MiGAZIN

Migration und Integration in Deutschland

Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.

Bundespräsident Christian Wulff, Rede zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit am 3. Oktober 2010

Beiträge zum Stichwort‘ Integrator & Integrationsverweigerer’


Integrator & Integrationsverweigerer

„Kartoffel werden“ und „Schwarz-Gelb“ sind die Gewinner

20. Juni 2011 | Von Marcello Buzzanca | Keine Kommentare

Die Einbürgerungskampagne „Kartoffel werden“ der Stadt Hannover hat den Integrationsthron erklommen. Sie ist Integrator des Monats Mai 2011. Die schwarz-gelbe Regierungskoalition ist die Kehrseite dieser Medaille. Sie wurde zum Integrationsverweigerer gewählt – Grund: Sprachanforderungen beim Ehegattennachzug.

Integrator und Integrationsverweigerer

DaZ-Netwerk und Bundesinnenminister Friedrich sind die Gewinner

18. April 2011 | Von Marcello Buzzanca | Keine Kommentare

Das DaZ-Netwerk, eine Interessenvertretung für Lehrkräfte an Integrationskursen, ist Integrator des Monats März 2011. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) wurde von den Lesern zum Integrationsverweigerer gewählt.

MiGAZIN

Ziel und Zweck von MiGAZIN ist die Förderung der politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Partizipation von Migrant(inn)en in der Aufnahmegesellschaft. In diesem Sinne soll MiGAZIN die Kommunikation fördern und füreinander sensibilisieren. Mehr über uns...

MiGMACHEN

Die Redaktionsmitglieder von MiGAZIN haben vor allem eins gelernt: Wer über sein Wissen und seine Erfahrungen schreibt, lernt immens dazu. Die kritische Diskussion mit Lesern eröffnet neue Horizonte. Daher hat das MiGAZIN-Team die Aktion-MiGMACHEN ins Leben gerufen. Hier bieten wir allen Interessierten die Möglichkeit, MiGAZIN als Autor, Pate oder Jungautor mitzugestalten. Nähere Informationen...

GRIMME Online Award 2012

    Begründung der Jury: "Über Migranten und Migration wird in Deutschland viel gesprochen. Vor allem von Deutschen. Im Chor der vielen und oft sehr lauten Stimmen fehlen aber zumeist die der Migranten. Und genau diese Lücke füllt das MiGAZIN mit qualitativ hochwertigen Texten und verständlicher Berichterstattung." Weiter ...