MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Es wird selbstverständlich sein, dass jemand Mehmet heißt und nicht Hans – wir halten das aus.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU), Deutsche Presse-Agentur (18.01.2013)

Beiträge zum Stichwort‘ Presserat’


said rezek, rezek, said, migazin, islam,muslime
Presserat-Statistik

Rückgang von Beschwerden über Herkunftsnennung von Verdächtigen täuscht

8. März 2018 | Von Said Rezek | 2 Kommentare

Wäre der Konsum von Cannabis legal, gäbe es weniger Anzeigen dagegen. Das ist logisch. Genauso logisch ist der Rückgang von Beschwerden beim Presserat wegen unbegründeter Nennung der Herkunft von Verdächtigen. Von Said Rezek

Pressecodex, Richtlinie, Diskriminierung, Minderheiten, Presse
Jahresstatistik

Beschwerden über Presse wegen Herkunftsnennung gehen zurück

8. März 2018 | Keine Kommentare

Die Herkunftsangabe bei Verdächtigen in der Presse sorgte vor einem Jahr für heftige Diskussionen in Verlagshäusern. Die für Journalisten geltende Richtlinie wurde daraufhin geändert – mit Erfolg, findet der Deutsche Presserat.

Pressecodex, Richtlinie, Diskriminierung, Minderheiten, Presse
Neugier kein geeigneter Maßstab

Presserat gibt Leitsätze zur Herkunftsnennung von Straftätern heraus

1. Juni 2017 | Keine Kommentare

Im März hat der Presserat die Nennung von Herkunft und Religion von Straftätern bei „begründetem öffentlichen Interesse“ erlaubt. Jetzt hat sie die neue Leitlinie mittels Kriterien konkretisiert. Neugier beispielsweise sei kein geeigneter Maßstab.

said rezek, rezek, said, migazin, islam,muslime
Besorgte Bürger siegen

Eine fatale Entscheidung des Presserats

30. März 2017 | Von Said Rezek | Ein Kommentar

Der Presserat hat die Richtlinie zur Nennung der Herkunft von Straftätern geändert. Herkunft und Religion von Straftätern sollen in Zukunft genannt werden, wenn ein begründetes öffentliches Interesse vorliegt – eine fatale Entscheidung. Von Said Rezek

Pressecodex, Richtlinie, Diskriminierung, Minderheiten, Presse
Pressekodex

Presserat ändert Richtlinie zur Herkunftsnennung bei Tätern

24. März 2017 | Ein Kommentar

Der Deutsche Presserat hat die umstrittene Richtlinie zur Nennung der Herkunft von Straftätern geändert. Herkunft und Religion von Straftätern sollen in Zukunft genannt werden, wenn ein begründetes öffentliches Interesse vorliegt.

Presse, Pressecodex, Akkreditierung, Schild
Pressekodex

Presserat befasst sich erneut mit Herkunftsnennung bei Straftätern

22. März 2017 | Keine Kommentare

Die Richtlinie zur Nennung der Herkunft von Straftätern steht erneut zur Diskussion. Der Deutsche Presserat hatte sich vor einem Jahr für die Beibehaltung der Regelung ausgesprochen.

Zeitung, Medien, Zeitschriften, Kiosk
Sächsische Zeitung

Herkunftsnennung bei Straftätern soll bleiben

11. Juli 2016 | Keine Kommentare

Die Sächsische Zeitung hat sich entschieden, die Herkunft von Straftätern und Tatverdächtigen in jedem Fall zu nennen. Das erlaubt der Pressekodex allerdings nur in bestimmten Fällen. Presserat und der Journalisten-Verband üben offene Kritik.

Presse, Pressecodex, Akkreditierung, Schild
Entschieden

Presserat ändert Diskriminierungsrichtlinie nicht

10. März 2016 | Keine Kommentare

Wann dürfen Medien die Herkunft oder Religion von Straftätern nennen? Das Diskriminierungsverbot aus dem Pressekodex stand nach den Silvester-Übergriffen von Köln infrage. Der Presserat hält daran fest.

Pressecodex, Richtlinie, Diskriminierung, Minderheiten, Presse
Zwei Standpunkte

Muss der Pressekodex geändert werden?

9. März 2016 | Von Michaela Hütig und Elisa Makowski | Keine Kommentare

Der Presserat berät heute, ob die Richtlinie gegen Diskriminierung überarbeitet werden soll. Es gibt Argumente dafür und dagegen. Michaela Hütig und Elisa Makowski fassen sie zusammen.

Presse, Pressecodex, Akkreditierung, Schild
Nach Kölner Silvesternacht

Presserat stellt Richtlinie auf den Prüfstand

4. März 2016 | Von Michaela Hütig | Keine Kommentare

Der Pressekodex soll verhindern, dass Minderheiten in Medienberichten abgestempelt werden. Die Silvesternacht in Köln hat die Debatte entfacht: Dürfen Journalisten einen Teil der Wahrheit verschweigen? Der Presserat prüft nun seine Richtlinie. Von Michaela Hütig

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...