Eine Anleitung

Wie man mit Islam-Kritikern diskutiert, ohne den Verstand zu verlieren

Glückwunsch! Sie sind kurz davor, eine Anleitung zu lesen, mit der Sie über die nötigen Denkwerkzeuge ausgestattet werden, um mit Kritikern im Allgemeinen und Islam-Kritikern im Speziellen zu diskutieren, ohne dabei den Verstand zu verlieren.

Von Modood Alvi Montag, 25.11.2013, 8:28 Uhr|zuletzt aktualisiert: Montag, 02.12.2013, 16:48 Uhr Lesedauer: 7 Minuten  |  

Zum Einstieg eine kurze Frage: Was ist an folgender Argumentation falsch? „Wahre Propheten sind gute Menschen. Mohammad war kein guter Mensch. Also war Mohammad ein falscher Prophet.“ Und? Die Antwort ist ganz einfach: Diese Argumentation ist absolut richtig. Sie ist – wie man so schön sagt – logisch schlüssig. Nicht-Logiker können dieses Argumentationsschema in jedem Logikbuch unter dem Stichwort „Modus tollendo tollens“ nachschlagen. Naja, warum überzeugt sie dieses Argument trotzdem nicht? Können Sie etwa nicht logisch denken?

Bevor Sie mit den Fundamentalisten von der anderen Seite diskutieren, müssen Sie wissen, wann und wo es sich lohnt, ein Argument anzugreifen. Hierbei gilt die einfache Regel: Ein Argument kann logisch korrekt und gleichzeitig sinnfrei sein. Verschwenden Sie also keine Mühe und Zeit, logisch korrekten Argumenten ihre Logik abzusprechen. Sie machen sich damit nur lächerlich. Lernen Sie zuerst den Unterschied zwischen einem richtigen und einem falschen Argument kennen. Das erspart ihnen von vornherein viele Nerven.

___STEADY_PAYWALL___

Von der Dummheit der Klugen
Sagen wir es, wie es ist. Sie haben es bei ernst zu nehmenden Islam-Kritikern mit intelligenten Menschen zu tun, die ihre Hausaufgaben gemacht haben. Es sind Akademiker, die meistens sogar Islamwissenschaften studiert haben. Ihnen vorzuwerfen, sie hätten den Islam nicht richtig verstanden oder den Quran nicht gelesen, grenzt scheinbar an blanke Arroganz. Sie dürfen davon ausgehen, dass sie sich im Grunde was dabei denken, wenn sie ihre Kritik äußern. Mehr noch, sie sind absolut rational und logisch denkende Menschen. Ihre Argumente sind meistens logisch einwandfrei.

Warum also können Sie sich nicht mit ihren Thesen anfreunden? Vielleicht liegt es daran, dass intelligente Menschen nicht immer Recht haben. Beispiele von intelligenten Menschen, die mit ihrer Meinung falsch lagen, gibt es wie Sand am Meer. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass logische Argumente nicht immer wahr sein müssen. Fakt ist aber, dass Islam-Kritiker richtig argumentieren können! Seien Sie also nicht überheblich, indem Sie die Intelligenz von Islam-Kritikern unterschätzen. Sie müssen ihnen nur nicht alles glauben – das ist alles.

Wir bitten um Ihr Verständnis
Sehen Sie es doch mal so. Sie haben ein paar Feindbilder im Kopf, die ihnen von den Medien in mühseligen „Therapiestunden“ eingedroschen worden sind. Stellen Sie sich jetzt mal vor, wie es in den Köpfen derer zugehen muss, die diese Feindbilder machen! Die können gar nicht anders als jedes Mal ihre Gallenflüssigkeit zu schlucken, wenn sie einer Frau mit Kopftuch begegnen, die dann noch in ihrer Naivität zu ihnen sagt, sie tue es „weil es so im Quran steht“. Diese Menschen sehen nur, was sie sehen wollen: Unterdrückte Kopftuchfrauen, menschenverachtende Quranverse, muslimische Problemkinder, fanatische Lehrerinnen, plüschtierhassende Dogmatiker und überall diese armen verirrten Narren, die Allah anbeten und sich dabei noch moralisch überlegen fühlen.

Islam-Kritiker aber fühlen sich gefrustet. Schließlich führen sie einen unermüdlichen Kampf gegen eine ganze Religion! Das ist schon eine echte Sisyphusarbeit, an der schon so manche Könige und Kaiser gescheitert sind. Zeigen Sie unbedingt Verständnis, wenn Sie wieder mit einem Islam-Kritiker Ihres Vertrauens diskutieren und er mal wieder über die Stränge schlägt. Im Grunde kann er nichts dafür, es liegt einfach in seiner Natur. Und seien Sie bloß froh, dass Sie nicht seine Arbeit machen müssen. Es ist nämlich eine sehr undankbare Arbeit.

Vom langweiligen Leben ohne Kritik!
Jede These braucht eine Anti-These. Wo Licht ist, ist auch Schatten. Sie kennen die ganzen Sprüche. Das Leben wäre einfach zu langweilig, wenn es nicht hin und wieder zum „Clash of thoughts“ kommen würde. Freuen Sie sich doch über gute Kritik. Da hat sich jemand richtig Mühe gemacht und sich ausgiebig mit Ihrer Weltanschauung befasst. So eine Kritik will geschätzt sein. Und jetzt mal Hand aufs Herz: Kann es „berechtigte“ Kritik am Islam geben? Da sehen Sie es! Wenn ja, dann sind wir an dieser Stelle fertig. Wenn nein, dann aber auch. Wie langweilig!

Nehmen Sie es mit Humor.
Wir hatten schon die lieben Argumente. Die traurige Wahrheit: Sie bringen nichts! Unsere lieben Mitmenschen bekommen jeden Abend ihre Gute-Nacht-Nachrichten vom bösen Muselmann erzählt, da können Sie lange argumentieren, dass das so eigentlich gar nicht stimmt. Sonntagsfahrer wechseln ja nicht mal ihre Spur auf der Autobahn, wie sollen Sonntagsdenker ihr „Weltbild“ ändern? Hat man erst einmal ein stereotypisches Bild von einer Minderheit, dann werden sich immer Beispiele finden, die diese Bilder bestätigen. Mit Argumenten kommen Sie da nicht weit! Versuchen Sie es stattdessen mit Humor.

Haben Sie mal versucht, herzhaft zu lachen und gleichzeitig Angst zu haben? Nein? Das sehen Sie es! Und so haben manche Dramatiker mit einem guten Theaterstück mehr Herzen gewonnen, als jeder Hobby-Theologe mit seinen harten, korrekten Fakten-Argumenten. Verlassen Sie Ihren theologischen Elfenbeinturm und erzählen Sie einen guten Witz. Unterdrücken Sie mal Ihr Ego und halten Sie sich an das Credo „Loose the argument, but win the man“.

Das Spiel der Medien
Ja, ja die bösen Medien. Sie zeigen uns ein verzerrtes Bild der Realität. Da wird karikiert und denunziert dass das gedruckte Papier nur so danach stinkt. Auf subtilste Art und Weise werden wir manipuliert, wenn das nur den Auflagen dient. Und Sie stecken mittendrin. Da sehen wir nackte Frauen auf jedem Magazin-Cover, kaputte Familienstrukturen im Nachmittagsprogramm und Sex im abendlichen Spielfilm für die Familie; wir lesen von sündigen Politikern, Kirchenmännern, Moderatoren und anderen Leitkulturlern in den Tageszeitungen und schaudern über die Gewalt- und Alkoholexzesse unserer Jugend. Der Atheismus ist auf dem Vormarsch und moralische Dekadenz wohin das Auge reicht.

Falsch! Wer behauptet, dass das der Realität entspricht? Man suche den „Durchschnittsbürger“ der ständig an Sex denkt (als ob er nicht genug andere Probleme hätte), gerne in kaputten Familienstrukturen lebt (wer braucht schon ein glückliches Zuhause), keinen Wert auf moralische Werte legt (weil das Einhalten von Recht und Gesetz Moral genug ist) und gerne seine Mitmenschen oder sich selbst Gewalt antut (Sadomasochisten mal ausgenommen)! Man wird ihn nicht finden, obwohl es ihn nach den Medien millionenfach geben müsste. Jede Gesellschaft hat ihre Ausnahmen. Sie machen aber den gleichen Fehler wie unsere islamophoben Mitbürger, wenn Sie das als Status quo annehmen. Nehmen Sie sich eine Auszeit von ihren „Feindbildern“ und gönnen Sie sich mal eine Pause. Das befreit!

Kommt Zeit, kommt Ruhe. Hegel, mal anders
Vor gerade mal 60 Jahren war im Land „of the free, and the home of the brave“ die falsche Benutzung einer öffentlichen Toilette strafbar. Nicht weil man sie falsch benutzte, sondern weil man als Farbiger, nicht weiß genug war. Heute schütteln wir den Kopf über solche Absurditäten.

Geschichte wiederholt sich. Leider! Es ist nicht mal eine Frage der Toleranz oder der Ignoranz. Es ist einfach eine Frage des Zeitgeistes. Für manche Einsichten braucht eine Gesellschaft einfach ihre Zeit. Jeder Versuch sie vorzeitig zu verändern, wird scheitern. Doch wenn es mal so weit ist, reicht es, im Bus sitzen zu bleiben, um eine Freiheitsbewegung loszutreten.

Wäre Martin Luther King heute Muslim und hätte die Kopftuchdebatte anhören müssen, wäre seine Rede etwa so ausgefallen: „Ich habe einen Traum, dass eines Tages die (geistigen) Töchter von Fereshta Ludin und Alice Schwarzer miteinander auf den Pausenhöfen unserer Schulen spielen können. Ich habe einen Traum, dass unsere Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Kleidung, sondern nach ihrem Charakter beurteilt. Ich habe einen Traum, dass eines Tages Frauen mit Kopftuch als Lehrerinnen an den Schulen und als Professorinnen an den Universitäten unserer heranwachsenden Generation Wissen, Weisheit und Werte unserer Gemeinschaft lehren und weitergeben werden.“

Alles relativ egal
„Muss ich jetzt auf Kuschelkurs mit den Islam-Kritikern gehen?“, mögen Sie sich jetzt fragen. „Ist jetzt alles relativ egal?“. Nein, das ist es nicht! Sie brauchen nicht in eine Relativismusstarre zu versinken. Sie haben ein Recht ihre Lebensweise zu verteidigen! Doch jetzt kommt das große „Aber“: Überlegen Sie gut, wie sie das tun! Seien Sie ehrlich zu sich selbst, nehmen Sie Kritik an, denken Sie darüber nach, versuchen Sie zwischen den Zeilen zu lesen, versuchen Sie die Ängste und Sorgen ihres Kritikers zu verstehen und zeigen Sie Verständnis. Lösen Sie Probleme, anstatt nur über sie zu reden.

Aktuell Meinung
Zurück zur Startseite
UNTERSTÜTZE MiGAZIN! (mehr Informationen)

Wir informieren täglich über Migration, Integration und Rassismus. Dafür wurde MiGAZIN mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet. Um diese Qualität beizubehalten und den steigenden Ansprüchen an die Themen gerecht zu werden bitten wir dich um Unterstützung: Werde jetzt Mitglied!

MiGGLIED WERDEN
MiGLETTER (mehr Informationen)

Bestelle jetzt den kostenlosen MiGAZIN-Newsletter:

Auch interessant
MiGDISKUTIEREN (Bitte die Netiquette beachten.)

  1. openyourmind sagt:

    Anders als der Autor kann mir wirklich nicht vorstellen, dass sich Martin Luther King heute dafür interessieren würde eine Lanze für das Kopftuchtragen zu brechen. Es war ja gerade das Verdienst dieses Bürgerrechtlers alte Traditionen kritisch zu hinterfragen und gerade nicht als unabänderbare Naturgesetze zu betrachten.
    Ich glaube vielmehr, dass Martin Luther King sich über die Antrittsrede von Präsident Obama zu seiner zweiten Amtszeit sehr gefreut hätte, in welcher Folgendes zu hören war: „Amerika darf nicht ruhen, solange Schwule und Lesben nicht genauso behandelt werden wie jeder andere“

  2. victor hugo sagt:

    @kcy
    „Warum kann Religion nicht einfach Privatsache sein? Warum muss Religion ständig versuchen möglichst hohe gesellschaftliche Präsenz und Relevanz zu erhalten? Warum kann sie nicht bescheidener daherkommen anstatt ständig auf sich aufmerksam machen zu müssen und sich für unumgehbar halten?“

    Das Hauptproblem der Religionen ist folgendes: Man behauptet ständig, da wäre irgendwo ein Gott, der einen bestraft wenn man etwas falsch macht und belohnt wenn man alles richtig macht. Nur klappt das halt in der Realität nicht, da es nun mal kein Gott gibt und alle Menschen, egal ob gut oder böse, alle (vom Universum oder dem Zufall) gleich behandelt werden. Das wäre natürlich ein fatales Zeichen an die Gläubigen, wenn Gott die Ungläubigen genauso behandeln würden wie die streng Gläubigen und deshalb versucht man auch möglichst viel Einfluss auf die Gesellschaft und Gesetzgebung zu nehmen, damit am Ende die Ungläubigen zumindest von weltlichen Gesetzen benachteiligt werden, wenn es schon keinen Gott gibt, der diese Aufgabe erledigt.

    Und da selbst die Religiösen sich nicht wirklich sicher sind, dass den Menschen nach ihrem Tod die gerechte Strafe Gottes erwartet, versuchen sie die Abtrünnigen meist noch während ihrer Lebzeit zu schaden.

  3. nirvana sagt:

    „Der Atheismus ist auf dem Vormarsch und moralische Dekadenz wohin das Auge reicht!“
    Sowohl Christen als auch Moslems schmücken sich gerne mit fremden Federn und geben zu Unrecht vor wichtige ethische Errungenschaften wie Demokratie und Menschenrechte stammen aus ihren Religionen. Die Geschichte ist in Wahrheit nur eine ganz andere: Die Demokratie wurde im polytheistischen antiken Griechenland entwickelt. Unter dem Christentum und dem Islam hatte die Demokratie jahrhundertelang keine Chance mehr. Eingottglaube bedeutet eben die Existenz nur einer Wahrheit und nicht Meinungsvielfalt. Ihre Wiedergeburt verdankt die Demokratie dem Geist der Aufklärung. Auch Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit mussten den monotheistischen Staatsreligionen im Okzident und Orient erst in einem langen Kampf abgerungen werden.

  4. Kafir sagt:

    Kann es „berechtigte“ Kritik am Islam geben? Da sehen Sie es! Wenn ja, dann sind wir an dieser Stelle fertig. Wenn nein, dann aber auch.

    Ich habe einen Traum …der schon längst wahr war. Zig Jahre Terror haben nun mal kritische Augen auf den (theologisch korrekten)Islam gelenkt. Egal was der Zeitgeist vorgibt, der Koran (Bibel,..) bleibt gleich.
    Jede Gesellschaft hat ihre Ausnahmen… in 13 islamischen Staaten kann Blasphemie mit dem Tod bestraft werden. Auf einer Fahne steht sogar Gott über alles. Als Atheist würde mich ja wirklich interressieren wie hiesige Menschen die sich als (tolerante)Muslime bezeichenen gegen Fundamentalisten aus solchen Bildungssystemen argumentieren.

    Wenn es einen gäbe Gott, dann würde er sich nicht einmischen oder es richtig machen!