Alternative Fakten

Liebe AfD, wir müssen reden. Über Antisemitismus.

Wie können Sie es wagen, sich als Bollwerk gegen Antisemitismus zu bezeichnen? Sie scheren sich doch keinen Deut um das jüdische Leben in Deutschland. Ihre erbärmlichen Versuche zur Instrumentalisierung des Judentums, um den Islam zu diffamieren, sind offensichtlich. Von Stephan Anpalagan

Sehr geehrte Damen und Herren von der AfD,

wir müssen reden. Über Antisemitismus.

___STEADY_PAYWALL___

Seit mehreren Jahren schon verteidigen Sie und Ihre patriotischen Freunde [1] von PEGIDA das jüdisch-christliche Abendland in den Fußgängerzonen der Bundesrepublik. Unermüdlich berichten Sie, die AfD sei „in Deutschland das einzige große Bollwerk gegen Antisemitismus [2]“ und Sie hegten „keine Toleranz gegenüber Antisemitismus [3]„. Manch eine lässt sich sogar zu der Behauptung hinreißen, „für Antisemitismus [sei] kein Platz in der AfD [4]„.

Wie kommen Sie eigentlich auf all diese Ideen? Und warum sprechen Sie immer und überall vom „jüdisch-christlichen Abendland?“

Vielleicht sollten Sie mal einen historisch gebildeten Menschen zu Rate ziehen und diesen zur Geschichte Deutschlands befragen (und jetzt kommen Sie mir bitte nicht mit Herrn Geschichtslehrer Björn Höcke!). Seit Jahrhunderten werden Jüdinnen und Juden in Deutschland verfolgt und vertrieben. Sie mussten Judenhüte und Judensterne tragen. Es hieß, sie würden die Brunnen vergiften, die Ernte verwünschen und die Kinder verfluchen. Pogrome reihten sich an Kreuzzüge, Entwürdigung an Entmenschlichung. Und als wäre all dieses nicht genug, musste die gesamte jüdische Gemeinschaft, das gesamte jüdische Leben aus deutschen Landen heraus vom Erdboden getilgt werden.

Noch 70 Jahre nach dem Holocaust kann in Deutschland keine einzige (!) jüdische Einrichtung, keine Synagoge, keine Schule, keine Kita eröffnen, ohne dass sie 24 Stunden am Tag durch die Polizei geschützt [5] werden muss. Lange bevor 2015 die Geflüchteten nach Deutschland kamen, musste die Bundesregierung Maßnahmen ergreifen, Berichte veröffentlichen und sich Jahr für Jahr erklären, warum noch immer jüdische Gräber geschändet und Hakenkreuze an Wände geschmiert werden.

Und bei alledem reden Sie tatsächlich vom jüdisch-christlichen Abendland?

Politiker in Ihrer Partei stehen im Verdacht, fleißig antisemitische Karrikaturen [6] geteilt, den Holocaust geleugnet [7], den Nahost-Konflikt als genauso schlimm, wie die Shoa [8] bezeichnet, antisemitische Verschwörungstheorien [9] veröffentlicht und sich geweigert zu haben, ein offen antisemitisches Parteimitglied wie Wolfgang Gedeon [10] auszuschließen. Stattdessen beschäftigen Sie sich wahrhaftig mit der Frage, wie man schnellstmöglich den Straftatbestand der Volksverhetzung abschaffen [11] könne (bezeichnenderweise fühlen Sie sich in dieser Sache wieder einmal missverstanden [12], wobei sich mir nicht so recht erschließen will, wie man die Worte: „meines Erachtens müsste dieser Paragraph komplett gestrichen werden [13]“ falsch verstehen kann).

Sie sind mitnichten Freunde, sondern Feinde des Judentums. Sie verhöhnen die Opfer und Überlebenden des Nazi-Regimes, Sie missachten die deutsche Verantwortung gegenüber dem Staat Israel und Sie beherbergen offen antisemitische Feinde unserer Demokratie in Ihrer Partei.

Wie können Sie es wagen, sich bei alledem als „überhaupt irgendetwas“ gegen Antisemitismus zu bezeichnen – geschweige denn als „Bollwerk“?

Zu den jüdischen Repräsentanten, die Ihre Partei aus tiefstem Herzen ablehnen, gehören folgerichtig unter anderem der Vorsitzende des Zentralrats der Juden [14], Überlebende des Holocaust [15], Kuratoriumsmitglieder der Holocaust-Stiftungen [16], der World Jewish Congress [17], der European Jewish Congress [18], jüdische Medien [19] in Deutschland, jüdische Medien [20] in Israel [21], jüdische Medien [22] in den USA, der israelische Botschafter [23] in Deutschland, zudem zahlreiche jüdische Gemeinden und Verbände (unter anderem die Jüdische Gemeinde Münster [24], die Deutsch-Israelische Gesellschaft [25] uvm.)

Dass Sie sich keinen Deut um das jüdische Leben in diesem Land scheren, zeigt sich nicht zuletzt an Ihrer unverschämten Respektlosigkeit mit der Sie Überlebenden des Holocaustes [28] im Bundestag begegnen.

Es gibt nur wenige Worte, die meine grenzenlose Wut auf ihre Partei, Ihre Politik und Ihren Revisionismus beschreiben könnten. Ihre erbärmlichen Versuche zur Instrumentalisierung des Judentums, um den Islam zu diffamieren, sind offensichtlich und Ihr ständiger Verweis auf ein jüdisch-christliches Abendland, um von Ihrem innersten Antisemitismus abzulenken, augenscheinlich.

Es bleibt die Hoffnung, dass ebenjene Paragraphen zur Volksverhetzung, die Sie so eifrig abschaffen möchten, noch lange erhalten bleiben, um all die Hetzer und Demagogen in Ihrer Partei endlich hinter Schloss und Riegel zu bringen.

Die ersten Strafverfahren laufen ja bereits… Zumindest dieses eine Mal haben wir aus unserer Geschichte gelernt.

Herzliche Grüße

Stephan Anpalagan