Türkische Presse Türkei

25.09.2009 – UN-Sicherheitsrat, Erdogan, G-20, Baykal, EU

Die türkische Presse berichtet heute unter anderem über die Rede von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im UN-Sicherheitsrat. Des Weiteren befasst sich die G-20 mit Möglichkeiten für den Schutz vor wirtschaftlichen Katastrophen. Außerdem sagte Vorsitzender der Republikanischen Volkspartei (CHP) Deniz Baykal in Schweden, dass die EU sollte die Bedeutung der Türkei, die sowohl moslemisch und demokratisch, als auch laizistisch ist begreifen.

Presseschau der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World)

Rede von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im UN-Sicherheitsrat
Cumhuriyet berichter über die Rede von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan im UN-Sicherheitsrat. Der Zeitungsmeldung zufolge habe Erdogan bei dem Gipfeltreffen über nukleare Abrüstung die Botschaft gegeben, der Zugang zu ziviler nuklearer Technologie könne nicht eingeschränkt werden. Der Besitz von Massenvernichtungswaffen gewähre keinem Land zusätzliche Sicherheit. In seiner Rede vor der UN-Vollversammlung habe Erdogan gesagt, eine Lösung in der Zypern-Frage unter UN-Aufsicht müsse im Frühjahr nächsten Jahres zum Referendum gestellt werden.

___STEADY_PAYWALL___

Rede von iranische Staatspräsident Mahmud Ahmedinedschad in der UN-Vollversammlung
In Sabah lesen wir, der iranische Staatspräsident Mahmud Ahmedinedschad habe in seiner Rede vom Mittwoch in der UN-Vollversammlung erklärt, die nuklearen Aktivitäten seines Landes seien vollkommen friedlich. Er selber vergleiche sich mit einem Helden, der von der reichen kapitalistischen Ordnung nimmt und den Armen gibt. Der Teil seiner Rede über Israel sei protestiert worden. Ahmedinadschad habe in seiner Rede Israel des Rassismus beschuldigt, woraufhin einige Delegierte den Saal verlassen hätten.

G-20: Schutz vor wirtschaftlichen Katastrophen
Zaman schreibt unter dem Titel „G-20 befasst sich mit Möglichkeiten für den Schutz vor wirtschaftlichen Katastrophen“, über den in Pittsburgh in den USA begonnenen Gipfel. Der Zeitungsmeldung zufolge sei der G-20 Gipfel zusammengetreten, um Lösungen für die Wahrung des wirtschaftlichen Aufschwungs und vor möglichen kommenden Katastrophen zu finden. Beim Gipfeltreffen soll ferner betont werden, daß bei einem Scheitern der Bemühungen um einen Ausgleich der globalen wirtschaftlichen Gleichgewichte die Welt mit einem niedrigen Wachstum konfrontiert wird.

Demokratische Öffnung
In Zaman lesen wir unter der Schlagzeile „Tourismusunternehmer unternehmen Vorstöße in Osten für Unterstützung der Öffnung“, die Arbeitwelt leistet konkrete Unterstützung für demokratische Öffnung. Tourismusunternehmer hätten Investitionen in östlichen Provinzen Priorität eingeräumt. Der Verein für Tourismusinvestoren arbeite an der Festlegung von bestimmten Städten. Auch die steigende Zahl von Touristen in anatolischen Städten habe die Unternehmer angeregt. In diesem Rahmen werde das erste Hotel in Mardin gebaut.

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Türkischen Rundfunk- und Fernsehanstalt (TRT-World) zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.

Presseschau der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara

Erdogan hielt Rede an der UN-Generalversammlung und Sicherheitsrat
An der 64. UN-Generalversammlung gestern, hielt Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan eine Rede. Erdogan erklärte, dass eine Lösung für Zypern unter der Schirmherrschaft der UN spätestens im Jahr 2010 zur Referendum gebracht werden solle.

In seiner Rede an dem UN-Sicherheitsrat sagte Erdogan: „Wir glauben daran, dass die Beherrschung der Massenvernichtungswaffen keine zusätzliche Sicherheit für die Länder bringen wird. Solche Waffen beeinträchtigen die regionale Sicherheit und Stabilität. Deshalb sind die Bemühungen für die Nukleare Abrüstung von großer Bedeutung für die Türkei, vor allem in den Nahen Osten.“ (Milliyet-Cumhuriyet)

Erdogan trifft Talabani und Ahmadinedschad
Am Rande der UN-Generalversammlung in New York traf Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan den irakischen Staatspräsident Dschalal Talabani. Die Strategische Zusammenarbeit zwischen der Türkei und dem Irak, der Kampf gegen den Terror und der Konflikt zwischen Irak und Syrien wurden in die Hand genommen.

Unter anderem kam Erdogan mit dem Staatspräsident von Iran Mahmud Ahmadinedschad zusammen. Außenminister Ahmet Davutoglu, Verhandlungsführer Egemen Bagıs und Staatsminister Ali Babacan haben auch an dem Gespräch teilgenommen. Nach dem Treffen gab Erdogan bekannt, dass er ende Oktober Iran besuchen werde. (Milliyet-Türkiye)

Baykal: „Die Beziehungen brauchen eine Erneuerung“
Vorsitzender der Republikanischen Volkspartei (CHP) Deniz Baykal, der gestern unter der Gastgeberschaft von EU-Ratspräsident Schweden, mit dem Botschafter der EU-Länder für ein Abendessen zusammenkam erklärte, dass die Beziehungen zwischen der EU und der Türkei erneuert werden sollten und sagte: „Die EU sollte die Bedeutung der Türkei, die sowohl moslemisch und demokratisch, als auch laizistisch ist, begreifen. Wir sind gegen alle diskriminierende Öffnungen und Unternehmungen. Falsche Schritte können nicht nur die Türkei, sondern auch die ganze Region ins Chaos führen. Natürlich gibt es Reformen den man sich anpassen soll aber dieser Prozess darf nicht zwangsweise oder drängend sein.“(Cumhuriyet)

TÜSIAD Vorstandvorsitzende Yalcindag sandte Erdogan einen Brief
Arzuhan Dogan Yalcındag, Vorstandvorsitzende des Verbandes Türkischer Industrieller und Unternehmer (TÜSIAD), sandte Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan, bevor dem G-20 Gipfeltreffen, einen Brief. Yalcındag wies in ihrem Brief auf die jüngsten Entwicklungen in der Globalen Wirtschaft und ihre Effekte über die Türkei hin und betonte, dass es sehr bedeutend sei den Vertrauen in den Finanzmärkten aufzubauen und die Reformen fortzuführen. Unterdessen gab Yalcındag auch bekannt, es sei zwischen ihren Erwartungen, dass Finanzreformmethoden wie Markttransparenz, Globale Überwachung und Risikomanagement in rahmen des G-20 Gipfeltreffens in die hand genommen werden und die Länder sich für eine fortführende Entscheidung der Methoden beschließen.

Unterdessen erwähnte Yalcındag in ihrem Brief auch, dass das Gipfeltreffen eine besondere Gelegenheit für die Verteidigung des Kopenhagener Klimaschutzabkommens sei und die Türkei seine Verpflichtungen und Strategien zur CO2-Reduktionen und Emissionen erfüllen müsse. (Milliyet-Cumhuriyet)

Yilmaz als ‚Bester Zentralbanker des Jahres’ nominiert
Präsident der Zentralbank Durmus Yılmaz wurde vom Internationalen Finanzmagazin ‚Euromoney’ als ‚Bester Zentralbanker des Jahres’ ausgezeichnet. Die Preisverleihungszeremonie wird am 06.Oktober in Istanbul stattfinden. Durmus erregte die Aufmerksamkeit der Finanzmärkte durch seine mutigen Schritte in der Geld- und Währungspolitik indem er die Leitzinsenraten in den letzten 11 Monaten um 9.5 punkte herabsetzte. (Cumhuriyet)

Kirmizigüls Film als Kandidat für die Oskar Nominierung
Das Werk von Mahsun Kırmızıgül, „Günesi Gördüm“ (Ich sah die Sonne), wurde als Kandidat für die Vorauswahlen in den besten fremdsprachigen Kategorie bei den 82. Oscar-Wettbewerb ausgewählt. (Hürriyet)

Hinweis: Die “Türkische Presse Türkei” (Türkeiausgaben türkischer Tageszeitungen) wird von der Generaldirektion für Presse und Information in Ankara zur Verfügung gestellt und von der MiGAZIN-Redaktion unverändert übernommen.