mit sich bringt.

Verkauf auf dem klassischen Flohmarkt

Der Flohmarkt ist eine bewährte Option, gebrauchte Kindersachen zu verkaufen. Wann und wo der nächste Flohmarkt stattfindet, erfährt man in der örtlichen Zeitung oder im Internet. Nach der Anmeldung und Entrichtung des Geldes für einen Verkaufsplatz an den Veranstalter kann man schon zeitnah seine gebrauchten Sachen loswerden und gute Einnahmen erzielen. Allerdings ist diese Verkaufsmöglichkeit etwas aufwendig, da der Verkäufer einen ganzen Tag einplanen muss. Zudem lohnt sich ein solcher Stand nur, wenn man viele Sachen anbieten an, da man sonst Gefahr läuft, nicht einmal die Standgebühren zu verdienen.

___STEADY_PAYWALL___

Verkauf auf einem Kinderflohmarkt

Ähnlich verhält es sich mit einem Stand auf einem Kinderflohmarkt. Dort hat man zwar die besten Aussichten, Kindersachen zu verkaufen, doch auch dort lohnt sich ein Stand oft nur, wenn man ausreichend Waren anbieten kann. Kinderflohmärkte werden häufig von Gemeindehäusern oder Kindergärten veranstaltet. Dort sind oftmals nahezu ausschließlich Eltern unterwegs, die gezielt nach Kindersachen Ausschau halten.

Zudem sind Kinderflohmärkte gut besucht, diese in der Gemeinde oft schon bekannt sind unter Eltern und sich schnell herumsprechen. Solche Märkte dienen den Besuchern oft auch als Treffpunkt zu einem kleinen Plausch oder zum Kennenlernen von Eltern aus der Umgebung. Wer neu im Ort ist, kann sich in Kindergärten nach solchen Märkten erkundigen.

Mit Freunden einen Flohmarkt selbst organisieren

Alternativ kann man auch selbst einen kleinen Flohmarkt für gebrauchte Kindersachen organisieren mit Bekannten und befreundeten Eltern aus der Umgebung. Das bereitet allen Beteiligten Freude und ist praktisch. Allerdings muss der Verbraucher bei einem selbst organisierten Flohmarkt einige Punkte beachten.

Falls Neuware verkauft wird, ist eine Genehmigung erforderlich, auch wenn es sich um einen einmaligen Flohmarkt handelt. Wenn auf dem Bürgersteig die Marktstände aufgestellt werden, sollte der Verbraucher die Nachbarn über die Pläne schriftlich in Kenntnis setzen. Wer in einer Mietwohnung lebt, sollte zuerst von seinem Vermieter eine Erlaubnis holen. Man merkt es schon, ganz stressfrei und unbürokratisch ist diese Option dann doch nicht.

Verkauf an Second-Hand-Läden

Second-Hand-Geschäfte in der Nähe sind eine weitere Möglichkeit, um gebrauchte Kindersachen zu verkaufen. Der Verbraucher bringt die gebrauchten Sachen einfach in das Geschäft und holt den Erlös nach einiger Zeit ab. Das klingt zwar einfach, hat aber auch Nachteile, da solche Läden hauptsächlich gut erhaltene Markenware annehmen. Zudem wird vieles nicht verkauft und der Verbraucher muss diese nach einer gewissen Zeit wieder mitnehmen. (dd)

Panorama
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)