Börse, Aktien, Anleger, Anlage, Finanzen, Geld, Trading, Zahlen
Börse © AhmadArdity @ pixabay.com (CC0), bearb. MiG

Finanzen

Des Globetrotters neue Anlage

Immer mehr Menschen legen ihre Skepsis gegenüber der Börse ab. Während der Finanzkrise 2008 besaßen nur etwa 8 Prozent der Bevölkerung Wertpapiere. Ihr Anteil liegt heute auf einer zweistelligen Zahl.

Donnerstag, 08.04.2021, 0:17 Uhr|zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 08.04.2021, 15:00 Uhr Lesedauer: 3 Minuten  |  

Die niedrigen Zinsen sind inzwischen zu einer Einschränkung vieler Kapitaleigner geworden. Während es in den vergangenen Jahren noch möglich war, durch eigene Einlagen einen ansehnlichen Wertzuwachs zu erzielen, bieten sich normale Geldanlagen kaum mehr an, um eine Rendite zu erzielen. Die Börse präsentiert sich in den Augen vieler Anleger als geeignete Alternative. Jetzt, vor allem in der Corona-Pandemie glänzt die Börse – jedenfalls in Deutschland – damit, nicht nachzulassen. Der Dax steht schon wieder so hoch wie in der Zeit vor der Pandemie. Auf dieser Grundlage können sich immer mehr Menschen vorstellen, selbst einen Teil ihres Geldes in Aktien zu investieren. Der inzwischen niedrigschwellige mobile Handel auf internationalen Märkten lockt vor allem Menschen, die viel unterwegs sind oder in mehreren Ländern zu Hause sind.

Gerade diese Menschen schauen nicht nur auf Wertpapiere des DAX, sondern auch auf den US-amerikanischen Markt mit seinen Wachstumsaktien. Unternehmen wie Facebook, Google oder Netflix verzichten traditionell darauf, ihren Aktionären eine Dividende auszuzahlen. Stattdessen werden die erzielten Gewinne direkt reinvestiert, um das Wachstum weiter anzukurbeln.

___STEADY_PAYWALL___

Zunehmend in den Fokus rücken auch Kryptowährungen. Inzwischen gibt es neben dem bekannten Bitcoin zahlreiche weitere digitale Währungen, die ihren Wert erheblich steigern konnten. Sind Anleger dazu bereit, angesichts der hohen Renditemöglichkeiten eine etwas höhere Volatilität in Kauf zu nehmen, so handelt es sich definitiv um eine interessante Alternative.

Spekulative Anlagen sind in Deutschland traditionell weniger gefragt als im Ausland. Das liegt zum einen daran, dass deutsche Unternehmen und damit auch ihre Aktien im Gegensatz zur internationalen Konkurrenz vergleichsweise strenger reguliert werden. Zum anderen liegt es auch an der Anlegertradition. Der Deutsche neigt eher dazu, auf die sichere Bank zu setzen. Die zunehmende Globalisierung und die Einwanderung bringt allerdings eine risikofreudigere Anlagekultur mit nach Deutschland. Darauf stellen sich immer mehr Online-Broker ein – schnellere Transaktionen und günstigere Konditionen.

Preis und Leistung

Deshalb schreiben Experten die aktuelle Beliebtheit von Aktien und Kryptowährungen nicht allein der guten Performance beider Werte zu. Inzwischen ist es für Privatpersonen über einen Online-Broker möglich, selbst Orders aufzugeben und Transaktionen in die Wege zu leiten. Damit ist sogleich ein erheblicher Kostenvorteil verbunden. Denn von nun an ist keine zwischengeschaltete Instanz in Form der Hausbank aktiv, die ebenfalls einen Anteil an den Gewinnen haben möchte.

In vielen Bereichen der Geldanlage ist es deshalb möglich, aktuell von einem noch besseren Verhältnis von Preis und Leistung zu profitieren, als dies in den vergangenen Jahren der Fall war. Wichtig bleibt ein genauer Blick auf die Seriosität und Zuverlässigkeit des Brokers. Denn auch hier zeigen sich am Markt eindeutige Differenzen, welche die Anleger zu ihren Gunsten ausnutzen sollten. Hier warten vor allem für Einwanderer, die in Deutschland Geld anlegen wollen, viele Fallstrike. Experten raten, sich eindringlich mit den Konditionen auseinanderzusetzen. Dann ist es möglich, einen maximalen Mehrwert aus den aktuellen Angeboten des Marktes zu ziehen.

Auf mehrere Säulen setzen

Experten weisen im Hinblick auf neu eingewanderte Anleger auch immer wieder darauf hin, wie wichtig es ist, Risikofreude hin oder her, die Geldanlage auch auf mehrere stabile Säulen zu bauen. Das Prinzip der Diversifikation besagt, dass das zur Verfügung stehende Kapital nicht allein in eine einzige Geldanlage fließen sollte. Ihr Ausfall würde schließlich den eigenen finanziellen K.O. bedeuten, den es nach Möglichkeit zu verhindern gilt. Wer neben volatilen Anlagen wie Kryptowährungen und Aktien auf solide Säulen setzt, die zwar weniger Rendite versprechen, aber über eine höhere Wertstabilität verfügen, stellt sich im Laufe der Zeit breit auf.

Weiterhin müssen die gewählten Anlagen auch im Jahr 2018 mit der Risikobereitschaft als Anleger übereinstimmen. Wer dem Anblick eines Portfolios mit vorübergehend roten Zahlen nicht gewachsen ist, muss den Fokus auf sichere Formen der Investition lenken. Wer dagegen viel Geld für Investitionen zur Verfügung hat und womöglich nach der eigenen finanziellen Freiheit strebt, der kann ganz andere Handelsgüter für eine Anlage in Betracht ziehen. Am Ende sind es die individuelle Einschätzung und die jeweilige Finanzlage, die den Unterschied zwischen den verschiedenen Ansätzen ausmachen. (dd)

Wirtschaft
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)